Yoga-Positionen beliebig kombinieren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Liebe Fragerin,

theoretisch ist alles möglich;-) und die Yogapraxis ist nicht schwarz-weiss.

Vielleicht solltest du dich selber in den Prozess begeben und ausprobieren:

  • übe die Sequenz, welche du im Yogaunterricht "serviert" bekommen hast nach. Dazu notier dir gleich nach der Lektion die Asanas (zB in Form von Strichmännchen) und schreib dazu worauf du zu achten hast (wo strecken oder loslassen, wie atmen, Haltezeit etc).
  • am nächsten Tag stell dein eigenes Programm zusammen, aus den Mitteln, welche du aufgeführt hast und übe es.

Mach das ruhig einige Wochen lang, so dass du das "Echo" der Sequenzen wahrnehmen kannst und sei dabei nicht zu ehrgeizig!

Natürlich gibt es diverse Regeln im Yoga, die auch tief begründet sind, denn sie beruhen auf jahrzehnte, jahrhunderte Jahre Erfahrung...

Was Buddhishi geschrieben hat ist absolut korrekt und es sind nicht nur die Atemübungen, welche gerne ausgelassen werden, sondern auch die Umkehrstellungen und all die Asanas, welche man nicht "gerne" macht. Und bei den Umkehrstellungen sollte zB immer erst der Kopfstand und dann zum Ausgleich der HWS der Schulterstand geübt werden (Vorsicht`- nicht während der Mens ausführen!).

Manche Regeln ergeben sich einfach aufgrund der motorisch-physiologischen Bewegungen... und um das herauszufinden, musst du Erfahrungen sammeln, oder den Angaben deiner Lehrer folgen.

Es gibt Kombinationen welche das Nervensystem zu stark belasten (auch die Psyche reagiert)... manche wiederum die Bauchorgane... oder die Knie-, Hand- oder Schultergelenke werden überbelastet....etc... wenn man jung ist, spürt man es vielleicht nicht gleich, aber irgendwann ist ein "Echo" da.

Manche Erfahrungen sind, wie viele im Leben, schmerzhaft und schaden. Das kann auch in der Yogapraxis geschehen, wenn du unsensibel, zu schnell, ohne Grundwissen zu den Asanas übst.

Sei deine Testperson und probier aus- mit Muse und Zeit und ohne Ehrgeiz.

LG, Yogamag

Hallo Dschungelpups,

es ist besser, die Übungen nicht wahllos zu kombinieren, da z. B. nach einer Krümmung auch eine Dehnung erfolgen sollte. Ein gutes Beispiel dafür der 'Sonnengruß'.

https://www.yoga-vidya.de/yoga-anfaenger/yoga-uebungen/yoga-sonnengruss/

Auch sollten die Atemübungen nicht zu kurz kommen.

Ein Link für ausgewogene Yoga-Übungen:

https://sandrawinkens.com/2016/03/03/yoga-was-ist-eine-ausgewogene-praxis/

LG

Buddhishi

Wahllos kombinieren ist ganz schlecht, da können einseitige Belastungen entstehen.

Hmmm, bezogen auf Yin Yoga:

Ich kann Dir das Buch von Helga Baumgartner empfehlen: http://yinplusyoga.blogspot.de/p/hilfreiche-dinge.html da ist jede Haltung ausführlich erklärt, sowie die Wirkungen yogisch und nach den 5 Elementen erklärt. Es sind hinten im Buch Sequenzen vorgeschlagen, sowie auf CD angeleitet.

Aber beim Yin Yoga geht es nach meiner Erfahrung um die Wirkung eines Asanas - nicht so um die Kombinationen oder Abfolgen.


Was möchtest Du wissen?