Zahlung von Entschädigung an Mitgl.von gemeinn.e.V.aus Anspruch von Tätigkeit als einfaches Mitglied an inzw.Vorstandsmitglied schädlich für Gemeinnützigk.?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der von Dir beschriebene Vorgang kann keine Aufwandsentschädigung sein.

Eine Aufwandsentschädigung per Definition bedingt, dass ein Vereinsmitglied im Auftrag eines vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieds Aufwendungen hatte (zum Beispiel Tansport von Vereinsmitgliedern zum Turnier im eigenen Fahrzeug, Auslage von Geld für die Beschaffung von Vereinsmaterilien).

Was Du beschreibst ist eine andere Sache.

Wird der Wortlaut Aufwandsentschädigung verwandt, ist das hier definitiv falsch und kann viel Ungemach bedeuten.

Was sein könnte, dass es sich um eine Ehrenamtspausche handelt.

Diese jedoch muss durch die Satzung gedeckt sein und in einer Vereinbarung als Ehrenamtspausche und nichts sonst geregelt sein.

Die Satzung sollte befragt werden, ob der Vorstand satzungsgemäß ehrenamtlich tätig ist, was in der Regel in den meisten Satzungen so verankert ist.

Bitte bei euch prüfen.

Der Vorstand kann sich nicht eine gehaltsähnliche Zuwendung genehmigung, ohne dass eine satzungsmäßige Grundlage dazu besteht.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GuenterLeipzig
13.04.2016, 00:39

Kleine Korrektur:

Ich hatte 2 x "Ehrenamtspausche" geschrieben, das soll richtig "Ehrenamtspauschale" heißen!

Günter

0

Ihre Frage ist schwierig.

1. Falls Sie freiberuflich  tätig sind, dann können Sie für die aufgewendete Zeit eine Aufwandsentschädigung, die aber nicht 50,- €/h betragen darf, geltend machen. Falls Sie das nicht sind, ist es nicht möglich für Arbeitszeit Aufwandsentschädigung  anzusetzen.

2. Was ist diese "Entschädigung" dann? Hier handelt es sich um eine abhängige Tätgkeit, die im Rahmen eines Minijobs ausgeführt werden könnte.

Also der Verein hat Sie bei der Minijobzentrale anzumelden und die Sozialversicherungsabgaben zu tragen.

3. Ich hoffe, dass Sie das alles jetzt als zuständiger Vorstand ins Lot bringen und in Ruhe der nächsten Sozialversicherungsprüfung entgegensehen können. Diese findet bei uns alle 4 Jahre statt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtsauskünfte erteilt ein Fachanwalt nach Bezahlung bzw. Euer Steuerberater

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?