Wie geht es nach dem TOD weiter?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Da die Menschliche Wahrnehmung im Gehirn statt findet, ist davon auszugehen das sobald dieses aufhört zu funktionieren, was beim Tod der Fall. Die Wahrnehmung des Menschen aufhört das dieser also so gesehen aufhört zu existieren. Dies ist wovon wir nach allen bisherigen Medizinischen Erkenntnissen ausgehen müssen, alles andere Ist blosse Spekulation. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfFrink
05.11.2015, 18:40

Vorsicht: Die materielle Seite des Menschen hört auf zu funktionieren. Aber ganz offensichtlich gibt es auch noch eine nichtstoffliche Komponente des Menschen. Und dieser Einwand kommt ausgerechnet aus den Reihen der Wissenschaft. In der Psychologie wird ausdrücklich zwischen Geist und Seele unterschieden. Mit dem menschlichen Geist ist es ganz einfach. Man kann heute mit Hilfe der Kernspintomographie ungefähr einkreisen in welchen Hirnregion welche Gedanken gedacht werden. Ganz anders mit der Seele, dessen Existenz nicht zu leugnen ist. Man ist sich noch nicht einmal sicher, ob sie überhaupt eine stoffliche Manifestation hat. Ob sie überhaupt im Hirn lokalisierbar ist. Das ist so ähnlich als wenn ein Kind einen Fernseher aufschraubt, um darin nach den Filmen zu sucht, die es zuvor gesehen hat. - Ich will damit nur sagen, dass das alles schon Hinweise darauf sind, dass der Mensch mehr ist als nur Fleisch und Blut.

Entscheidend ist aber nach wie vor, das was uns in der Bibel gesagt wird. Dort heißt es im Hebräerbrief 9,27: Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht. - Nun mag man über die Bibel denken wie man will. Meine Erfahrung aber ist, dass sie die absolute Wahrheit ist. Das Wort Gottes belügt uns nicht. Das ist sogar für jedermann nachprüfbar. Da sind zum einem die großen Prophezeiungen, die sich über die Jahrhunderte alle erfüllt haben. Aber es sind auch Versprechen enthalten, die sich für den erfüllen, der sie glaubend annimmt. Alles zum Selberausprobieren empfohlen. 

Versuch einfach einmal diese geistlichen Seiten der Welt und in Dir selbst wahrzunehmen. Es gilt immer noch der Spruch: Wer suchet, der findet. Du wirst über die Bereicherung Deines Lebens erstaunt sein.

1
Kommentar von EdNewgate
06.11.2015, 22:26

Danke für die Auszeichnung

1

Du stellst dir das falsch vor. Schwarz und leer ist Etwas. Genauso wie Angst, Enge, Kälte und Schmerz. Wenn du tot bist fühlst du das, was ein 100% blinder Mensch sehen kann. Nichts. Das heißt du fühlst auch nichts Schlechtes.

Wenn du so willst, stirbst du jeden Abend und dein Gehirn ladet morgens ein neues Bewusstsein auf Basis deiner Erinnerungen und Erfahrung. Deswegen finde ich den Tod auch nicht schlimm. Außer natürlich als Hinterbliebener.

Das war die rationale Variante. 

Jetzt kommt meine persönlichen Spekulation:

Was ich noch für möglich halte ist, dass es ein Weiterleben in einer anderen "Dimenson" gibt, die wir Menschen einfach nicht sehen/spüren können. Genauso wie ein 2-Dimensionales Wesen sich eine 3 Dimensionale Welt nicht vorstellen kann. Weiters habe ich mal eine Doku gesehen, in der es um Quantenverschränkung ging. Da hieß es, dass die Teilchen aus denen wir bestehen, sprichwörtlich mit dem Universum verbunden sind.

Alles recht spannend. Allerdings dass mich da jemand erwartet und kurz auf seiner Liste checkt ob ich oft genug gebetet habe um mich dann nach oben oder unten zu schicken, halte ich für Humbug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denkprozesse lassen sich eindeutig durch elektrische Ströme im Gehirn nachweisen. Wenn man stirbt, hören diese auf. Das Denken hört auf. "Du" hörst auf zu sein. Es ist als würde man einfach den Aus-Schalter drücken. Ist das so schwer vorstellbar? Es ist der selbe Zustand den du vor deiner Geburt innehattest, das Nicht-Sein. 

