Zahlt die Haftplichtversicherung einen Schaden beim Putzen des Firmenwagen Mietwagen?

3 Antworten

Nein, natürlich nicht. Das Risiko trägt allein der Verleiher. Und genau aus diesen Gründen sollten keine "Nichtswissenden" an die Kisten gelassen werden. Tipp an den Arbeitgeber: Schäden bis zur Höhe des Monatseinkommens können in Abzug gebracht werden, so die mir vorliegende Literatur.

Vermutlich nicht. Bei allen beruflichen/dienstlichen Angelegenheiten winkt die Privathaftpflicht ab. Dazu kommt noch, dass geliehene Sachen grundsätzlich meistens (in 99% der heute bestehenden Policen) nicht versichert sind.

Genauso ist es.

0
@Klammlosewelt

Ja aber jetzt kommt das, dass die Firma den Wagen geliehen hat und nicht ich. Könnte das einen Unterschied machen?

0
@gogopower

in diesem kontext nicht... die Privathaftpflicht ist eine privatversicherung. die deckt keine "arbeitsunfälle"

VIELLEICHT deckt die betriebshaftpflicht den schaden. aber vorsicht. betriebshaftpflichtvericherungen werden mit jeder schadensmeldung teurer...

mein tipp: erst mal mit dem chef sprechen...

lg, Anna

0
@Peppie85

Auch die Betriebshaftpflicht schließt Schäden im Zusammenhang mit dem KFZ aus.

0
@Klammlosewelt

Hier ist es die "Benzinklausel". Pflege des Fahrzeugs gehört zum Betrieb

0

Die Pflege des Fahrzeugs gehört zum Betrieb,. Das ist durch die "Benzinklausel" aus der privaten Haftpflicht ausgeschlossen. Schäden im Zusammenhang mit einem KFZ sind FASR nie über die PH gedeckt.

Außerdem ist das zusätzlich noch eine berufliche Tätigkeit.

Wenn Sohn nicht als Fahrer eingetragen ist- zahlt bei einem Unfall die Haftpflicht?

Der Vater ist als alleiniger Fahrer auf das Auto eingeschrieben, wenn der Sohn fährt und einen Unfall baut, (gemeinsamer Haushalt), zahlt die Versicherung dann den Schaden?Kommt dies auf die Versicherung an?

...zur Frage

Arbeitsrecht - Schäden am "Firmenwagen"

Hallo,

vor einigen Monaten habe ich in dem Firmenwagen meines Arbeitgebers eine Schramme reingefahren. Das Auto hat sich mein Arbeitgeber wiederrum von einer Mietwagenfirma ausgeliehen. Im Unfallbericht habe ich geschildert das ich das Auto bei der Fahrt Nachts (um 4 Uhr) beim Parken ausversehen seitlich gegen eine Planke gefahren bin. Nun verlangt die Mietwagenfirma 1.400 Euro Schadenersatz. Die Mietwagenfirma hat den Prozess gegen meinen Arbeitgeber verloren und jetzt habe ich ein Brief vom Amtsgericht erhalten, in der nun ich die gesamten Schadenskosten tragen sollte. Ein Vertreter meines Arbeitgebers (ist eine große Firma) meinte, das das alles vor Gericht ist, liegt dran das ich die Polizei nicht gerufen habe. Ehrlich gesagt war das auch dumm von mir, ich habe aber auch nicht an die Polizei gedacht, da es ja kein richtiger Unfall war sonder eine kleine Schramme, zudem bin ich völlig unerfahren mit solchen Situationen (das hier ist das erste Mal das ich überhaupt ein Auto beschädigt habe).

