Zahn ziehen mit Narkose? Bitte erst lesen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also, bei einer sehr schwierigen Entfernung der Weisheitszähne gab es das und "meine Allianz" hat abgelehnt, da medizinisch nicht notwendig.

Nussbecher 28.06.2013, 16:12

wenn die normalen betäubungen bei dir wirken ist das auch richtig so. beim fragesteller sieht das aber offensichtlich anders aus.

1
schleudermaxe 28.06.2013, 21:43
@Nussbecher

Also muß ich dem Arzt vorschreiben, wie er mich zu behandeln hat und was er zu tun hat und was nicht? Es wurden alle vier schwierigst entfernt unter Vollnarkose und meine Allianz sagt, medizinisch nicht notwendig. Ich wollte den Arzt anzeigen wegen Körperverletzung, da ja so ein schwerer Eingriff (die Vollnarkose) medizinisch nicht notwendig war und verlangte den Namen des Entscheiders als Zeuge. Darauf wurde ich zur Rechtsabteilung durchgestellt und hatte am nächsten Tag mein Geld.

0

in einigen fällen gibt es das, dass jemand nicht auf die normalen betäubungen reagiert. da ist es schon anzuraten eine extraktion auch unter narkose vorzunehmen, man sollte nicht unnötigen schmerz leiden und da halte ich auch deine entscheidung für richtig. sprich deinen zahnarzt drauf an, wenn er sofort abwiegelt und das nicht machen will oder dir das berechnen will, dann geh zu einem anderen.

in solchen fällen wird die narkose auch von kassen getragen. oder sprich evtl. auch mit deiner kasse, ruf dort an oder schreib eine mail dorthin, die können dir sicher helfen.

Vianne88 28.06.2013, 16:43

Danke, das hilft mehr sehr weiter :)!

0

Du musst einen Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurg aufsuchen, dieser darf, da er Arzt, nicht Zahnarzt ist, eine Überweisung an einen Anästhesisten ausstellen. Auf der Überweisung müsste beispielsweise "Anästhesieversager" stehen. Praktischerweise könnte dir eben dieser Chirurg auch gleich den Zahn ziehen. Das wüde für dich den geringsten Aufwand bedeuten. Du musst nicht erst mit allerhand Papieren zwischen Ärzten und Kasse gondeln. Dein aktuell behandelnder Zahnarzt sollte dir über den Chirurg aber eine Notiz mitgeben, damit er genau weiß, um was es geht. Jedoch könnte es sein, dass der Chirurg es erst mal selbst versuchen will. Er hat meist noch anderen Mittel und Wege, um Zähne ohne Vollnarkose zu entfernen. Lasse dich also vorher beraten.

Hallo Vianne88!

Eine pauschale - und vor allem "richtige" - Antwort gibt es hier leider nicht.

Hast Du schon einmal einen Oralchirurgen konsultiert? Ggf. muss man auch nur das Medikament (Lokalanästhetikum) variieren.

Eine Narkose birgt eben auch die üblichen, zwar geringen, aber nicht zu leugnenden, Narkoserisiken.

Hier musst Du einfach zusammen mit einem kompetenten Mediziner (s. o. ) eine individuelle Abwägung betreiben.

Gute Besserung und viel Erfolg bei der Bachelor-Arbeit!

Du bist extrem schmerzempfindlich, trotz Betäubung. Hast 6- in Worten sechs- Wurzelbehandlungen hinter dir und es hat sich nix gebessert. Du brauchst und solltest den Zahn nicht ziehen lassen..eher eine Wurzelspitzenextraktion vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden machen lassen. Bei meiner Nachbarin war gerade ein ähnlich gelagerter Fall auch heftige Schmerzen die nix betäuben konnte...erst wurde der eine Zahn abgetötet dann der zweite Backenzahn....alles blieb beim Alten...dann wechselte sie den Arzt und es zeigte sich dass sie eine vereiterte Kieferhöhle hatte...die wurde dann eröffnet und ausgesaugt udn an 3 Tagen gespült. Dann wollte der Zahnarzt doch noch die Zahnwurzelextraktoion machen....aber das war alles zuviel für sie...und so wurde es nicht gemacht...aber nach und nach wurde es dann besser mit ihren Schmerzen..es heilte alles gut ab.

Der Zahnarzt hatte zuvor es für unmöglich erachtet dass es eine vereiterte Kieferhöhle sein könnte....vielleicht denkt dein Zahnarzt auch so. Dann mußt du selber noch eine Zweitmeinung bei einem anderen Facharzt holen.

Hast du auch öfter zugeschwollene Nasenschleimhäute? Öfter Probleme mit den nebenhöhlen gehabt?

Gelomyrtol ist gut im Vorfeld, genau wie Spülungen mit Salzlösung..aber in den späten Stadium hat das auch bei meiner Nachbarin nicht mehr geholfen -.sie ist übrigens Chefärztin.

Weil du eine Frau bist, erniedrigte Schmerzschwelle, Kieferprobleme hast, laß auch mal deinen TSH im Blut überprüfen. Ein Schilddrüsenunterfunktion begünstig solche Probleme. Ich habe mit Hashimoto auch immer stärkere Betäubung beim Zahnarzt gebraucht. Wenn du beriets Schilddrüsenpatient bist ist vielleicht die Thyroxindosis zu niedrig. Vitamin D Mangel könnte auch vorliegen.

Erkundige Dich bei Deiner Krankenkasse, ob die Kosten für die Narkose übenommen werden.

Zahn ziehen ist harmlos.

Mein arzt hat mir alle Weisheitszähne aufeinmal rausgezogen und das war halb so wild. Weisheitszähne sind wesentlich heftiger verwurzelt als normale demnach dürfte das nicht wehtun.

Hat sich angefühlt als würde er den zahn aus(bechern) mit nem löffel oder so^^ Aber kein schmerz

Nussbecher 28.06.2013, 16:12

es hilft dem fragesteller nicht weiter zu wissen wie es bei dir war, wo du offensichtlich gut auf die betäubungsmittel ansprichst

2
menthis 28.06.2013, 17:49
@Nussbecher

Ach entweder man steht es in einem ruck durch oder ist eben weich.

Im zweiten fall sollte der/die fragesteller/in sich einfach nen bisschen abhärtung anschaffen

0

wieso soll das ein sonderfall sein?

schmerzen sind kein grund, etwas nicht oder anders zu machen.

aber beantragen kann man alles.

Was möchtest Du wissen?