zahlt krankenkasse therapie gegen depressionen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Psychotherapien werden im Allgemeinen von der Krankenkassen voll bezahlt. Bedingung ist, dass die Therapie von einem approbierten (ärztlichen oder psychologischen) Psychotherapeuten durchgeführt wird. Dieser MUSS eine sogenannte Kassenzulassung haben, also die Berechtigung seitens der Kassenärztlichen Vereinigung des jeweiligen Bundeslandes. Das heißt also, dass diese 3 Psychotherapieverfahren in Frage kommen, weil das die einzigen sind, die mit den KK abgerechnet werden dürfen: 1. Psychoanalyse (bis max. 300 Stunden) 2. Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (bis max 100 Stunden) 3. Verhaltenstherapie (bis max. 80 oder 100 Stunden) Ausnahmen gibt es immer mal, aber die führe ich jetzt nicht auf. Ansonsten: Das mit den Wartezeiten stimmt schon, kommt aber auch auf die Gegend an, in der man wohnt. In der Regel ist die Versorgung in der Stadt besser als auf dem Land. Und: Der Hinweis wurde schon genannt: Man hat IMMER 5 Probestunden, um zu schauen, ob Patient und Tehrapeut miteinander arbeiten können, also ob man sich als Patient auch wohlfühlt beim Therapeuten, ob man ihm überhaupt vertrauen kann etc. Wenn das nicht gehen sollte: Nächsten ausprobieren! Es muss kein Arzt eine Psychotherapie verordnen! Er kann sie empfehlen, das ist alles. Um den Antrag bei der KK auf Psychotherapie zu stellen (macht der Therapeut!) benötigt man dann ein paar Angaben vom Arzt, aber das sagt einem der Therapeut schon. Ansonsten 1x im Quartal eine neue Überweisung vom HA, das ist alles.

Hoffe, das hilft weiter?

Wenn dein Hausarzt dich zum Psychologen oder Psychotherapeuten überweis, zahlt das die KK. Normalerweise werden erst 5 Probesitzungen vereinbart. Danach erstellt der Therapeut ein Gutachten und die weitere Therapie wird genehmigt.

ja, die KK zahlt, aber die wartezeit für solche termine ist ewig lang und nicht jeder Psychotherapeut übernimmt Kassenpatienten. Daher sind Psychotherapeuten die für KK arbeiten meist etwas überbucht mit Patienten. Privat bekommt man schneller einen platz aber das kostet etwas 80,- die Stunde. lg

kommt darauf an ob der therapeut mit der kasse abrechnen darf (oder will, einige nehmen nur privatversicherte) oder nicht. deine krankenkasse kann dir für sowas eine liste rausgeben, auf der therapeuten aus deiner umgebung aufgelistet sind. die für die kasen zuständigen haben in der regel eine richtig lange warteliste. bis zu einem jahr oder sogar länger.

Das zahlt die Krankenkasse. Du brauchst nur eine Überweisung von deinem Arzt.

Liebe(r) mia891,

ja, wenn Sie an Depressionen leiden, bezahlt eine gesetzliche Krankenkasse die vollen Behandlungskosten für eine Psychotherapie. (Es werden lediglich die Praxisgebühren, wie bei anderen Arztbesuchen auch, fällig.)

Achten Sie bei der Therapeutensuche darauf, dass der Therapeut eine Kassenzulassung hat und ein anerkanntes Psychotherapieverfahren anwendet.

Ansonsten können Sie sich direkt an einen Therapeuten wenden oder vorher zum Hausarzt gehen.

Viele Grüße und alles Gute für die Therapie

ruf am besten bei einem psychotherapeuten an, der kann dich am besten informieren. wenn die therapie notwendig ist, zahlt sie auch die kk. die wartezeiten sind aber oft sehr lang, so mit 6 monaten musste schon rechnen.

Dazu solltest Du Dich an Deine Krankenkasse wenden. Die können genaue Auskunft geben.

Musst's halt von nem Arzt als nötig bestätigt bekommen, dann übernimmt die KK das

  1. Ja
  2. Nein

zu 1.: Die Krankenkasse übernimmt die Kosten sofern ein entsprechendes Gutachten vorliegt.

zu 2.: Je nach schwere des Falls sowie der Beurteilung des gutachtens hast du nur eine begrenzte Anzahl an Std. beim Doc. aber meistens wissen die Psychologen ganz gut, wie man da das optimum an Stunden herausholt!

Wenn der Arzt das verordnet, dann ja.

Was möchtest Du wissen?