Zahlungsmoral der neuen Mieter

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hoffentlich hast Du den Brief noch nicht weggeschickt. Er ist das Signal an die Mieter, dass sie mit Dir machen können, was sie wollen. Ihr seid vermutlich professionellen Mietnomaden aufgesessen und da muss man genauso professionell reagieren.

Heute ist Freitag, der 12.7. und am Montag ist bereits der 15.7. Wenn bis dahin auch die Juli-Miete noch fehlt und die weiteren Mieten immer noch ganz oder teilweise nicht bezahlt sind, dann sofort Brief mit fristloser Kündigung rausschicken und zwar per Einwurf-Einschreiben. Nicht mit Rückschein! Beim Rückschein-Einschreiben wird höchstens die Annahme verweigert. Noch besser wäre persönlich mit Zeugen übergeben.

Konsequenz: Wenn die Miete in kürzester Frist nachgezahlt wird, ist auch die Kündigung wieder erledigt. Das würde dann den guten Willen zeigen und man könnte nochmal einen Monat abwarten, ob es dann funktioniert. Wirkt somit besser als eine Mahnung, über die die Leute nur lachen werden.

Zahlen sie wieder nicht, dann Räumungsklage und einen Räumungstitel sollte man seit 1.Mai viel schneller bekommen. Außerdem ist jetzt die Berliner Räumung Gesetz: Der Gerichtsvollzieher kann die Leute ohne ihre Sachen vor die Tür setzen. Auf die Sachen habt ihr dann ein Pfandrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
12.07.2013, 10:50

Vorsicht mit der außerordentlichen und fristlosen Kündigung, die Bedingungen sind nicht erfüllt.

0

Die zeitliche Abfolge und die Zahlung von Teilen der Miete sowie Teilen der Kaution scheint nicht zu stimmen und darauffolgende Fristen und Mahnungen sind den versäumten Zahlungen nicht zuzuordnen. Vermutlich beträgt die Kaution 1.200€, deren Zahlweise hier im Unklaren bleibt.

Mai 2013, Miete + 1. Rate Kaution, fällig 15.05.13: 700€ Gesamtmiete /400€ Kautionsrate gezahlt am 22.05.13: 330€ Gesamtmiete/ 300€ Kautionsrate Fehlbeträge am 11.07.13: 370€ Gesamtmiete/ 100€ Kautionsrate

Juni 2013: Miete + Kautionsrate, fällig 15.06.13 vollständig bezahlt, oder liegt eine Verwechslung mit dem Monat Mai 2013 vor, weil du von der ersten Miete, die unvollständig bezahlt worden wäre, sprachest?

Dein Brief muss wohl überarbeitet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein in dieser Tonlage kannst du das nicht schreiben. Du willst Geld keine verhärteten Fronten. Schau dir Musterbriefe an wie man das macht. Nach der verstrichenen gesetzten Frist wartest du besser ein paar Tage, das Geld könnte ja per Überweisung unterwegs sein. Als Privatperson ist das Verrechnen der Mahngebühr nicht üblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Supraholic
11.07.2013, 23:22

das habe ich aus einem musterbrief. hab es halt etwas geändert, damit es für mich passt... verhärtete fronten will ich ja auch nicht, aber wenn sie weder auf anrufe oder dem besuch bei der wohnung reagieren und auf die sms 'sie sollen sich umgehend melden' nicht reagieren will ich denen zeigen, das ich keine lust auf spielchen habe.

1

Ich würde schon etwas härter vorgehen, da dies ja kein langjähriger Mieter ist, der immer pünktlich gezahlt hat und dann aus persönlichen Gründen plötzlich ins "straucheln" kommt, sondern ein ganz neuer Mieter bei dem es schon ganz schlecht anfängt. Ich würde gleich mit dazuschreiben, daß nach Ablauf der Frist ein gerichtlicher Mahnbescheid beantragt wird (die Kosten muß der Mieter tragen) und danach, sollte nicht gezahlt werden, die fristlose Kündigung erfolgt! Wenn Ihr zu Beginn des Mietverhältnisses zu kulant seid, dann kann es noch viel Ärger für Euch geben.

