ZAHLVERZUG... wie geh ich vor?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du eh kündigst, kannst du wie mit jedem normalen Schuldner umgehen: nämlich Mahnen.

Normalerweise geht das so: Erste Zahlungserinnerung, noch nett, aber mit klarer Datumsangabe, bis wann das Geld dazusein hat.

Zweite Zahlungserinnerung, weniger nett, Hinweis auf rechtliche Schritte, auch wieder Datum, Versand per Einschreiben (ggf. Rückschein), Versandbeleg aufheben, am besten das Eintüten und Versenden im Beisein eines Zeugen.

Als Drittes dann bei dem für dich zuständigen Amtsgericht einen "Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids" ausfüllen und auf den Weg bringen. Wenn der durchgeht, hast du einen sogenannten "Titel" und kannst den Gerichtsvollzieher zur Vollstreckung vorbeischicken.

Ist zwar nicht schön, aber funktioniert und kostet nicht die Welt. https://www.online-mahnantrag.de/

Wenn das Altenheim dir die Zahlung ernsthaft verweigern will, müssen sie offiziell widersprechen und auf Nachfrage eine Begründung angeben - und mit der könntest du dann ggf. mit einem Anwalt gegen sie vorgehen, wenn da gelogen wird. Aber vermutlich werden Sie merken, was die Stunde geschlagen hat und zahlen.

(Die erste Zahlungserinnerung kannst du auch ggf. weglassen, wenn du schon mal mündlich nachgefragt hast. Wichtig ist, ein konkretes Datum anzugeben, nicht "in soundsovielen Tagen".)

Ich drücke dir die Daumen, daß du nicht das ganze Programm durchziehen mußt, denn sowas kostet Nerven.

nursii 17.12.2009, 04:20

ich danke dir... von dieser abmahnung wusste ich voher schon etwas... ich hoffte nur, dass ich das umgehen kann. darum hat die heimleitung bisher auch sowas i der art von mir noch nicht erhalten... aber wenn ich, wie gesagt, im januar keine druckmittel mehr habe, indem ich sagen kann, dass ich einfach nicht zur arbeit komm, bleibt mir wohl nichts anderes übrig.. un ja... sowas bereitet einen MASSIVE kopfschmerzen..

0
TheRealFoo 17.12.2009, 04:26
@nursii

Wenn es zu arg wird, kannst du auch direkt einen Anwalt beauftragen, aber den mußt du selbst vorfinanzieren, und der kostet deutlich mehr als ein Mahnbescheid (weil er letztlich auch nicht mehr tun kann als das oben beschriebene für dich zu übernehmen).

Bei 400-Euro-Basis sind deine Finanzen wohl nicht allzu rosig, also mußt du es erst mal selbst versuchen, fürchte ich. Einschreiben ca. 3-5 Euro, und die Gerichtsgebühr wohl ca. 23 Euro wenns soweit kommt ( https://www.online-mahnantrag.de/omahn/frs_gerichtsgebuehr.html ). Eine Stunde Anwalt kostet da schon wesentlich mehr...

Wenn du beim Formulieren der Mahnung bist, schön ruhig und sachlich bleiben. Zum einen muß man die ggf. vor Gericht vorzeigen; zum anderen kostet Aufregen nur zusätzliche Nerven.

0
nursii 17.12.2009, 04:20

ich danke dir... von dieser abmahnung wusste ich voher schon etwas... ich hoffte nur, dass ich das umgehen kann. darum hat die heimleitung bisher auch sowas i der art von mir noch nicht erhalten... aber wenn ich, wie gesagt, im januar keine druckmittel mehr habe, indem ich sagen kann, dass ich einfach nicht zur arbeit komm, bleibt mir wohl nichts anderes übrig.. un ja... sowas bereitet einen MASSIVE kopfschmerzen..

0
Angelflight 17.12.2009, 04:29
@nursii

Ja das ist richtig. Lieber den Rechtsweg gehen, so erhält man 100%ig sein Recht. Das Geld sieht man zwar selten, aber das Gefühl Recht zu haben ist ja auch schön.

0
nursii 17.12.2009, 04:35
@Angelflight

naja... is nur nen nebenjob... ich bin auch noch zu 100% in einem kranknehaus beschäftigt und habe diesen minijob nur angenommen, weil ich umzugsbedingt nicht allzuviel einbußen haben wollt- geldtechnisch... ich hab mir deinen link angeschaut... ich hab schon zig dinge gegooglet, aber diesen link einfach nich gefunden. ich denk dir vielmals!

0
TheRealFoo 17.12.2009, 04:37
@Angelflight

Ein Risiko ist zwar dabei, aber sobald man den "Titel" hat, kriegt man auch das Geld.

0

So wie es sich liest reicht es wohl wenn du richtig Krawall im Büro machst, nur die die kuschen sehen kein Geld. Wenn du sowieso bald weg gehst würde ich an deiner Stelle jeden Tag dort antreten und richtig die Nerven polieren. Immer wieder fragen, immer wieder verlangen. Zeig dich als Wadenbeißer, lass nicht locker.

Rechtliche Handhabe hast du erst, wenn der Lohn über 3 Monate im Rückstand ist.

nursii 17.12.2009, 12:22

und das versteh ich nicht... WARUM? einerseits heisst es, "von zahlverzug redet man, wenn der eigentliche zahlungstermin überschritten wird" was heissen würde, dass eig schon ab dem nächsten tag (in dem fall wäre das der 16. jeden monats) ich das recht hätte, das geld einzufordern, weil man da schon von zahlverzug redet. anderseits aber, hab ich gehört, dass die anwälte erst was tun können und wollen, wenn es sich schon länger hinzieht. WARUM? ich mein, ICH arbeite dort nur auf 400 euro. meine kollegen aber wiederrum arbeiten dort als vollkraft, haben keine weiteren einnahmen und sind voll und ganz auf diesen lohn angewiesen. und diese leute können erst mit hilfe rechnen, wenns fast schon zu spät ist? wenn ich mir vorstell, dass ich mal 2, oder 3 monate keinen lohn bekomm... ich bin alleinstehend, aber trotzallem genug laufende kosten-JEDEN monat. was machen dann die vollkräfte? ich finds ne schweinerei!

0

schalte einfach einen Anwalt ein der kann dir bestimmt helfen.

Was möchtest Du wissen?