Welcher Typ Mensch denkt viel nach ...?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Menschen, die Entscheidungen treffen müssen, überlegen selbstverständlich mehr, als andere, denen das Leben angelegt wird bzw sich nicht nen Kopf machen müssen, was morgen wird.

Ebenso der, der nachfragt und sich vieles anhört und ansieht, um sich hernach ein eigenes Bild zu machen.

Wer natürlich mehr "Brainfitting" hat, tut sich doch logischerweise leichter, Zusammenhänge leichter und schneller zu definieren, weil er ggf schon mal so eine Situation hatte oder aus einer anderen, ähnlichen Situation Erfahrungen mitgenommen hat.

Ich kenn übrigens auch sehr intelligente Menschen, die dennoch De**en sind und menschlich einfach nicht zu gebrauchen sind, ebenso nicht ganz so helle Kerzen, mit denen man tatsächlich Pferde stehlen und anschließend verkaufen kann ;-)

cg1967 30.06.2017, 22:43

Pferde stehlen und anschließend verkaufen

Für Lasagne? *duck&weg*

1

Naja schau mal: 

Leute, die viele Dinge hinterfragen, einem nicht alles blind glauben möchten & ebenso verstehen wollen wieso etwas so ist wie es ist müssen einen gewissen Grad an Intelligenz verfügen. 

Die meisten Leute, die das NICHT tun - auch einige die ich persönlich kenne - sind leider wirklich eher etwas "dümmlicher",
da sie einfach a l l e s so hinnehmen wie es ist, ganz egal ob's so richtig ist oder nicht. Die kommen mir teilweise so vor, als würde ihr Horizont bis zum nächsten Hochhaus gehen.
Zu viel Nachdenken sollte man aber auch nicht, das kann einem mit der Zeit die ganze Laune verderben. 

Jein, ich würde sagen, Leute, die Probleme haben denken mehr nach. Das kann "dumme" und "kluge" Leute treffen, allerdings sehen intelligente Leute, wenn sie von Natur aus eher eine depressive Grundstimmung haben, in Kleinigkeiten riesen Probleme, die sie zuende denken, was am Ende zu einer Art Horrorszenario führen kann.

Die Gegenteilige Richtung gibt es allerdings auch, dass intelligente Leute nirgends ein Problem bzw nur Chancen sehen, da sie die Dinge positiv zu Ende denken, nur fallen diese nicht so auf, da das kein sichtbares Problem ist.


Denken ist das Stichwort!

Jemand, der eine Entscheidung reflektiert, hat offenbar erkannt, dass es für alles pro- und contra-Punkte gibt.

Allerdings gibt es auch viele Leute, die spontan genau wissen, was wann zu tun . Die handeln umgehend.

Mit "Intelligenz" hat das nichts zu tun - eher mit Mentalität!

Das sind Menschen die eher philosophieren und tiefgründig sind. Sie bringen auch ein enormes Maß an Neugierde und einen sehr ausgeprägten Forschungsgeist mit. Oft geht dies mit einer hohen Analytischen Begabung und unter anderem auch verschiedenen Denkstilen einher. Dem divergenten Denkstil sozusagen. Also der Gegensatz zum linearen Denkstil, welchen die Mehrheit der Menschen besitzen.

Du musst auch bedenken, dass "intelligent" nicht genau zu bestimmen ist. Es gibt nämlich verschiedene Intelligenzen. Die sprachliche Intelligenz, die emotionale Intelligenz, die fluide Intelligenz usw. Du kannst sie alle im Internet nachschlagen. Sehr interessant.

Hallo.
Jemand der schwere Entscheidungen trifft muss nicht klug sein. Das beste Beispiel ist Trump, aber jemand, der etwas Bestehendes hinterfragt und sich selbstständig sehr intensov mit etwas beschäftigt und dann sogar eigene Lösungen für das Problem, ein eigenes Konzept oder nur eine Meinung bildet ist schon intelligent. Und wer auf Basis dieses Gedankenganges Entscheidungen trifft ist nicht nur klug sondern auch stark, da er sich der Konsequenzen bewusst ist. Außerdem sind Menschen, die ein neues Konzept erdacht haben, immer als kluge Denker in die Geschichte eingegangen. Zum Beispiel Karl Marx.

Ich hoffe ich konnte dir bei dem Gedankengang helfen
GRANDMASTER2002

Der, der immer den Magier spielt.

Was möchtest Du wissen?