Ob die Mahngebühren als Privatperson sinnvoll sind, weiß ich nicht,,,

Viel Glück!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von werbon
12.07.2013, 08:00

Für eine fristlose Kündigung reicht ein Zahlungsrückstand aus, der für zwei aufeinanderfolgenden Zahlungsterminen die Höhe einer Miete übersteigt (§ 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchstabe a i.V.m. § 569 Abs. 3 Nr. 1 BGB). Ein Rückstand von zwei Mieten ist nur erforderlich, wenn der Rückstand über einen längeren Zeitraum als zwei Zahlungstermine aufgelaufen ist (§ 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchstabe b BGB).

Die wichtigste Pflicht des Mieters ist die Zahlung der Miete. Zahlt der Mieter nicht zum vereinbarten Zeitpunkt, gerät er in Zahlungsverzug (§ 286 BGB) und riskiert eine fristlose Kündigung. Eine Mahnung (oder ein Mahnverfahren) des Vermieters ist nicht erforderlich, weil der Zahlungstermin kalendermäßig festgelegt ist. Man beachte den Unterschied zwischen Mahnen wegen verspäteter Zahlung der Miete und Abmahnen bei unregelmäßiger Zahlungen der Mieten. Dauerndes unregelmäßiges Zahlungsverhalten und einer Abmahnung kann zur fristlosen Kündigung führen, ersatzweise fristgerechte Kündigung.

1

Ja und dann Kündige den Vertrag und werfe sie raus dass sind Mietnormaden, sonst wirst du sie nicht los und die Wohnung ist Schrott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MosqitoKiller
12.07.2013, 09:20

Welche Begründung sollte diese Kündigung haben?

0

Ja würde ich so belassen.Aber mit Einschreiben Rückschein versenden. ist zwar teurer aber durch den Rückschein haben die Mieter den Empfang bestätigt und Du was in den Händen. Kann ja sein die Mieter sagen sonst :haben wir nicht bekommen." Und immer am Ball bleiben ---nicht das Ihr Euch Mietnomaden aufgehalst habt. Viel Glück Billigirl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
12.07.2013, 08:59

Aber mit Einschreiben Rückschein versenden.

Klar, und deren Annahme dann verweigert wird bzw. nicht von der Post abgeholt wird.

2
Kommentar von KaeteK
12.07.2013, 11:18

Es gibt auch die (bessere) Möglichkeit eines "Einwurf-Einschreibens". Hier erhält der Absender zunächst nur einen Aufgabebelg. (Einlieferungsschein). Der Briefträger vermerkt bei der Zustellung, Ort, Datum und Uhrzeit der Zustellung, übergibt das Schreiben aber nicht persönlich sondern wirft es in den Briefkasten des Empfängers. Der Beleg des Briefträgers wird zentral in eine Datenbank eingescannt. Die Daten können dann im Internet unter Angabe der Kennziffer auf dem Einlieferungsbeleg abgefragt werden. Sollte der Gegner den Zugang noch immer bestreiten, so kann gegen eine weitere Postgebühr auch ein schriftlicher Belegt der Post angefordert werden.

Quelle Mietrechtlexikon.de

1

Öhm, ziemlich blödsinnig, auf die Kündigungsmöglichkeit für zwei aufeinanderfolgende Monate zu verweisen, wenn die Mai-Miete teilweise fehlt und die Juli-Miete jetzt bereits fast fällig ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Supraholic
11.07.2013, 23:25

ihnen soll klar werden, das ich keinerlei lust auf spielchen habe und sie umgehend auf die straße setze. 700€ im monat ist nicht wenig geld, darüber hinaus brauch ich das geld auch um meine eigenen raten zu zahlen

0

Hmmm ... auch wenn dir das nicht weiterhilft, aber mir schwant, dass ihr da noch ganz viel "Spaß" bekommen werdet :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?