So, nun meine Frage: Muss ich den vollen Betrag zahlen oder kann ich von meinem Arbeitgeber wenigstens die hälfte übernehmen lassen? Den Leihvertrag hat ja mein Arbeitgeber mit der Mietwagenfirma, in diesem Vertrag steht auch das der Mieter für Schäden aufkommen muss, auch wenn diese von einem dritten Verursacht wurde (also von mir). In der Vereinbarung mit meinem Arbeitgeber steht unter anderem (hier nur ein Auszug):

"Mir ist bekannt, das ich insbesondere bei fahrlässigen und/oder vorsätzlichen Unfallschäden und Verlusten sowie Diebstahl oder unsachgemäßer Bedienung des Fahrzeugs für die Reperaturkosten in Höhe der Selbstbeteiligung hafte."
"... das ich im Falle eines von mir verschuldeten Unfalles, in Höhe der Selbstbeteiligung haftbar gemacht werden kann."

Was für Rechte habe ich als Arbeitnehmer in diesem Fall? Außerdem habe ich auch keine Rechtsschutzversicherung und kann man daher auch keinen Anwalt leisten, was die Sache noch schwieriger für mich macht. Der Rechtsanwalt meines Arbeitgebers darf sich nicht einschalten, wurde mir vom Vertreter gesagt.

(Info: Ich bin Student, kann mir soviel Geld aufeinmal nicht leisten, in der Firma verdiene ich auch nicht viel, ich Arbeite dort seit Sept. 2013.)

...zur Frage

Freiberufliche Hebamme und hohe Haftpflichtversicherung- lohnt sich der Beruf vom Verdienst her noch?

Eine Freundin von mir würde sich gern zur Hebamme ausbilden lassen und dann freiberuftlich arbeiten. Nun kam uns aber zu Ohren, dass die Haftpflichtversicherung für freiberufliche Hebammen enorm gestiegen sein soll- kennt sich da jemand aus und kann sagen, ob sich der Beruf dann vom Verdienst her überhaupt noch lohnt?

...zur Frage

Mutter hat sich ihr Fuß gebrochen, zahlt die private Haftpflichversicherung?

Hey, meine Mutter hat sich letztens leider ihr Fuß gebrochen. Sie wurde operiert usw.. und musste 3 Tage im Krankenhaus schlafen.

Nun die Frage: Bezahlt die private Haftpflichtversicherung (welche auf meine Vater läuft, aber die Familie mit deckt) bspw. den Aufenthalt im Krankenhaus, auch wenn es ihre eigene Schuld war, dass sie sich eben ihr Bein gebrochen hat?

Ich weiß, das kann am Besten nur die Versicherung beantworten, aber wollte mal allg. hier fragen was ihr denkt oder ob ihr eigene Erfahrung mit sowas hattet.

Gruß

...zur Frage

Darf bei einem Unfall mit einem Firmenwagen die Kfz-Versicherung (Vollkasko) die MwSt. einbehalten?

Hallo, folgende Situation: ich habe mit dem vollkaskoversicherten Firmenwagen (Leasingfahrzeug) meines Vetters einen Unfall verursacht (an Straßenschild beim Ausparken, kein Unfallgegner). Die Nutzergruppe war lt. Versicherungsvertrag nicht eingeschränkt. Die erste Info die mir durch die Firma mitgeteilt wurde ist nun, dass die Versicherung die Mehrwertsteuer der bereits erfolgten Reparatur nicht zahlt. Bleibt die Firma auf dieser Summe wirklich "sitzen" oder zahlt die Versicherung die MwSt lediglich nicht aus, weil die Firma sie sowieso absetzen kann? Danke im Voraus für jegliche Information

...zur Frage

Geblitzt mit Mietwagen bei einer Arbeitsfahrt - Wann ist es verjährt?

Ich hatte einen Mietwagen, dessen Wagen meine Arbeitsfirma für mich angemietet hatte. (Arbeitsstätte hat einen Mietwagen-Pool einer bekannten Mietwagenfirma, auf die sie zurückgreift). Ich wurde außerhalb der Ortschaft bei einer Dienstfahrt mit ca. 80 kmh bei erlaubten 50 kmh geblitzt. Nun sind bereits 3 Monate vergangen und weder meine Firma, noch ich, haben bisher ein Schreiben seitens einer Behörde bekommen. Ist es nun bereits verjährt? Ist es auch verjährt, wenn die Mietwagenfirma ein Anschreiben bekommen haben sollte, aber noch nicht an meine Firma oder an mich weitergeleitet wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?