Zahn Op vollnarkose. Erfahrungen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte vor zwei Jahren eine Kieferoperation bei der mir auch Weißheitszähne gezogen wurden und der Kiefer "gebrochen" wurde, um eine Fehlstellung zu beheben. Auch alles unter Vollnarkose. Bei mir war es so, dass ich Beruhigungsmittel bekommen habe und nach einer Weile in den OP geschoben wurde. Ich war kurz vorher auch ziemlich aufgewühlt, das legte sich aber wieder als ich im OP selbst war.Als nächstes bekam ich eine Infusion und so eine Art Atemmaske auf. Nach ca. 8 Sekunden war ich komplett weg. Die Narkose selbst ist wie ein extrem tiefer Schlaf. Man träumt auch nicht, sondern bekommt höchstens ein paar Eindrücke mit, kurz bevor man wieder aufwacht.Sobald man aufgewacht ist spürt man dann eher die Nachwirkungen der Narkose, als den Eingriff der Operation selbst. Das liegt auch zum teil an den Schmerzmitteln. Was und wann du wieder etwas essen kannst wird dir der Arzt dann sagen.Mein Eingriff war schon ziemlich umfangreich, mit Kieferkorrektur und zwei Weißheitszähnen, die entfernt wurden. Letztendlich war es jedoch auch nichts was man nicht aushalten konnte und ich bin froh dass ich es gemacht habe.Hab also keine Angst vor der Operation. Davon bekommst du nichts mit. Nimm am besten jemanden mit, dem du vertraust, der dich vor der Operation beruhigen kann und der wieder bei dir ist, wenn du aufwachst. Bereite dich ggf. darauf vor dass du für ein paar Tage auf weiche Nahrung umsteigen musst und halte dir das Ziel vor Augen wofür du das ganze machst. Dann kann nichts schief gehen. Viel Glück und eine schnelle GenesungJan

Weiß jemand, warum bei mir keine Absätze erkannt wurden? Lässt sich so nur schwer lesen.

0

Mir wurde schon Karis entfernt und die wurden mit Füllungen wieder verschlossen, beides nur mit Betäubung.

Dann wurde mir ein bleibender Zahn frei gelegt, damit der besser durchs zahnfleisch/Schleimhaut kommt: Betäubung und dämmerschlaf.

Der freigelegte bleibende zahn ist dann wieder zugewachsen bzw. Schleimhaut / Zahnfleisch ist drüber gewachsen. Dann habe ich ihn ganz raus holen lassen mit Betäubung und dämmerschlaf.

2 Milchzähne hat man mir mit Betäubung gezogen, weil die noch fest saßen und raus mussten.

Die anderen Milchzähne sind so raus gefallen oder durch das rum gewackelt sind sie raus gekommen. 1 zahn hab ich mir selbst gezogen.

panische Angst vor Zahn-OP

Hallo,

Ich habe gerade von meinen Eltern erfahren das ich nächste Woche eine Zahn-OP habe weil ein Zahn raus muss. Leider habe ich verdammt große Angst vor dieser OP und trotz das die OP erst nächste Woche ist habe ich jetzt schon Panik. Mir wurde die Wahl gegeben ob ich eine Betäubung oder eine Vollnarkose nehme, ich habe weil ich sicher sonst aus dem Fenster springen werde vor Angst die Vollnarkose gewählt. Jetzt zu meiner Frage: Da ich jetzt schon richtig große Angst & Panik vor dem Termin habe kann ich mir momentan gar nicht ausmalen wie es erst am Tag der OP sein wird. Ich habe morgen einen Termin bei dem Arzt um noch alle wichtigen Dinge für nächste Woche zu besprechen. Währe es eurer Meinung nach unangebracht dem Arzt zu fragen ob er am Tag der OP irgendwas zur beruhigung hat? Kennt ihr vielleicht ein paar hilfreiche Methoden um sich zu beruhigen??

Vielen vielen Dank schonmal im vorraus

...zur Frage

Pochender Schmerz nach der OP an den Weißheitszähnen?