Frage an die Esoteriker: Wenn eine Seele eurer Meinung nach auch ohne Körper existiert und denken kann, wieso hat sie es dann überhaupt nötig, diese ganzen Nervenzellen im Gehirn aufzubauen? Ich meine, sie müsste doch auch ohne sie denken können oder nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knldomin2
05.11.2015, 00:27

Stell dir mal vor du wärst jetzt nichts?
Wie ist nichts?

0
Kommentar von knldomin2
05.11.2015, 00:33

Ja eben ich weiß nichts von der Nacht , keiner weiß dass , das wird wohl noch ewig so bleiben.

0
Kommentar von Valdes14
05.11.2015, 10:24

Richtig gute Antwort und weil man sich das mit dem nichts nicht vorstellen kann hat man das seelenzeugs erfunden

3
Kommentar von Fantho
06.11.2015, 02:39

Erster Abschnitt:

Worauf willst Du hinaus, denn das bestreitet doch keiner, dass mit dem Tod auch das Gehirn stirbt?

Jedoch, wenn das Denken aufhört, hört man nicht auf zu 'Sein'. Denke an die Menschen, welche Gehrinschädigungen erleiden, oder Neugeborene, welche keine Denkfähigkeit besitzen - sie alle sind dennoch (weiterhin) 'Sein'...

Des Weiteren: Wenn Du den Lichtschalter auf 'AUS' setzt, oder wenn Du die Glühbirne rausschraubst bzw zerstörst, ist dennoch weiterhin der Strom existent....

_________________________________

Zweiter Abschnitt:

Eine Seele ist ein feinstofflicher Körper, weswegen sie in der grobstofflichen, materiellen Dimension nur über grobstofflich-materielle Eigenschaften sich zum Ausdruck bringen kann, weil die materielle Welt nicht für feinstoflliche Körper geeignet ist, weshalb eine Seele auch nur in einem menschlichen Körper (grobstofflich-materieller Körper) in die Dimension Erde eintreten kann. So benötigt eine Seele auch die menschliche Anatomie (Meridiane, Nerven, Muskeln, Gehirn uvm.), um sich 'im Außen' bemerkbar machen zu können. So eben auch das Bewusstsein über das Gehirn, wobei hier die Wissenschaft fälschlicherweise annimmt, dass das Bewusstsein ein Produkt des Gehirns sei, nur weil ein Areal des Gehirns darauf anspricht.

Es ist schon komplizierter, als Du denkst, und nicht mit ein paar Worten zu erläutern...

Gruß Fantho

0

Hallo knldomin2,

das ist eine Frage, die mit Spekulationen gar nicht beantwortbar ist. Und die mir bekannte Wissenschaft misst einfach nur Hirnströme oder Herzaktivitäten und sagt: tot. Und verkennt dabei, dass der Mensch von vorn herein zu mehr geschaffen ist, als allein zur irdischen Existenz. Wir tragen alle, auch die Ungläubigen, eine Ewigkeitskomponente in uns. Diese wird deutlich sichtbar an einer praktisch nicht zu stillenden Sehnsucht nach einer heilen Welt, unsere Beziehungsfähigkeit, unsere Fähigkeit, Dinge zu erahnen. Die Fähigkeit in jemandes anderen Gesicht zu lesen. Die Fähigkeit zum Gebet, eine gewisse Entscheidungsfreiheit und und und... Solche Erlebnisse wie "An dich habe ich gerade gedacht und jetzt kommst du um die Ecke!" haben etwas mit einer (nicht erschrecken) okkulten Komponente in uns zu tun. Eine noch verborgene Begabung, die wir erst im Himmel richtig zur Entfaltung bringen werden, aber hier und da schon sichtbar wird.

