YouTube Instrumentals Urheberrecht. Habe ich mich strafbar gemacht?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das heißt ganz einfach (wenn man die zusammen gehörenden Teile des Satzes zusammen lassen würde, wie es sich gehört):

Eine Person, die Tatsachen falsch darstellt, kann haftbar gemacht werden für den Schaden, den die Person damit anrichtet!

Weggelassen habe ich nur, dass es hier darum geht, dass jemand Materialien entfernt hat von youtube. Denn auch darüber darf man keine Tatsachen falsch darstellen.

In Deutschland gibt es entsprechende Vorschriften. Die eine stammt aus dem BGB und heißt § 823 Schadensersatzpflicht:

(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.

Soweit zum Zivilrecht. Das ist in den meisten Ländern gleich geregelt. Nun zum Strafrecht. Hier heißt es in D. laut StGB

§ 186 Üble Nachrede ("Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist ...")

§ 187 Verleumdung ("Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen ...")

Dabei spielt es keine Rolle, um welche Art von Tatsachen es geht. Unsere Gesetze gelten aber auch für "die Tatsache, dass Materialien irrtümlicherweise oder im Zuge einer Fehlidentifizierung entfernt oder deaktiviert wurden" - wie für sonstige Tatsachen, die erfunden wurden.

Kurz gesagt: Lügen habe kurze Beine!

Zivilrechtlich kann man dagegen auf Unterlassung klagen, strafrechtlich wir sowas z. B. mit "Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe" geahndet.

Gruß aus Berlin, Gerd

Was möchtest Du wissen?