Zahn unter vollnarkose ziehen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Also ich hatte 2012 eine Kiefervorverlagerung (sagittale Kieferspaltung) und hab mir bei der Gelegenheit gleich die zwei Weisheitszähne oben mit entfernen lassen (hatte nur oben welche). Angenehm war das ganze nach der OP natürlich nicht, aber es ist ok. Das Gesicht schwillt natürlich sehr stark danach an. Diese Schwellung hat man auch nochmal, wenn die Schrauben 6 Monate später entfernt werden, heilt aber deutlich schneller ab, als bei der ersten OP. Nach der ersten OP wurde ich bereits nach 4 Tagen wieder entlassen, die zweite OP war ambulant. Bei der ersten OP werden Ober- und Unterkiefer mit zwei Drähten "zusammengebunden" und eine Kunststoffschiene wird eingelegt um den operierten Kiefer zu schonen. Die Drähte und die Schiene wurden nach 10 Tagen bei mir entfernt. Man kann nach der ersten OP natürlich eine Weile nichts essen. Ich bekam zwei Tage nur Infusionen und ab dem dritten Tag Suppe und Fruchtmolke. Richtig essen konnte ich erst nach drei Wochen und das auch nur sehr vorsichtig. 

Wie gesagt, nicht angenehm aber durchaus erträglich und ich bereue diese Prozedur absolut nicht. Keine Kopfschmerzen mehr und ein normales Gesicht sind definitiv schlagkräftige Argumente^^

Zur Vollnarkose: man bekommt gar nichts groß mit. Das geht so schnell. An Träume kann ich mich nicht erinnern. Ich dachte nur, ich wäre gerade erst eingeschlafen, dabei ging die OP einige Stunden und ich hab auch noch einige Zeit danach geschlummert. Ich musste danach nur ganz dringend pinkeln^^

Ach und Löcher bleiben auch keine:-). Man sieht davon nichts. Und die Narben außen von der Kieferspaltung sind auch so klein und bei mir wirklich nur sichtbar für die, die wissen, dass da rumgeschnippelt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?