Moin Moin, ich hatte letzten Mittwoch (08.07) meine OP an den Weißheitszähnen (die mussten alle vier raus, da erstens mein Kiefer zu klein ist und zweitens einer der Zähne unten in einen anderen reingewachsen wäre). Dazu muss ich erwähnen, dass die OP unter Vollnarkose stattfand, da eben dieser schiefe Zahn sehr nahe an wichtigen Nervenbahnen lag. Nach der OP ging es mir glücklicherweise überraschend gut (ich konnte ohne Probleme Essen, Trinken, Sprechen etc.). Auch die Schwellung meiner Wangen hielt sich in Grenzen. Das Problem jetzt: Ich habe einen einseitig pochenden Schmerz in der Wange (diese ist jedoch nicht geschwollen). Das ist genau die Seite, wo der eine Zahn unten schief gesessen hat. Gefühlt drückt da jetzt irgendwas seit ca. zwei Tagen nach der OP unaufhörlich auf den Nerv, weswegen es ohne Schmerztabletten kaum auszuhalten ist. Jetzt würde ich gerne wissen, ob das normal ist und sich das in ein paar Tagen wieder legt, oder ich mich dringend zum Arzt bewegen sollte.

...zur Frage

Vollnarkose - Kleidung?

Hallo, Muss man bei einer Zahn-OP (Vollnarkose) eigentlich alles ausziehen oder kann man die Unterwäsche anbehalten?..

...zur Frage

Essen vor einer OP?

Hallo! ich habe morgen um 11:30 ne OP mit kurzer Vollnarkose. habe nur gesagt bekommen, ich soll 6 std vorher nichts mehr essen und 2 std vorher nichts mehr trinken. nun habe ich um Ca 20:00 heute etwas putenfleisch und Salat gegessen und um Ca 22:00 ein paar rafaellos, da meinte mein Mann, dass es vllt keine gute Idee war, diese rafaellos noch so spät zu essen. wie ist das jetzt, ist das problematisch oder nicht? ich hab mir nix dabei gedacht, sind ja noch 13 Stunden... Danke!

...zur Frage

Darf ein Zahnarzt ohne Einwilligung andere Zähne ziehen?

Hallo. Ich hatte am Montag eine recht große Zahn Op bei der geplant war das 4 Weisheitszähne und 2 Bleibende Zähne gezogen werden. Zusätzlich dazu kommen noch ein paar Füllungen. Während der Op hatte der Zahnarzt meine Mutter angerufen und mitgeteilt das 1 Weisheitszahn nicht gezogen werden muss und 1 Zahn eine Wurzelbehandlung braucht. Sie hat zugestimmt was ja auch nicht so schlimm ist. Jetzt habe ich gestern als ich mich halbwegs wohlfühlte mit der Zunge meine Mund abgetastet und gemerkt das mir 2 weitere Backenzähne gezogen wurden. Zur Sicherheit bin ich jetzt zu einem anderen Zahnarzt gegangen um das kontrollieren zu lassen. Er sagt auch das 7 Zähne gezogen wurden. Dies hat mir die Zahnärztin nach der Op und bei dem Kontrollbesuch 1 Tag später nicht deutlich mit geteilt. Sie hat mich sogar gefragt was bei mir gemacht wurde, ich antwortete: "5 Zähne wurden gezogen +1 Wurzelbehandlung und ein paar Füllungen." Das hat sie bejaht.

Ich hatte vor der Op keine Schmerzen und dieser Eingriff ist nur zur Schmerzvorsorge gewesen nicht zur Linderung und ich finde es unverantwortlich mir 2 Backenzähne zu ziehen ohne mein Zustimmen. Es gab KEINEN Akuten Notfall.

Nicht nur das es nicht besonders Ästhetisch ist die 2 rechten oberen Backen zähne zu ziehen ich werde jetzt nur noch mit Links kauen können wenn die Wunden erst mal verheilt sind. Wahrscheinlich werde ich in +-6 Monaten eine Brücke wenn nicht sogar ein Implantat brauchen.

Meine Zahnärztin sagte einfach das sie das tun musste. (Mein Mund wurde ja davor geröntgt und da war nur von Füllungen an den beiden Zähnen die Rede,)

Kann ich rechtlich irgenwie dagegen vorgehen? Hätte sie mich gefragt ob sie die Zähne ziehen darf hätte ich das NIEMALS bejaht hätte ich keine Akuten Schmerzen.

...zur Frage

Hat der Zahn Karies ?

Hab ich Karies?

Sind meine Zähne gepflegt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?