Aber wer es genau wissen will, der müsste jemanden fragen, der schon tot war und wieder lebendig geworden ist. Es ist der auferstandene Jesus Christus, der als einziger auf diesem Gebiet kompetent ist. Mein Arbeitskollege hält die Auferstehung Jesu für ein Märchen. Es ist aber trotzdem passiert und das leere Grab ist eine gut bezeugte und damit eigentlich bewiesene Tatsache. - Jesus hat immer wieder deutlich darauf hingewiesen, dass es nach dem Tod ein Gericht Gottes gibt. Und er hat immer wieder von Erlösung und vom Himmelreich als eine Herrlichkeit gesprochen. Ist ja seine eigentliche Heimat. Und er hat vom großen Müllhaufen gesprochen. Und da hört der Spaß auf. - Wenn Du danach fragst, wie es nach dem Tod weiter geht, dann kann dahinter eine Einladung Jesu stecken, der Dich vor einer nicht aushaltbaren Finsternis bewahren will. Jedesmal beim Abendmahl heisst es: Seht und schmecket, wie freundlich der Herr ist. Und in Lukas 9,27 steht: "Ich sage euch aber wahrlich, daß etliche sind von denen, die hier stehen,die den Tod nicht schmecken werden, bis daß sie das Reich Gottes sehen."  Na, ist das kein Angebot?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod. Wenn du wissen willst, warum ich glaube kannst du gerne mein Profil besuchen, dort stehen einige Gründe.
Es gibt auch Nahtodberichte, so zum Beispiel von "Annabel Beam". Sie war lange Zeit bewusstlos, sah Jesus und war danach von ihren Krankheiten geheilt, obwohl die Ärzte sich das medizinidch nicht erklären können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinem Glauben nach (Ich glaube an die grossen Vier Götter) wird jeder nach seinem Tod vor Lorono, den Gott des Jenseitigen gestellt. Dieser richtet über die Toten, wer in seinem Lebe gutes vollbracht hat wird entsprechend dafür belohnt und dann in einem besseren Leben wiedergeboren. Wer schlechtes getan hat wird dafür bestraft und dann in einem entsprechen weniger guten Leben wiedergeboren. Hierbei ist die Religions-Zugehörigkeit Irrelevant.

Diesem Kreislauf kann man entkommen in dem Mann den Glauben an die grossen Vier annimmt. Wer in seinem Leben viel Gutes vollbracht hat und an die grossen Vier als Schöpfer von Allem Glaubt, kann nach Utopia einziehen. Dort gibt es alles was man sich Wünscht, es gibt dort keine Langeweile und kein Leid. Sollte man davon aber irgendeinmal genug haben kann man selbstverständlich, wieder in einem Neuen Leben wiedergeboren werden.

Dies ist an was ich glaube, denn meisten mag es lächerlich erscheinen, Ich aber habe in meinem Leben Dinge erlebt und gesehen die mich daran glauben lassen. 

Fg 4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper...

...und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus. Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichglaubend, Agnostisch etc. Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, dass sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden erst mal verirrt als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu kommen (manchmal gelingt dies auch, siehe Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen, weswegen sie noch erdgebunden bleiben...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt haben und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Diese Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen.

Wenn eine Seele nicht als ergebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und gelangt dann entsprechend ihres Bewusstseinsstandes in die dafür vorgesehene Dimension. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet. Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eirene2007
05.11.2015, 08:12

Oh, du redest von Seelen der ungläubigen Menschen, die Gott nicht erkennen, da sie ihn als "Fake" erkennen würden. Wieso sollten diese Menschen dann zu Satan kommen, an den sie als Ungläubige noch weniger glauben und ihn dann doch auch als "Fake" enttarnen würden? Die Seelen müssen dann für immer im Ungewissen tappen, da sie nichts und niemanden als ernst nehmen, der sie auf der anderen Seite empfängt ;)

2
Kommentar von Valdes14
05.11.2015, 10:22

Total unlogisch

1
Kommentar von earnest
05.11.2015, 10:41

@Fantho: 

Und das waren ALLES in dieser "Kürze" SPEKULATIONEN.

