Zahlt private Krankenversicherung bei Trunkenheit?

3 Antworten

ich hab zwar nicht Galileo gesehen, aber ich denke es geht mal wieder um die Unterscheidung "einfache Fahrlässigkeit" oder "grob fahrlässig". Und wer betrunken mit dem Fahrrad einen Sturz baut, handelt "grob fahrlässig", du hättest vor dem Trinken Vorkehrungen treffen müssen, daß das nicht passieren kann - im Prinzip genauso wie beim Auto. Ansonsten gilt Alkoholismus als Krankheit und die Krankenversichrung übernimmt normalerweise die Kosten einschließlich dem ersten Entzug.

Wie erfährt die Versicherung eigentlich vom genauen Unfallhergang? Bisher musst ich bspw. nur die Rechnungen einreichen, ohne Erklärung.

0

Die PKV bezahlt alles medizinisch notwendige und sinnvolle oberhalb der SB, was im Tarif mitversichert ist.

Hallo,

im Kleingedruckten der privaten Krankenversicherung steht oft, dass Behandlungskosten infolge von Trunkenheit nicht erstattet werden.

Auch wenn zunächst Kosten erstattet wurden, kann später ggf. aufgrund dieser Klausel eine Rückforderung erfolgen.

Gruß

RHW

MPU ja oder nein woher weiß ich das?

Hallo undzwar wurde mir meine fahrerlaubnis entzogen aufgrund Trunkenheit am steuer ich hatte 1,5 promille BAK. Das strafbefehl lautet sperre 8 monate . Doch wie ist das jetzt genau.. wenn ich meinen Führerschein wieder beantragen möchte, woher soll ich wissen ob ich eine MPU machen muss oder nicht im internet steht ab 1,6 promille doch darunter im Ermessen der Zulassungsstelle was heißt das ? Das die nach lust und laune eine MPU verlangen können wenn der fahrer über 1,1 aber unter 1,6 promille hatte ? Bin von der probezeit raus über 21 und nicht vorbestraft, wohne in Hessen . Kann mlr jemand helfen und mich bisschen aufklären . Dankeschön MFG

...zur Frage

Was passiert mir als Beifahrer, wenn der Fahrer mit 1,6 Promille aufgehalten wird, ohne Unfallverursachung, und ich von dessen Trunkenheit nichts wusste?

...zur Frage

Welche private Krankenversicherung akzeptiert/zahlt meine Sitzung beim Heilpraktiker Psychotherapie?

...zur Frage

Privat versichern oder doch lieber in der freiwilligen gesetzlichen Versicherung bleiben?

Hallo Zusammen,

meine Frau ist Beamtin und bekommt Beihilfe (privat versichert). Ich werde demnächst eine neue Stelle antreten und mehr als 57.000 € Brutto verdienen (somit freiwillig versichert sein).

Unser Kind ist über meine Frau privat versichert.

Nun meint der Berater von der privaten Versicherung, dass es sich für mich lohnt in die private Versicherung zu wechseln, da mein Kind über meine Frau versichert ist.

Nun Frage ich mich, ob es sich wirklich lohnt in die private umzusteigen, weil (angeblich) das die beste Konstellation da meine Frau beihhilfe berechtigt ist.

Vielleicht bekomme ich hier ein paar Tipps.

Vielen Dank

...zur Frage

Gibt es eine Private Krankenversicherung , wo ich mir ganz sicher sein kann, dass sie die Rechnungen zahlt?

...zur Frage

(16) war auf abschlussfahrt in italien dort bin ich mit 2 Promille in das krankenhaus gefahren worden mit krankenwagen keine medizin bekomm - muss ich zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?