WWie viel kann ein Connemara Pony und ein DRO tragen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Mit dem Abnehmen, das ist bekanntlich immer so eine Sache...

Mit deiner Größe wärst du bei einem DRP selbst mit Igealgewicht an der Grenze. 

Und die Sache ist ja auch die, dass die wenigsten Menschen, die zu Übergewicht neigen, dies dauerhaft verlieren. Spätestens, wenn man mal infolge von Unfall oder Krankheit zu eingeschränkter Bewegung verurteilt ist oder ein Unglücksfall mit Frustfressen kompensiert wird, fängt manch einer  wieder von vorne an...

Also nimm besser ein Pony oder Pferd, das dich gut tragen kann, wie du grade bist. Abnehmen ist ja dann trotzdem kein Fehler - jedes Pferd, und auch deine eigenen Knochen, werden es dir sowieso!

Viel Erfolg beim Abnehmen und bei der Auswahl des richtigen Pferdes! 😊

Mit 85 - 90 kg ist die Grenze auch beim Connemara überschritten, beim DRP etwa 20 - 25 kg vorher. 

Ich will dir nicht zu nahe treten, aber ich habe u.a.viel mit Isi (Reitern) zu tun, da gibt es dieses Thema immer wieder. Und ich habe das schon oft erlebt, dass sich die Leute ein Pferd holen, für das sie eigtl zu schwer sind u. sagen, ich nehm ja noch ab. Nur - dann tun es viele nicht wirklich, weil das Pferd trägt sie ja dann doch. Irgendwie. Gerade der Isi gilt ja als “der“ Gewichtsträger.... 😕 

Ich möchte dir hier wirklich nichts unterstellen u. ich kenne einige gute, sogar sehr gute Reiter mit zu viel auf den Rippen. Nur sollten die dann eben ein Pferd reiten, welches sie gut tragen kann u. kräftig genug ist. Davon gibt es ja ein paar ;))

Also meiner Meinung nach bist du zu schwer für beide. Auch bei guter Bemuskelung sind beide Pferde, vor allem das DRP, eher schlank gebaut. 

Mein DRP ist so zierlich gebaut, dass ich sogar mit meinen 63kg immer das Gefühl habe an der Obergrenze zu sein. Mehr als 70kg würde ich ihr nie zumuten wollen, obwohl sie wirklich sportlich ist und nen guten Rücken hat. Hinzu kommt, dass du mit deinem Gewicht vermutlich nicht mehr in einen 17“ Sattel passt - und einen größeren Sattel als einen 17“ oder 17,5“ Sattel kannst du in der Regel nicht auf ein Pony in der Größe legen.

Wenn du ein Pony möchtest, würde ich dir einen Tinker oder einen Haflinger nahelegen. Da muss man trotzdem, wie bei jedem Pferd, auf gute Rückenmuskulatur achten. Tinker und Haflinger sind aber einfach vom Gelenkbau her stabiler als ein schlankes DRP bzw Connemara.

für das deutsche reitpony bist du im normalfall zu schwer. selbst wenn du ein guter und geübter reiter bist.

beim connemara - das übrigens ein kleinpferd und kein pony ist, da es gewöhnlich aus dem ponymass heraus ist, solltest du hauptsächlich zusehen, dass du mit ihm guten reitunterricht nimmst, da connemaras reiterlich eher anspruchsvoll sind. sie sind macher. 90kg darf der reiter wiegen - mit der ausrüstung zusammen, also kleidung und sattelzeug.

was sonst noch infrage käme ist ein gut gerittener haflinger vom alten schlag, der aber in jedem fall ausgewachsen und schon gut gymnastiziert sein sollte. der kann, wenn er weiterhin gezielt gymnastiziert wird einiges tragen ohne dass seine gesundheit drunter leidet.

sieh hauptsächlich zu, dass du elastisch und beweglich bist und "leicht" reitest.

wenn du zusätzlich ein paar kilo abnimmst, dann denk immer dran, dass du das für dich tust.

robustpferde 21.11.2017, 10:32

In dem Reitstall wo ich Reiten gehe (Spring- und Dressurstall) gibt es ein DRP das kräftig ist es ist noch etwas Haflinger mit drinne... sie ist momentan außer Gefecht  bzw wird nicht mehr wirklich geritten ich setzte mich ab und zu mal (vllt alle 4 Wochen 1 - 2 mal) 10 Minuten ohne Sattel drauf ansonsten mach ich sehr viel Gymnastikübungen und viel Bodenarbeit mit ihr... meine Trainerin sagt das das Pony nur nicht läuft weil es zu alt ist (Das Pony ist 15!!) Ich weiß wieso sie nicht mehr geritten wird... 1. Würde sie nur von Reitern über 100kg geritten hat einen mega Senkrücken (der sich momentan durch die Gymnastikarbeit etwas bessert) 2. Die Stute bräuchte einen Spezialbeschlag aber der Hufschmied sieht es nicht ein wir haben schon 2 - 4 andere Hufschmied draufschauen lassen und die haben gesagt das sie es unbedingt brauch 3. Das Pony ist so verdorben... sie lässt nur mich und meine Freundin an sich ran (Hufschmied und Tierarzt sind auch kein problem) 4. Sie wird als von kleinen Kindern "belästigt" 

