Zahlt Deutschland wiklich Kriegsschulden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deutschlan hat bis 2010 Kriegsschulden bezahlt, was haupzächlich nach Frankreich ging. Mit Isrel hat dies aber nicht zu tun, eher mit den betroffnen Fam. des Holocaustes.

Mir hat jemand mal gesagt, dass als vor zig Jahren bei der Bundeswehr die G36 eingeführt wurdem ein Großteil der guten alten G3A3 Bestände nach Israel verschifft wurde. Weiß nicht, obs stimmt. Aber wenn, dann haben die da drüben zuverlässigere Gewehre, als unsere Jungs von der Bundeswehr. Gut, die G3A3 ist zwar sauschwer und sieht hässlich aus, ist aber zuverlässiger und hält länger als ein billiges Plastikgewehr, das fast nix wiegt.

Und ja, Deutschland zahlt nachwievor noch Schulden für den 2.WK an Israel. Allerdings gabs doch mal Ende der 80er eine Vereinbarung, dass man einen Großteil der Kriegsschulden erlassen hat, aus wirtschaftlichen Gründen. Sonst wäre unsere Staatsverschuldung immens hoch.

Mir hat jemand mal gesagt,

Das ist eine etwas unzuverkässige Quelle.

Deutschland zahlt nachwievor noch Schulden für den 2.WK an Israel

Entschädigungen für den Holocaust haben nichts mit Kriegsschulden zu tun.

1

und sie hat mir erzählt, dass Deutschland Monatlich/oder auch Jährlich eine bestimmte hohe Summe an den Staat Israel zahlt. Als eine Art 'wieder gut machung' oder auch 'entschädigung' ich wollte wissen ob das stimmt und wenn ja wie lange noch? liefert deutschland auch militärische unterstützung? Waffen etc?

Der Staat Deutschland und die deutsche Industrie hatten sich mit Hinterbliebenen des Holocaust und Zwangsarbeitern auf Entschädigungszahlungen geeinigt. Danit sollte alles abgegolten sein.

Die Jewish Claims Conference forderte während der letzten großen Koalition weitere Entschädigungszahlungen für Holocaustopfer, weil diese in Israel mehrheitlich Sozialfälle sind und drohte mit neuen Klagen in den USA.

Der damalige deutsche Finanzminister Peer Steinbrück sagte dann, dass keine weiteren Zahlungen erfolgen werden. Im geheimen einigten sich dann der Staat Israel und die deutsche Bundesregierung auf die Lieferung von U-Booten und Kriegsschiffen um den Iran angreifen zu können (1 U-Boot geschenkt, 1 U-Boot zum halben Preis und die Option auf zwei Korvetten zum halben Preis, den Rest zahlt der deutsche Steuerzahler).

Der damalige und heutige israelische Außenminister Avigdor Lieberman bezeichnete es bereits vor diesem Deal (u.a. bis heute auf seiner Website) als einen Skandal, dass Deutschland an Israel angeblich für Holocaust-Überlebene bezahlt aber der Staat Israel das Geld lieber seit Jahrzehnten für Kriegsgerät ausgibt anstatt diesen Menschen wenigstens noch einen schönen Lebensabend ohne bittere Armut zu ermöglichen.

Wenn du also demnächst israelische U-Boote siehst, dann weisst du nun, dass diese von deutschen Steuerzahlern und israelischen Holocaust-Überlebenden bezahlt wurden und das das Geld eigentlich für die Holocaust-Überlebenden gedacht war. So ja zumindest die ursprüngliche Behauptung der israelischen Lobby-Gruppen.

"Conference on Jewish Material Claims Against Germany, auch Claims Conference und Jewish Claims Conference (JCC)**

Kritisiert wird die Jewish Claims Conference besonders von dem amerikanischen Politologen Norman Finkelstein. Er erklärte, die JCC habe die Anzahl der möglichen Überlebenden künstlich überhöht; die Unterstützung durch die JCC richte sich vor allem an Juden in Israel sowie den USA, insbesondere osteuropäische Juden würden mit wenig hilfreichen Alibiprogrammen abgespeist; Restitutionsansprüche seien häufig vorschnell oder ohne rechtliche Grundlage angemeldet worden, und die noch lebenden Erben kämen, wenn überhaupt, nur in den Genuss marginaler Abfindungen (Die Holocaust-Industrie, 2000). Die JCC hat diese Kritik zurückgewiesen.

Im Laufe des Jahres 2008/2009 wurden im Zuge des israelischen Dokumentarfilms Die Zahlungsmoral von Guy Meroz und Orna Vilnai Federbusch vermehrt kritische Stimmen laut, die zudem eine größere Transparenz der JCC fordern und auf die unzureichende Entschädigung von NS-Opfern in Osteuropa hinweisen.

