Yoga Meditationsobjekt - was haltet Ihr?


07.12.2020, 18:27

Ich werde dadurch nicht achtsamer. Welches Meditationsobjekt sollte ich nehmen?

6 Antworten

Beim Yoga versucht man den energiefluss zum optimieren und blockaden zu überwinden. Beim Atmen kannst du spüren, wei deine Energie fliesst. Dazu braucht es auch ein bisschen Übung.

Du kannst als Meditationsobjekt die Vorstellung von etwas nehmen, was dir sehr gefällt & von dem du gedanklich sonst auch ergriffen bist. Dieses sollte zudem ein Objekt sein, zu dem du einen guten Bezug hast.

Im Buddhismus gibt es dazu eine sehr anschauliche Geschichte: Buddha hatte einen Schüler, welcher sich beim meditiren sehr schwer tat. Buddha wusste, dass dieser Mann früher Hufschmied war, bevor er Mönch wurde. Also sagte er ihm, dass er sich beim meditieren ein Hufeisen vorstellen sollte. Damit hatte dieser Mann Erfolg.

Ich hoffe du verstehst die Botschaft von der Geschichte.

Eine andere Alternative sind Koans. Das sind Rätsel, welche man sich während der Meditation stellt. Es geht nicht darum diese in einem Satz oder in einem Wort zu lösen, sondern diese Fragen aufrechtzuerhalten und sich Gedanken darüber zu machen.

Ein Koan z.B. wäre: Du atmest & du nimmst wahr, dass du atmest. Aber was ist es, das wahrnimmt, dass du atmest.

Google es mal! Mir hat das sehr geholfen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – aktiv praktizierender Buddhist & belesen

Es kommt immer darauf an, was Ziel der Übung ist. Reine Achtsamkeit, wie sie heute zur Stressbewältigung gelehrt wird (z.B. von Kabat-Zinn) ist eine limitierte Methode. Dabei soll man lernen, im Hier und Jetzt präsent zu sein, zu sehen, was ist. Ob ich eine Rosine bewusst esse oder bemerke, dass der einströmende Atem kälter als der ausströmende ist (in der Sauna ist es umgekehrt) - ich bemerke lediglich, was sich abspielt.

Das ist zur anfänglichen Sammlung sicher geeignet, wird aber nie darüber hinausgehen, wenn die Achtsamkeit nicht von Mitgefühl begleitet wird. Sonst bleibt die Technik ein Mittel zur Selbstoptimierung.

Es verstärkt den einen oder anderen Sinn. Z.B. Geruchswahrnehmung. Das bleibt aber nur ca. eine halbe Stunde danach erhalten.

atemtechniken sind heutzutage ziemlich verbreitet, obwohl es in kloestern erst nach jahren gelehrt wurde^^ ich nutze hierzu ein par apps zb meditation game oder mesmerize

Was möchtest Du wissen?