Zähle ich in der (Medien-)Gesellschaft subjektiv als Ausländer?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In Deutschlang gab es ( und gibt es noch ) lange Zeit lang eine Anweisung des deutschen Presserates, wonach bei Berichten über Straftaten wenn irgend möglich die Herkunft des Täters zu verheimlichen ist, sofern denn der Täter Ausländer ist oder einen Migrationshintergrund hat. Damit sollte verhindert werden das Ausländer " in schlechtes Licht gerückt " würden....

Bei den meisten Straftaten ist die Information über die Herkunft des Täters eigentlich unwichtig, es sei denn es handelt sich um Straftaten die von Tätern einer bestimmten Ethnie, ausländischen Bevölkerungsgruppe oder eines bestimmten Kulturkreises besonders häufig verübt werden.

Nun dürfen aber die Multikulti-Träumereien diverser Politiker und der linken Journailie durch die erhöhte Kriminalität ihrer Schützlinge keinesfalls leiden und in dem festen Glauben das der Normalbürger sowieso blöd ist werden darum die abenteuerlichsten Verrenkungen unternommen, um bei Sraftaten bei denen die Warscheinlichkeit sehr hoch liegt das der / die Täter mal wieder " Gäste " waren diese eigentlich allseits bekannte Tatsache zu verschweigen.

Beispiel: wenn hier in Bremen in einem bestimmten Stadtviertel mal wieder eine Messerstecherei stattgefunden hat und in dem Bericht darüber wird extra betont, daß die Täter " Deutsche " sein kann man mit 99%iger Sicherheit davon ausgehen, daß es sich eben nicht um jemanden der Robert, Klaus oder Peter heißt handelt, sondern eher um Mustafa, Ali oder Mehmed der einen deutschen Pass besitzt.

Genau so auffällig ist es, wenn irgendwo mal wieder jemand nachts auf einem U-Bahnhof ins Koma geprügelt wurde und über die Herkunft des Täters keine Silbe verloren wird. Normalerweise wird in solchen Fällen, sollte der Täter Deutscher ohne Migrationshintergrund sein der Vorname mit dem abgekürzten Nachnahmen erwähnt. Erfolgt das nicht, kann sich jeder an zehn Fingern abzählen von wem da das Opfer ( mal wieder ) kulturell bereichert wurde.

Italiener fallen aber so wie ethnische Griechen, Franzosen oder Ungarn eben kaum durch erhöhte Kriminalität auf, im Gegensatz zu Gästen aus dem türkisch / arabisch / moslemischen Kulturkreis.

Da ja aber in den Medienkreisen die Existemz des Normalbürgers der durchaus differenziert immer noch geleugnet wird und die Welt pauschal in Ausländerfreunde und Ausländerfeinde geteilt wird wäre es in deinem Fall in Deutschland mit Sicherheit so, das deine Abstammung obwohl sie keine Rolle spielt trotzdem eifrig verschwiegen werden würde, jedenfalls bei einem Großteil der deutschen Medien, nämlich dem bekanntermaßen linkslastigen Teil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei Scarlacc, wahrscheinlich stünde das so in der Zeitung: Ein Schweizer italienischer Abstammung, besonders dann, wenn die Tat in einem anderen Landesteil als dem der italienischen Schweiz geschehen wäre. Die Zeitung, besonders die vom Boulevard, möchte ja schon sofort nach der Entdeckung ein komplettes Biogramm des Täters liefern, wie Geburtstag, Elternhaus, Schule, Freunde, Familienstand, Vorleben, Tatmotiv etc.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?