Zählt ein Video als Beweis immer vor Gericht?

6 Antworten

Hallole zusammen

erst mal solltest Du dein eigendes verhalten überprüfen den wer solche denkweisen an den Tag legt hat entweder ein problem mit deinem rechten Fuss der zu schwer ist oder er lebt in der falschen gegend. Vom Prinziep her ist eine Viedeoaufzeichnung zwar nicht Gerichtsverwertbar wenn dadurch die persönlichkeitsrechte der gefilmten beeiträchtigt werden aber als ermittlungsgegenstand sind die immer gut und sinnvoll. Du darfst halt nicht den Fahrer ( Gesichter ) sondern nur das Fahrzeug aufzeichnen und das geschwindigkkeitssingal Deines Fahrzeuges ist auch sinnvoll was aber auch wenn du zu schnell bist nach hinten losgehen kann. Die offiziellen aufzeichnungen der Providafahrzeuge der polizei sind auch Speziell gegen Manipulationen gesichert und zertifiziert/ Geeicht wegen den möglichen Geschwindigkeitsmessungen . Das ist für den privatgebrauch sehr Teuer . wenns aber um Parkrempler oder das berühmte Rückwärzfahren geht das du angesprochen hast ist das ne tolle Sache.. und wird als Beweismittel ( auch gegen die brühmten Autobumser ) sicher anerkannt-.. Frage doch mal bei einem Anwalt für verkehrsrecht nach was der davon hält... auf die Antwort bin ich auch gespannt.. und was Du letzlich daraus machst.. Joachim

43

Habe deine PN erhalten.. sorry aber ich kenne dich nicht und weis auch nicht wie Du Tickst.. daher die ansage wegen überdenken.. Joachim

0

Wenn es die Sachlage klärt,auf jeden Fall.Wenn beide behaupten,sie hätten Grün gehabt,gibt es keinen besseren Beweis,weil die Ampel ganz klar zu erkennen ist,wenn sie richtig ausgerichtei ist.Bei einem plötzlichen Stau und du wirst auf deinen Vordermann geschoben,wichtig für Versicherung.Da geht dann darum,wer wem draufgefahren ist.Da gibt es sovie Situationen,wo dir diese Aufnahmen den A.... retten können.Aber kauf dir nicht die billigste,und eine SD Karte mit min.16GB

Die Würdigung und Zulassung von Beweismitteln obliegt ausschließlich dem Vorsitzenden.

Es ist zwar erlaubt, zu filmen, aber nicht, es zu veröffentlichen - und daran scheitert es bei einem tüchtigen gegnerischen Anwalt schon mal, weil zwar nicht der Vorsitzende, aber Zeugen oder Gutachter "Öffentlichkeit" sind, die sich das auch ansehen müßten.

Und welches Auto stand oder fuhr, kann anhand des Anprallschadensbildes ein Gutachter auch ohne Videobeweis feststellen, was deine Beweisführung obsolet macht.

G imager761

Hohe Geldstrafe für Gaffer. Wie ist Eure Meinung?

Wie zu lesen war, ist ein Gaffer zu einer Geldstrafe (2000 Euro) verurteilt worden.

Er soll an einer Unfallstelle Aufnahmen von einem Unfallopfer gemacht haben. Außerdem soll er Hilfskräfte bei ihrer Arbeit behindert haben.

Was meint Ihr: Ist die Strafe angemessen oder noch zu gering?

...zur Frage

Was passiert, wenn man mehrfache Straftaten begeht?

Eine Bekannt von mir ist schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Sie hatte aber Glück, es gab immer nur Bewährung.

Nun muß sie sich bald wieder der Staatsanwaltschaft stellen wegen:

3 maliger Falschaussage an Eides Statt

leichte Körperverletzung, mehrere Verleumdungen, Beleidigung, Prozeßbetrug, mehrfache Falschaussagen vor Gericht, Sozialbetrug in mehreren Fällen, Amtsanmahßung

Kommt meine Bekannte da nochmal mit einem baluen Auge davon?

...zur Frage

Welche Argumente für Gerichtsverhandlung diesen Freitag wegen "Fahrerflucht"

Hallo zusammen,

folgendes wird mir vorgeworfen: ich habe bei einem Spurenwechsel ein Auto übersehen, welches stark abbremsen musste und ihm ist dadurch jemand hinten rein gefahren. Alle 3 Autos hinter mir sagen aus, dass ich mit Sicherheit den Unfall bemerkt habe, weil ich danach noch kurz gebremst habe und dann weiter gefahren bin. Das Auto hinter mir, welchem rein gefahren wurde, soll mich sogar noch 20meter verfolgt haben mit Lichthupe und Hupe. Bei dem Auto welches rein gefahren ist, also das zweite hinter mir, ist sogar der Airbag ausgelöst worden. Bei mir an Board hatte ich einen Arbeitskollegen.