3
Kommentar von BliblaLP
05.11.2015, 23:11

Wenn du in deinem Kommentar davon ausgehst dass es Gott gibt, dann können Sie ja nicht zu ihm. Ungläubige die zu Gott kommen wäre ja totaler Schwachsinn ergo sie kommen auf die andere Seite, in die Hölle. Ganz gleich ob sie überhaupt daran geglaubt haben oder nicht, in einer der beiden "Töpfe" wirst du letzten Endes geschmissen ;)

1

Nach meinem Tod konkurrieren meine juristischen Erben um mein Vermögen und meine biologischen Erben (Zersetzungsbakterien) um mein Körperfett.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaubst du wir sind die einzigen in dem Universum? Ich hoffe fest das es was nach dem tot gibt, aber wissen tut es keiner, eher das man dann tot ist deine Batterie leer , und du da liegst und das wars... Wäre schade wenn es so ist, aber wird wohl denke so sein für alle Ewigkeit in einem tiefen schlaf aus dem wir nie mehr erwachen, ich denke sterben ist so wie als wenn man ne Narkose bekommt man kann nichts gegen machen und man ist weg.

Ende finito für immer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knldomin2
05.11.2015, 00:21

Ja, man kann sich das trotzdem schlecht vorstellen, da man nie mit einem toten sprechen konnte ;D

0
Kommentar von knldomin2
05.11.2015, 00:24

Ich glaube auch nicht das wir alleine sind, wie das Weltall ... Es gibt eigentlich für den Menschen nichts "unendlich weites" wie unser Weltall, ich kann mir das nicht vorstellen..

0
Kommentar von Mainsoks
05.11.2015, 00:24

das wäre es ;) wer weiß mit wem die Leute sprechen die Selbstgespräche führen und sie für verrückt gehalten werden

0
Kommentar von knldomin2
05.11.2015, 00:25

Hast du mal überlegt dass es sein könnte , dass es nur einen selbst gibt? Alles andere ist nur "geträumt oder animiert oder vorstellenskraft"?

0

Nach dem Tod kommst du in die feinstoffliche Ebene. Auch da kann man Denken! Schau dir mal an wie komplex die Gedanken sind. Wo kommen sie her wo gehen sie hin. Wenn das alles wäre, könnte sich jeder einfach umbringen um im nichts zu verschwinden. Aber so ist das nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
05.11.2015, 18:11

Aber sooo ist das wahrscheinlich wirklich nicht!

0

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nutzer131
05.11.2015, 17:06
hat unser Leben einen wirklichen Sinn

Und welchen?

0
Kommentar von Fantho
06.11.2015, 03:27

gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation)

Aus einer anderen Antwort von einer Katzentatze habe ich folgende Hinweise kopiert für Dich, welche auf Wiedergeburt hinweisen sollen:

5.Mose 30,6. /Ps. 51,12./ Jes. 65,17; 66,22./ Jer. 4,4; 24,7./ Hesek. 11,19; 18,21-32; 36,26. 27./ Matth. 19,28/ Joh. 1,12. 13; 3,2-8; 17,26./ Röm. 2,29; 6,4-6; 7,6; 8,1. 7-10. 14. 16. 17,29./ 1.Kor. 4,15; 6,15. 17./ 2. Kor. 3,18. 4,16; 5,17/ Gal. 2,20; 6,15./ Eph. 2,5. 10; 4,24; 5,30. /Kol. 2,11. 12; 3,10/ Tit. 3,5./1.Petr. 1,3. 23./ 2.Petr.1,4./ 1.Joh.1,3; 2,29; 3,9; 4,7.16; 5,1. 4. 18./ Offb. 21,1

Jedoch habe ich auch andere Informationen:

Aus der Bibel ließ der römische Kaiser Justinian I. und seine Ehegattin Theodora die Reinkarnationslehre im sechsten Jahrhundert n.u.Z. entfernen. Die Beweggründe sind folgende:

1. Mit der Wiedergeburt verliert die Kirche ihren Machtanspruch der alleinseligmachenden und vergebenden Institution. Man hätte viele von der Kirche 'abhängige' Gläubige verloren.

2. Das römische Kaiserpaar wollte zudem ihre eigene Göttlichkeit unterstreichen lassen, das bei einer Wiedergeburtstheorie unglaubwürdig erscheinen ließ.

Gruß Fantho

0

Der Körper des Menschen vergeht.....und was dann mit seinem Geist, seiner Seele passiert, dass kann Dir nur Gott beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kommen - bei Erdbestattung - nur noch die Würmer. Sonst nichts. Erde zu Erde, das ist der Lauf der Dinge. 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?