Im Jahr 2010 wurde bekannt, dass der New Yorker Bundesstaatsanwalt nach zweijähriger Ermittlungsarbeit insgesamt 17 Verdächtige hat festnehmen lassen, davon 6 Mitglieder der Claims Conference, denen vorgeworfen wird, im großen Maßstab Gelder der deutschen Bundesregierung an nicht Berechtigte ausgezahlt zu haben. Es geht dabei um über 5500 Fälle, in denen Personen unbegründet als Opfer anerkannt wurden und an die insgesamt 42 Millionen Dollar Entschädigungszahlungen geleistet wurden. Den Mitarbeitern wird vorgeworfen, sich an der Manipulation von zahlreichen Lebensläufen beteiligt zu haben, wodurch die Veruntreuung erst möglich wurde. Bekannt wurde der Vorfall, nachdem JCC-Mitarbeitern aufgefallen war, dass „innerhalb kurzer Zeit zwei angebliche NS-Verfolgte Entschädigungsansprüche mit ähnlichen Biografien“ gestellt hatten. Daraufhin startete die Leitung der JCC eine interne Untersuchung und schaltete die Staatsanwaltschaft und die Bundespolizei FBI ein."

**Da scheint Norman Finkelstein im Jahre 2000 in seinem Buch über die Holocaust-Industrie wohl voll und ganz die Wahrheit gesprochen zu haben und bekommt sogar noch Unterstützung vom israelischen Außenminister. **

1
  1. Die Zahlungen sind kürzlich ausgelaufen.
  2. Deutschland hat nicht an den Staat Israel gezahlt, sondern Entschädigungen an vom Holocaust direkt oder indirekt betroffene Privatpersonen.

Deutschland hat nicht an den Staat Israel gezahlt, sondern Entschädigungen an vom Holocaust direkt oder indirekt betroffene Privatpersonen.

Stimmt nicht. Es sind jahrelang Gelder an den Staat Israel geflossen, die der Staat Israel in eine Fonds gepackt hatte um damit angeblich Holocaust-Überlebende im Rentenalter zu unterstützen. Dieser Fonds wurde vom israelischen Finanzminister aufgelöst, das Geld ging in Staatsbesitz über und die Mehrheit der Holocaust-Überlebenen in Israel lebt in bitterer Armut. Das Geld das an angebliche Opferverbände floss ist auch nicht dort angekommen wo es ankommen sollte.

Kann man alles recherchieren und alles andere ist nur Hasbara.

1

Die Reparationszahlungenan die ehemaligen Kriegsgegner für die Kriegsschulden des 1. Weltkriegs sind 2010 endlich abgeschlossen worden.
Die Reparationszahlungen für den 2. Weltkrieg haben sich folgendermaßen geregelt:

  • Für die UDSSR hat die DDR alleine gezahlt, außerdem wurde das Gebiet der DDR von den Sowjets in den ersten Jahren der Besetzung systematisch geplündert. Dazu wurden die vielen deutschen Kriegsgefangenen bis zu 15 Jahre lang ausgebeutet, was sehr viele Gefangene nicht überlebt haben.
  • Frankreich hat anfangs aus seiner Besatzungszone rausgeholt, was nur geht ( geplündert ) und massenhaft die ihnen von den USA und den Briten überstellten deutschen Kriegsgefanhgene als Sklaven ausgebeutet, weshalb relativ viele der Gefangenen die Strapazen der Gefangenschaft nicht überlebt hat.
  • Groß Britannien hat anfangs in seiner Besatzungszone ebenfalls vor allen Schwerindustriegüter und -anlagen geplündert, ansonsten aber keine Deutschen ausgebeutet.
  • Die USA haben von Anfang an auf Reparationszahlungen verzichtet.

Die Franzosen und Briten haben sich zusätzlich relativ hohe Reparationszahlungen von der 1949 gegründeten BRD zahlen lassen, haben allerdings ab Eintritt der BRD in die NATO auf die Zahlung weiterer Forderungen vorläufig verzichtet.
Ab dem Eintritt der BRD in die NATO waren die Repaprationszahlungen für den 2. Weltkrieg sozusagen die Kosten für den Aufbau der Bundeswehr und ihr massiver Ausbau und ständige Modernisierung in Zeichen des Kalten Krieges.
Auch die heutige Bündnispolitik mit Teilnahme deutscher Truppen an Auslandseinsätzen kann man in diesem Zusammenhang sehen, denn weder Frankreich noch Groß Britannien haben jemals endgültig auf ihre noch ausstehenden Forderungen verzichtet und würden mit großer Wahrscheinlichkeit, wenn die BRD ihren Bündnispflichten nicht mehr nachkommen will, auf die Wiederaufnahme der Reparationszahlungen bestehen!

Ansonsten zahlen die Deutschen noch heute für die Baukosten der deutschen Hochseeflotte des 1. Weltkrieges - nämlich mit der Sektsteuer.

Die letzten Kriegsschulden (für den 1.Weltkrieg) hat Deutschland 2010 bezahlt:

http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2010-10/weltkrieg-schulden-deutschland

Zur Entschädigung für NS-Unrecht schicke ich dir einen Link im Kommentar.

Das hat aber nichts mit Israel und dem Holocaust zu tun, dieses Geld ging hauptsächlich an Frankreich.

1
@EliaTFS

MileyFan59 hat in der Überschrift nach Kriegsschulden gefragt, darauf bezieht sich der 1.Teil meiner Antwort.

0

Hmm vom ersten weltkrieg ham wirs glaub ich geschafft die wegzumogeln ^^

Was möchtest Du wissen?