Wurzeln bei einem Bonsai züchten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, aber durchaus möglich. Allerdings solltest Du Dich von der Vorstellung verabschieden, Deinen dicken Ficus jetzt noch auf einen Stein setzen zu können. Die bereits jetzt vorhandenen Wurzeln sind vermutlich viel zu dick, um sie noch ansehnlich um einen Stein formen zu können. Die Wurzeln werden den Fels daher kaum umschlingen, sondern der Stein immer irgendwie zwischen die Wurzeln gesteckt aussehen.

Besser wäre, Du ziehst aus einem Steckling eine neue Pflanze und bereitest diese etwa ein Jahr lang darauf vor, auf dem Stein platziert zu werden. In lockerer humoser Erde (einfache Grünpflanzenerde) und einem hohen Pflanzgefäß wachsen die Wurzeln eines Ficus recht schnell und werden ausreichend lang. Nun bereitest Du den Stein vor, indem Du die vorhandenen Felsspalten mit einer dünnen Schicht gut durchfeuchtetem Spagnummoos auskleidest. Nun nimmst Du den gut bewurzelten Steckling vorsichtig aus der Erde, platzierst ihn auf dem Stein und legst die Wurzeln in die ausgekleideten Felsspalten. Es ist nicht unbedingt erforderlich, daß sie bis zum unteren Ende des Steines reichen. Nun kommt eine dünne Schicht Ketozuchi (japanischer Klebetorf) auf die Wurzeln. Dies soll die Wurzeln in der Position fixieren und gleichzeitig eine angemessene Feuchte garantieren. Jetzt wird der Stein mit den hoffentlich gut geschützten Wurzeln mit Frischhaltefolie umwickelt. Das fixiert wiederum den Bonsai auf dem Stein und schützt die noch jungen Wurzeln vor dem Austrocknen. Die Unterseite des Steines darf nicht umwickelt werden. Abschließend wird der Stein in ein mit Erde gefülltes Pflanzgefäß gesetzt, so tief, daß die Folie bis etwa einen Zentimeter unter die Erdoberfläche kommt. Im Laufe der nächsten Monate wachsen die Wurzeln weiter in die Länge. Durch die Folie können sie sich nicht horizontal ausbreiten, sondern bleiben an den Stein geschmiegt, zumeist in den vorbereiteten Felsspalten. Nach etwa einem Jahr kannst Du die Folie entfernen. Der Baum sollte fest auf dem Stein stehen, die Wurzeln sind bis in die Erde des Topfes gewachsen sein. Nun kannst Du Deinen Bonsai in Felsform zur Anregung des Wachstums noch eine Zeitlang im tiefen Topf weiter kultivieren oder auch schon in eine Bonsaischale setzen. Im weiteren Verlauf werden sowohl Stamm als auch Wurzeln immer stärker, letztere werden nach einer gewissen Zeit den Felsen fest umschließen. Selbstverständlich wird der Bonsai auf dem Felsen niemals entfernt, noch nicht einmal in seiner Stellung verändert. Muß der Stamm gedrahtet werden, wird der Draht immer irgendwo am Felsen fixiert, damit keine Gefahr besteht, die am Fels fest verankerten Wurzeln abzureißen.

Die etwas heikle Alternative wäre, den bereits vorhandenen starken Ficus anzuregen, neue Wurzeln zu bilden. Dazu wird oberhalb der bereits vorhandenen Wurzeln rings um den Stamm die Rinde verletzt (mit einem Nagelbohrer etc) und bis in diese Höhe mit humoser Erde aufgefüllt. Mit etwas Glück wachsen aus allen Verletzungen neue Wurzeln, welche nach einer Zeit in der Lage sein sollten, den in der Krone stark zurückgeschnittenen Baum allein zu versorgen. Zu diesem Zeitpunkt wird der alte Wurzelballen vollständig entfernt, die Wurzeln wie beschrieben um einen Stein drapiert und jetzt für längere Zeit in ein hohes Gefäß gepflanzt. Bei dieser Methode besteht die große Gefahr, daß die jungen Wurzeln nicht in der Lage sind, den kompletten Baum ausreichend zu versorgen und Du erleidest einen Totalverlust. Daher würde ich diese Methode keinem Anfänger raten, im Idealfall also unter ständiger Anleitung eines professionellen Gestalters oder im Bonsai-Arbeitskreis.

anjus 15.06.2011, 11:29

Ich danke dir vielmal für deine Tipps!

Die Problematik, das die Wurzeln wie aus einen Stein "aufgesetzt" aussehen, habe ich jetzt schon, daher kann ich deine Argument in diese Richtung gut nachvollziehen. Auch muss ich sagen, dass ich schon zu sehr an meiner Feige hänge um jetzt aufs Spiel zu setzen, dass sie mir eingeht ;)

Aber dann werde ich deinem Rat folgen und mir einen neuen Steckling züchten.

Funktioniert das ähnlich wie bei einem Funkientee? Bei diesem habe ich betreits Stecklinge gesetzt, bei der Feige jedoch noch nicht.

0
Zyogen 15.06.2011, 12:15
@anjus

Stecklingsvermehrung bei Ficus ist im allgemeinen kein großes Problem, feuchtes Kokos-Substrat mit etwas grobem Sand ist gut geeignet. Oftmals genügt es sogar, einen Steckling lediglich in ein Glas mit Wasser zu stellen. Beim Rückschnitt Deines Bonsai sollte genug Material anfallen, um die diversen Techniken auszuprobieren.

0

Im Nachhinein ist das eigentlich nicht mehr möglich und vor allem auch nicht sinnvoll. Wenn du wirklich den Baum auf dem Stein haben willst, würde ich Zyogens Rat folgen und einen neuen Baum ins Leben setzen.

Um "dickere" Wurzeln zu bekommen, hilft es sehr beim Umtopfen immer wieder Wurzeln die nach unten rauswachsen zu kürzen bzw. zu kappen. Damit kann man die Versorgung über die äußeren, sichtbaren Wurzeln verstärken was natürlich auch zu einem größeren Wachstum führt. So werden auch diese riesigen Wurzelteller bei alten Buchen, Ahorn, etc. herangezogen. Beim Ficus hätte ich jetzt gerad kein Beispiel vor Augen, aber es müsste an sich auch funktionieren.

dann mußt du ihn gleich auf einen stein setzten

Was möchtest Du wissen?