So sieht die Aktenlage aus, eine Teilschuld habe ich bereits bekommen, weil ich Unfallverursacher war hat meine Versicherung die hälfte des Schadens reguliert.

Ich habe weder von diesem Unfall noch von dem schneiden beim Spurenwechsel etwas gemerkt und Gott sei dank, damit ich nicht an mir selber zweifel hatte ich ja meinen Arbeitskollegen bei mir, welcher genauso wenig mitbekommen hat. Mein Auto hat also nichts gestriffen oder einen crash erlebt und zu dem war es 19:30 im Februar, also NACHT und leicht geregnet hat es auch und der Unfall ereignete sich HINTER mir. Bleibt eigentlich nur noch dass ich es hätte hören müssen.

Trotzdem bin ich schon seit 7 Monaten ohne Führerschein und die Verhandlung findet diesen Freitag statt. Ich kann seit fast einem Jahr keine Ruhe finden und das geht richtig an die psyche, vorallem weil ich nichts verbrochen habe. Ein Eil-Urteil wurde bereits gefällt auf Grundlage der Akten und dies war eine Geldstrafe von 2500€ und Führerschein entzug. Darauf hin halt der Einspruch und bitte um eine Verhandlung.

Ein Gutachter wurde von meinem Anwalt auch bestellt, der wird auch bei Gericht aussagen.

Wie seht ihr die Sache? Meint ihr ich habe eine Chance das die Gerechtigkeit siegt? Ich bitte euch mir vielleicht Argumente zu nennen, welche die Sache der Richterin klar machen, dass ich wirklich nichts mitbekommen konnte.

Ich danke euch im voraus für die Zeit, welche Ihr euch für mein Anliegen nimmt und hoffe auf Antworten.

...zur Frage

Fahrradunfall im Straßenbereich, wer haftet?

Hallo,

letzte Woche bin ich ungewollt bei einem Fahrradunfall beteiligt gewesen. Folgende Schilderung.

Eine Fahrradfahrerin mit Ohrstöpsel im Ohr fuhr vor mir (auch Fahrradfahrer), wir näherten uns eine Kreuzung mit Ampelschaltung. In kürze schaltete die Ampel auf Grün um. Sie fuhr weiter vor mir. 10m nach der Kreuzung überholte ich sie von hinten auf dem Fahrradstreifen. Durch die Musik im Ohr bemerkte sie anscheinend nicht wie ich mich annäherte und sie überholte. Als ich sie mit meinen Rad auf Lenkerhöhe überholte, erschreckte sie oder was auch immer. Auf jeden Fall machte sie einen kleinen Schlenker nach links, stoß an mein Fahrradlenker an und prallte wieder ab, worauf sie vorwärts über ihr Fahrrad gefallen ist. Ende des Lieds, gebrochene Nase, demoliertes Fahrrad, kaputtes Handy, und Stornogebühren einer geplanten Zugfahrt oder Reise.

Wer ist jetzt dran Schuld dass sie solche Schäden jetzt hat? Sie macht mich für den Unfall verantwortlich. Ich jedoch sehe mich nur als Beteiligter und nicht als Auslöser des Unfalls. Das habe ich nach dem Unfall auch bekannt gemacht. Alle Helfer und ich waren so perplex dass wir nicht die Polizei gerufen haben. Eine spätere Anzeige nahm die Polizei nicht auf. Wie soll ich jetzt am besten voran gehen?

Ich habe meine Kontaktdaten am Unfall da gelassen, jetzt hat sie mich kontaktiert und verlangt meine Versicherungsnummer für die Privathaftpflicht. Jedoch bin ich (19 Jahre alt) noch in Ausbildung und über meine Eltern versichert in einer Familienhaftpflichtversicherung. Jedoch haben wir in der Versicherung eine Selbstbeteiligung von 150€ pro Unfall und meine Eltern wohnen an der Ostsee und ich in Mitteldeutschland. Wir würden gerne auf die 150€ Selbstbeteiligung verzichten.

Meine Fragen: - Wie sollte ich mich jetzt am besten verhalten? - Sie will mich anzeigen wenn ich nicht die Daten rausrücke. Kann sie das? Wenn ja, gegen was? - Rechtsanwalt einschalten? Ich selber habe keine Rechtsschutz nur meine Eltern. - in welcher Position würde mich die Polizei/ Gericht sehen? Schuldiger? - Unfallversicherung bei mir vorhanden.

Ich bin absolut dankbar für jede hilfreiche Information und Antwort von euch, Gerne ergänze ich Informationen die eventuell noch fehlen! Schönen Abend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?