Wussten die Juden, dass sie vergast werden?


30.05.2020, 16:30

Vergast*

10 Antworten

Es passt nicht 100%ig zur Frage, aber ich empfehle die Filme

  • Schindlers Liste
  • Hitler - Aufstieg des Bösen

Beide geben einigermaßen gut die Geschichte wieder. Zumindest für Verhältnisse von US-amerikanischen Filme. Ersterer behandelt den Umgang mit Juden. Letzterer behandelt Hitlers Machtergreifung und beginnt ca 1914.

Letzterer ist auch mein persönlicher Favorit. Die Atmosphäre ist gut umgesetzt. Im Gegensatz zu Dokus finde ich die Filme angenehmer zu gucken. Dank N24 kann ich diese Dokus nicht mehr sehen.

Viele wussten es nicht da sie einfach vom zug direkt in die Duschen kamen. Die jenigen die in den Lagern gearbeitet haben wussten es aber meist (viele wollten es natürlich nicht wahrhaben).

Bei der Verschickung in den Osten wohl eher nicht. Die dachten, das wären eher Arbeits-/Umsiedlungslager.

Dort angekommen wurde aber sofort selektiert. Alles was nicht arbeitsfähig war wie Alte und Kinder kam gleich weg in Richtung Gaskammer und der Rest wurde arbeitsmässig gnadenlos ausgebeutet solange bis nichts mehr ging. Es ging damals unter diesen Leuten das "Krematorium" um. Da kamen auch viele dann schon hin, allein weil man Platz für neue, nachkommende und unverbrauchte Leute brauchte.

Ich hab' da mal einen Roman gelesen, der teilweise schon dort, von einem Häftling geschrieben worden war, der aber mit sehr viel Glück nur überleben konnte. Das war alles irgendwie ganz anders, als man es sich so vorstellt, glaube ich. Die Häftlinge waren wie Tiere und es zählte nur, am nächsten Tag noch zu leben!

Ich denke, die Juden wussten es nach einiger Zeit. Aber sie hatten sicherlich immer noch Hoffnung, dass sie vielleicht wirklich nur duschen konnten. Im Endeffekt weiß dies ja keiner, außer vielleicht ein paar wenige Zeitzeugen.

es war offensichtlich und es grasierten auch genug "gerüchte" von den gaskammern etc. pp. .. jeder hirnamputierte hätte es sich - angesichts des allgegenwärtigen terrors - denken können. aber die menschen sind nunmal hoffnungslose optimisten und die meisten wollten es nicht glauben, zumal die deutschen eine seeeehr perfide masche draufhatten.

z.b. man ließ die leute wissen, dass in ein paar tagen baumaterial kommt, dafür muss der umschlagplatz mit zäunen abgesichert werden, damit dieses baumaterial keiner klaut. die uden freuten sich, weil sie dachten man wird sie nicht erschießen, schließlich bräuchte man ihre arbeitskraft. also fingen sie an fleissig zäune.

man zwang dann juden von den ghetto-polizei, ihre eigenen leute, ihre eigenen familien mit kindern, auf diesen umschlagplatz zu bringen, den sie selbst zu einer falle umgebaut haben. dort ließ man sie zunächst einen tag und eine nacht auf dem boden ausharren. selbst da hatten viele noch hoffnung und bildeten sich ein, das könne ja nicht sein.

dann kam ein erschiessungskommando und man holte gruppen von 10 leuten da raus, diese mussten sich auf einen hügel ausgehobener erde legen (von einem ausgehobener grube) und wurden dann erschossen und in die grube geschmissen. die anderen menschen sahen das natürlich,denn das geschah direkt neben ihnen auf der anderen seite des zauns...

was macht ein mensch, der weiss dass er gleich ermordet werden wir (!?) ..

viele drängten sich am ausgang um so schnell wie möglich "dranzukommen", möge man sie nur nicht weiter quälen.. andere flüchteten sich auf die toilette.. dann kamen ein paar gendarme und sagten "komm raus, sonst wirst du erschossen" .. und sie kamen raus... und wurden eine minute später erschossen..

Was möchtest Du wissen?