Zähne Ziehen umgehen?

7 Antworten

Am besten je 2 Weisheitszähne (8er) gleichzeitig entfernen lassen. Die Schmerzen sind dann nicht wesentlich stärker und es ist "nur" 2x. Oder in Narkose entfernen lassen, aber: die Narkose muss selbst bezahlt werden. Kostet etwa 200,00 @ bis 300,00 €. Je nach Zeitaufwand. Das Honorar erhält der Anästhesist, nicht der ZA. Entfernen hat mehrere Gründe: Kiefer zu klein - die Frontzähne (meistens) werden verschoben. Oder die 8er stehen seitlich und werden zum Kauen nicht genutzt. Sie können schlecht oder gar nicht gepflegt werden und bekommen schnell Karies. Oder sie beissen in die Wangenschleimhaut. Wie wäre es mit einer einfachen Frage an den Arzt? Er/Sie sollte dann eine zufriedenstellende Antwort geben können. Das "große Geld" ist mit einer 8er Extraktion nicht zu verdienen. :-)) W. Völker

Wenn nach einer Beurteilung der Situation im Mund ein operativer Eingriff erfolgen sollte, muss das stets der Zahnarzt mit dem Patienten besprechen und es erläutern, damit Du die Gründe dafür verstehst und der Planung zustimmst. Du hast ein Recht auf die Besprechung. Du bist nicht gezwungen, alle weiteren Zahnentfernungen durchführen zu lassen, aber die Wund-Behandlung des entfernten Zahns solltest Du betreuen lassen.- Wenn Du Dich neu entscheidest, solltest Du das mit dem behandelnden Zahnarzt abklären, damit er die Unterbrechung mitverantwortet.

Weisheitszähne sind lt. Rosemarie Mieg, "Stiftung Herdforschung" meist große Störfelder und für viele Beschwerden verantwortlich. Ich persönlich würde die Unannehmlichkeiten des Ziehens lieber auf mich nehmen um spätere schlimmere Unannehmlichkeiten zu verhindern. Ich würde auch die 2 Weisheitszähne in einem Abwasch ziehen lassen, dann sind die Schmerzen nur einmal vorhanden. Meinem Sohn wurden sogar 4 Weisheitszähne auf einmal gezogen.

Sind Wurzelbehandlungen wirklich schlecht fuer die Gesundheit?

Hallo!

Ich habe einen Zahnwurzelriss und war bereits bei mehreren Zahnärzten und mir wurde eine Zahnwurzelbehandlung empfohlen. Prinzipiell habe ich damit kein Problem, allerdings habe ich gelesen, dass wurzelbehandelte Zähne eine dauerhafte Belastung für den ganzen Organismus sind und mitunter für schwere Erkrankungen verantwortlich sein können, weil es sich ja um tote Zähne handelt, die mit der Zeit porös werden und somit ideale Bedingungen für Bakterien bieten. Ziemlich oft liest man auch, dass sich nicht selten mit der Zeit Abszesse bilden, oder die Zähne einfach brechen.

Einem guten Freund von mir wurde ein Zahnwurzelbehandelter Zahn, aufgrund eines Risses, nach 5 Jahren gezogen und er meinte, der Zahn war dunkel und hat extrem gestunken, was wohl von der Fäulnis des toten Gewebes verursacht wurde. Die Ärzte tun ja immer so, als wollten sie den Zahn mit der ZWB retten, aber in Wirklichkeit töten sie den Zahn ja ab und lassen den toten Zahn dann jahrelang drin, so nach dem Motto: Operation gelungen, Patient tot. Soll ich mir den Zahn dann nicht lieber doch einfach ziehen lassen? Es ist der letzte Backenzahn vor dem Weisheitszahn unten links.

Ich kann auch mit einer Lücke gut leben. Implantate sind an der Stelle wohl gefährlich, weil dort viele Nervenstränge verlaufen, hat mir ein Zahnarzt gesagt. Eine Brücke will ich auch nicht, weil ich mir nur ungern zwei gesunde Zähne für einen Zahn verkrüppeln lasse. Das Schlimme ist, dass alle Ärzte ausnahmslos auf eine Zahnwurzelbehandlung bestehen. Kann ich auf eine Extraktion bestehen, entgegen dem Willen der Ärzte? Müssen die mir dann den Zahn ziehen, wenn es mein ausdrücklicher Wille ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?