Zahlt die Krankenkasse bei einem Hörsturz?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

War bei der krankenkasse die zahlen keine infusion mehr klasse oder habe auch Tinnitus

Es gibt einen gemeinsamen Bundesausschuss wo du dich hinwenden kannst.Dort kannst du auch Rat bekommen, falls die Krankenkasse nicht zahlt.http://www.g-ba.de/

ich habe gerade einen hörsturz,bin zum hno arzt der mir dann sagte das es keine infusionen und kein kortison mehr gibt.kortison kostet 60,-und infusion kostet 320,-.so und nun stehe ich dumm da.den weg zum arzt häte ich mir schenken können.er hat mir tabletten verschrieben die haben 17.50,-gekostet und hat mir absolut nichts gebracht, die 17,- hätte ich auch ins klo spülen können.nun muss ich wohl oder übel damit leben.

Die Kostenübernahme hängt nicht nur vom Krankheitsbild, sondern auch von der Art der Therapie ab.

Erstattungsfähig sind durchblutungsfördernde Infusionen und Medikamente und ggf. eine Verhaltenstherapie/Psychotherapie. Nicht mehr erstattungsfähig ist die früher oft durchgeführte HBO-Therapie (Druckkammer) und Komplementärverfahren, deren Wirksamkeit nicht belegt sind.

soweit ich weiß Nein. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen seit 04/2009 die Kosten für durchblutungsfördernde Mittel nicht mehr. Die Wirksamkeit der Behandlung ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen.

Klar, sie zahlt den Arzt, die evtl. Medikamente und die evtl. Reha.

natürlich, warum sollte sie nicht die behandlungskosten bezahlen?

Ja, das ist ein akutes Krankheitsbild.

Was möchtest Du wissen?