Zähler an Heizungen steigen stündlich?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Sind deine sonstigen Mitbewohner genau so ängstlich und unvernünftig wie du?

Wie war das noch rein physikalisch betrachtet? Wärme steigt nach oben, Kälte in welche Richtung? Soll bedeuten, wenn die Kellerdecke nicht gedämmt ist, dürfte das sooo schlimm wie von dir vermutet sich auswirken, oder mehr nebensächlich sein?

In meinem Haus stehen alle Türen offen (außer Schlafzimmer) und überall sind es mindestens 20 Grad und ein sinngemäßer Heizzähler zählt auch täglich. Wieso lässt du dich von Zahlen verrückt machen, die du noch garnicht bewerten kannst? Du frierst lieber auf Verdacht und köchelst sinngemäß in kleinen Töpfen anstatt einer Gulaschkanone?

Okay, so mit dir reden macht wenig Sinn.
Da du selbst nicht weißt welcher Werteanstieg wann normal wäre, solltest du dich entsprechend erkundigen. Du solltest dann ähnlich wie bei mir (Fussbodenheizung) dabei vorgehen und einiges bedenken.

Meine Fussbodenheizung muss zuerst mal zwei Tage laufen und heizen und heizen, bis die ganze Fussbodenmasse auf 23 Grad ist und Wärme abstrahlen kann. Erst dann wird es warm, dann sind alle Flächen rundum aufgewärmt und strahlen Wärme ab. Decken, Wände, Fussboden.

Ab dann muss die Heizung nur noch die Wärmeverluste ausgleichen. Vorher muss sie laufen um überhaupt in den sogenannten stationären Zustand kommen zu können! Du solltest bei deinen Überlegungen auch mal versuchen ähnlich zu denken. Was wäre bei Euch der stationäre Zustand und wie käme man dahin. Durch Heizungen abdrehen wird das wohl nie erreichbar sein.

Anstatt zuerst mal Heizungen das sein zu lassen wozu sie da sind und dann wenn der stationäre Zustand eingetreten ist, zu schauen wie es sich jetzt bezüglich Zähler verhält, macht ihr in Panik vielleicht genau das falsche.

Ich hinterfrage mal auf andere Art, wie will man Erfahrungen machen, wenn man garnichts tut, gar nichts riskiert? Erst mal Erfahrungen machen und dabei beobachten was sich wie verhält und ob das sinngemäß normal ist, dann kann man aufgrund der Erfahrung Anpassungen vornehmen.

Es wäre also heraus zu finden, welche Wärmeleistung pro m² bei Euch erforderlich ist, dann lässt sich die zu erwartende Heizlast besser kalkulieren.
Braucht ihr 80 Watt pro m² oder 150? Welche Wärmeleistung ist für Bauten ab 1990 üblich, oder für Niedrigenergiehäuser? Z.B.

Hat man solche Werte, kann man besser abschätzen was normal wäre und kann dann entsprechende Maßnahmen treffen. Also ist deine Aussage, ein Zähler zählt pro Tag um diese Zahlenmenge weiter, nichts Wert, nichts aussagekräftiges.

Ich erinnere an meinen beschriebenen Zustand im Aufwärmprozess. Würde ich mich verrückt machen lassen von einem ähnlichen Zähler, bekäme ich nie den stationären Zustand hin. Weißt doch vom Kochen, die Energie wird dann reduziert, wenn das Wasser im Topf kocht. Wenn du vorher abdrehst, kann nicht gekocht werden.

Versuche also sinngemäßer an diese Dinge heran zu gehen.

Was möchtest Du wissen?