Sie tut mir so leid... Sie ist eigentlich voll das tolle Pony und sie war auch "mein" Pony ich hab auf ihr alles gelernt und jetzt das 

Schlimm sowas 

0

Mit deiner Größe würde ich mich da eher nach etwas größerem umsehen.

Mein DRP Wallach ist zwar über Endmaß aber trotzdem sehr zierlich - mehr als 70kg würde ich da nicht draufsetzen wollen. Die moderne Reitpony-Zucht zielt ja auf ganz feine, zierliche Pferdchen, die decken zwar einen zierlichen Erwachsenen noch gut ab, sind aber eben eigentlich eher für Jugendreiter gezogen.

Connemara sind vom Körperbau her nicht so fein und langbeinig wie die DRPs und können auch Erwachsene normalerweise gut abdecken. Wenn du nur diese beiden Rassen zur Auswahl hast dann würde ich mich eher bei den Connemaras umschauen.

An deiner Stelle würde ich mich aber tatsächlich auch mal nach einem zierlichen WB umschauen, ich denke dass das rein optisch vll. besser passen würde. Zudem solltest du dir eben auch noch überlegen was das neue Pferdchen mitbringen muss und dich nicht nur auf die Rasse sondern mehr auf den Ausbildungsstand, etc. konzentrieren.

robustpferde 21.11.2017, 11:24

Ich habe noch andere Rassen zur Auswahl momentan reite ich auf einem Andalusier ein Warmblut bis 1,70m ist auch gut 

Du kannst mir ja mal ein paar Vorschläge machen 

Es sollte halt für Dressur, Springen und Gelände geeignet sein

0
PeppysGirl 21.11.2017, 11:35
@robustpferde

Na dann würde ich wirklich nach einem Warmblüter Ausschau halten, da sollte sich in jedem Fall ein Allrounder finden lassen.

Gib doch einfach mal deine Anforderungen an Alter und Ausbildungsstand bei ehorses & Co. ein und schau was es in deiner Nähe an Angeboten so gibt. Viel Glück bei der Suche!

0

Das ist immer sehr schwer pauschal zu sagen. Wenn das Pferd gut bemuskelt ist und du sehr gut reiten kannst könntest du in der Theorie auch noch schwerer sein. 

Ist das Pferd dagegen kaum bemuskelt, hat am Ende noch nen Senkrücken und du fällst immer wieder in den Sattel und bist nicht in der Lage ihn gymnastizierend zu reiten, dann wärst du zu schwer. Dann wäre fast jeder zu schwer... 

Auch bedacht werden muss das Arbeitspensum des Pferdes. Was soll es mit dir auf dem Rücken leisten? Zuckelt ihr ne halbe Stunde im Schritt durchs Gelände, oder gehts auf den 5- Tages Wanderritt mit 40 km pro Tag? Reitest du einmal in der Woche die Dressurstunde mit oder trainierst du 4 Tage die Woche für jedes Springtunier? Je nachdem kannst du zu schwer sein oder eben auch nicht. 

LG

robustpferde 21.11.2017, 10:42

Ich kann gut Reiten... Ich nehme seit 9 Jahren bei einer professionellen Trainerin Unterricht (Sowohl Dressur und Springen momentan Dressur und Spring mäßig auf einem Andalusier der kräfig  ist einmal die Woche und wir Gymnastiezieren ihn sehr gut er ist ein Hengst) meine Trainerin meinte ich soll mir (endlich) ein eigenes Pferd zulegen. Es ist halt so das ich momentan im Blick einen Friesen, Andalusier (P.R.E.),  Haflinger, Fjordpferd oder halt Connemara Pony bzw DRP hatte... Ich würde mir halt momentan einen Friesen, Andalusier  oder ein Fjord oder Haflinger zulegen... Ich liebe Pferde mit Temperament und ich liebe Füchse, Braune, Schimmel und Falben 

Jz is es halt meine Frage nochmal ob ich einen Andalusier oder Friesen Reiten könnte 

0

Was möchtest Du wissen?