Wussten Auszubildende vor 20 oder 30 Jahren weniger über Ihre Rechte Bescheid als heute?Und konnten sich deshalb bei Ungerechtigkeiten nicht so durchsetzen?

11 Antworten

Vor 30 Jahren durften die Azubis noch am Samstag arbeiten und hatten somit nicht so viel Freizeit, um sich über ihre Rechte zu informieren ohne Internet!

Mit den Auseinandersetzungen um die 35-Stunden-Woche wurden Konflikte ausgeübt, die Gewerkschaften und Unternehmerverbände in der Bundesrepublik Deutschland seit den späten 1970er-Jahren um die Verkürzung der Wochenarbeitszeit ausgetragen haben. Insbesondere die 1984 geführten Arbeitskämpfe zur Einführung der 35-Stunden-Woche in der Metall- und Druckindustrie gehörten zu den längsten und härtesten in der bundes-deutschen Tarifgeschichte. Im Tausch gegen den Einstieg in verkürzte Wochenarbeitszeiten mussten die Gewerkschaften den Unternehmen größere Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung zugestehen.

Die Arbeitnehmer und die Auszubildenden waren also sehr wohl informiert über die damals aktuelle Rechtslage und haben sich auch bei Ungerechtigkeiten gewehrt bzw. für Verbesserungen demonstiert ;-)

Gruß siola55

Der Bildungsstand war damals im Durchschnitt höher und die Auszubildenden passten besser auf, wenn es um ihre Rechte ging und lasen praktisch alle regelmäßig Zeitung. 

Heute haben sie viel weniger Ahnung, aber 50% eine deutlich größere Klappe, besonders hinterm Rücken von anderen. 

Ich glaube auch, dass Auszubildende  es heute leichter haben, aber ich bezweifel, dass ihre Lehre immer gut ist., im Gegenteil.Wer nicht gerade von Natur aus ehrgeizig ist ( denn das sind wenige), der wirft sofort das Handtuch, wenn ihm etwas nicht passt und es nicht genau dem Recht entspricht.Er lernt nicht , auch einzustecken und eine Faust in der Tasche zu machen.

 Etwas, das auch in unserer Ellbogen Zeit , oft sehr wichtig wäre und mit Sicherheit manchen Streit, Ärger und Disharmonie erst gar nicht aufkommen ließe. Es wird dann oft einfach die Lehre abgebrochen.... aber was dann?...Bei jeder neuen Tätigkeit nicht ist es gleich.. Es ist also nicht immer ein Vorteil Rechte durchzusetzen. Doch auch das wird sieht heute wieder jeder anders..

Anti Werbung-Technologie / Erfindung?

Vor 20 Jahren gabs Videorecorder die konnten Automatisch wenn Werbung kommt die Aufnahme stoppen. Was gibts heute für Möglichkeiten (nur Fernsehen)

...zur Frage

mit fast 30 für 20 oder 18 gehalten - peinlich?

In 2 Jahren werde ich 30 und wurde heute wieder von jungen Azubis die 20 sind für 18 gehalten, sie konnten es kaum glauben. Mich nervt das , ich will doch erwachsener Aussehen ( Männlich). Sowas ist doch peinlich.. oder etwa nicht???

...zur Frage

Hat man in einer Ausbildung vor 20 oder 30 Jahren weniger gelernt als heute bzw. würde man mehr ausgenutzt?

...zur Frage

Welche Rechte hätte ich an meinem Kind, wenn ich und die Mutter uns trennen, aber wir nicht verheiratet sind?

Ich bin seit 11 Jahren mit meiner Freundin zusammen. Wir haben eine Tochter, sie ist 9.

Nun ist es so das es schon seit sehr sehr länger Zeit zwischen mir und meiner Freundin absolut nicht gut läuft und unsere Beziehung gerade mächtig auf der Kippe steht. Das einzige was mich momentan zurück hält, sind meine Rechte. Ich habe Angst das wenn wir uns trennen, meine Freundin dann mehr Rechte hat, da wir nicht verheiratet sind. Deshalb meine Frage. Wie sehe es denn aus wenn wir getrennt sind. Darf ich mein Kind dann nur noch an bestimmten Tagen sehen oder wie läuft das ab?

...zur Frage

KindsVater hat sich 3 Jahre nicht gemeldet! Und will auf einmal sein Recht als Vater durchsetzen

guten tag. ich habe eine frage in Sachen rechte für ein Kindsvater. ich habe ein 5 jährigen Sohn. bin seit 4 Jahren vom Kindsvater getrennt. der ist knapp 500 Kilometer weit weggezogen wegen seiner neuen Freundin. der Vater zahlt seit 1 jahr knapp Unterhalt fürs Kind. er hatte seit 3 jahren nicht das Interesse sein Sohn zusehen oder mal ein Brief zuschicken wenn z.B. Geburtstag oder weihnachten war. nun hat er sich gemeldet und will sein sohn sehen weil er rechte hat. er will zum Jugendamt gehen weil ich ihm sagte er solle bitte vorher bescheid geben weil ich auch meine Wochenenden planen muss. da ich noch 3 weitere kinder habe und einen Lebengefährten der auch alle 2 Wochen seine kinder zu uns holt. darauf hin hat er gesagt das ist ihm egal er will sein recht als vater haben und sein kind sehen wann er will. mein sohn hat keinerlei Bezüge zum Erzeuger. er nennt mein Lebensgefährten Papa. seit 3 jahren. weiß nicht einmal wer das ist. ( habe das alleinige Sorgerecht) es kam auch die aussage das er mein Sohn dann auch zu sich nehmen will für paar Wochen wenn er Urlaub hat. und ich es zulassen muss. ich möchte einfach nur gerne wissen wie ich das nun handhaben muss..

danke im vor raus

...zur Frage

Werden Krebs und andere schwere Krankheiten in 20-30 Jahren heilbar sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?