Zahlt die Krankenkasse ab dem 1.Tag der Krankschreibung?

4 Antworten

Der Tag, an dem Ihr Arzt Ihre Arbeitsunfähigkeit feststellt, wird "Wartetag" genannt. Hinsichtlich der Krankgeldzahlung und des Wartetages sollten Sie ein paar Dinge wissen.

Diesen Anspruch haben Sie allerdings erst einen Tag nachdem Ihr Arzt Ihre Arbeitsunfähigkeit festgestellt hat. Der Tag, an dem Sie zwar bereits arbeitsunfähig sind und zum Arzt gehen, aber noch keinen Anspruch auf Krankengeldzahlung haben, wird "Wartetag" genannt

.http://www.helpster.de/krankengeldzahlung-wartetag-bedeutung-und-beitragspflicht_169404

das ist leider so richtig...es gibt hier einen soigenannten Wartetag...nach § 46 SGB V entsteht der Anpruch auf KG erst ab dem Tag nach der ärztlichen Feststellung...kann also sogar noch länger als ein Tag sein...ich muss aber auch ehrlich sagen, mir is es nicht bewusst, dass wir diese Kürzung gemacht haben bei uns, bin aber leider nicht mehr im Leistungsbereich tätig...deshalb bin ich nicht ganz sicher, aber es gibt auf jeden Fall eine gesetzliche Grundlage für die Kürzung...leider

Zwischen Ende der Lfz des Arbeitgebers und dem Beginn der Krankengeldzahlung durch die Krankenkasse gibt es normal keine Lücken!

Zahlt die Krankenkasse nach Kündigung bei Krankheit?

Hallo, ich bin seit längerem krank (auch krank geschrieben), und habe zwischenzeitlich meinen Job gekündigt. Ab Montag wäre ich sozusagen arbeitslos, bin aber noch weiterhin krankgeschrieben. Laut Aussage derK Arbeitsagentur melde ich mich erst am ersten Tag der Gesundschreibung arbeitslos. Habe ich in der Zeit einen Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse? Freue mich über ein paar Infos, danke!

...zur Frage

Krankengeld und Auszahlschein

Hallo,

ich habe mal eine Frage bezüglich Krankengeld.

Also ich bin seit 30.3. krank geschrieben - ab dem 11.5. (Montag) wären die 6 Wochen Entgeltfortzahlung vorbei.

Ich war heute bei der Krankenkasse (13.5.) wegen eines Gespräches. Diese hat mir diesen Schein mitgegeben - auf dem ja der Doktor bescheinigen muss, wie lange ich voraussichtlich noch krank bin. Ich war aber bereits letzten Freitag (8.5) beim Doktor wegen einer erneuten Krankschreibung bis einschl. 24.5. und diese liegt auch der Krankenkasse vor.

Wegen des Krankengeldes jetzt die Frage: muss ich jetzt mit diesem Schein, den ich heute bekommen habe, zum Doktor oder muss ich erst wieder kurz vor 24.5. wegen DIESEM HEUTIGEN Schein?

...zur Frage

Kann ich Krankengeld auch rückwirkend bekommen?

Hallo, ich hatte im Mai 2018 einen Schlaganfall. Seitdem bin ich krank geschrieben und war auch schon 6 Wochen in Reha.

Leider ist mir jetzt erst aufgefallen, dass ich vergessen habe, die Krankmeldungen an die Krankenkasse zu schicken. Daher habe ich bisher noch kein Krankengeld von der Krankenkasse erhalten. Der Mitarbeiter der Krankenkasse meinte zu mir am Telefon, dass ich rückwirkend kein Geld mehr bekommen kann, sondern erst ab jetzt.

Ist das wirklich richtig?

Danke im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Ablehnung von Krankengeldzahlung der Krankenkasse

Ich bin seit dem 17.04 bis heute Krank geschrieben. / Bandscheibenvorfall Ich habe vom Arbeitsamt eine Aufhebung der Lohnfortzahlung ab dem 31.04 erhalten. Meine Krankschreibungen waren bis auf die letzte immer nahtlos. Anfang April wurde ich von der Krankenkasse aufgefordert mich beim Medizinischen Dienst vorzustellen, dies tat ich. Ende April wurde mir mitgeteilt eine Reha zu beantragen mit einer 3 Wochenfrist , ansonsten würde mir das Krankengeld ab Ende der Frist gestrichen. Habe aber bis dato noch keinerlei Zahlungen von der Krankenkasse erhalten. Nun am 6 Mai habe ich von der Krankenkasse eine komplette Ablehnung von der Krankengeldzahlung erhalten. Begründung ich wäre nicht nahtlos krank geschrieben. Ich war bis zum 28.04 immer nahtlos Krank geschrieben. Ab dem 31.04 hätte ich Krankengeld von der Krankenkasse erhalten. Am 27.04 dachte ich weil die Beschwerden besser wurden das ich wieder Arbeitsfähig sei. Am 30.04 stellte sich jedoch heraus das dies nicht so ist und ging daraufhin zum Arzt. Der stellte mir eine Folgebescheinigung aus da es sich um die gleiche Krankheit handelte wie zuvor. Ist das rechtens das die Krankenkasse die Zahlung ablehnen darf weil ich vor Anspruch auf Krankengeld keine nahtlose Krankschreibung für den Bandscheibenvorfall hatte. Bislang dachte ich das ich ab Krankengeldanspruch verpflichtet sei eine nahtlose Krankschreibung vorzulegen. Um hilfreiche Antworten wäre ich dankbar da ich Widerspruch gegen diese Ablehnung stellen möchte. Was wäre wenn ich mich nun wieder Arbeitsfähig melden würde und in einer Woche einen erneuten Krankenschein vorlegen würde der ebenfalls mit dem Bandscheibenvorfall im Zusammenhang steht. Kann die Krankenkasse dann auch Krankengeldzahlung ablehnen weil keine nahtlose Krankschreibung vorliegt. Hat jemand eine Idee wie ich da nun am besten vorgehe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?