Wurzelbehandlung tut es weh? wie lange dauert es?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also: Die Wurzelbehandlung beginnt in der Regel mit der Wurzelspitzenresektion, sprich der Nerv wird gezogen, damit du keine Schmerzen mehr hast, denn der erv kriegt sich sonst in 90% der Fälle eh nicht mehr ein. Das geschieht unter örtlicher betäubung und ist somit schmerzfrei. Der Zahn wird in der regel offen gelassen und die Kanäle mit Antibiotika gefüllt, damit die Entzündung behandelt wird. Manchmal werden auch provisorische Kleinfüllungen drüber gemacht, damit nicht soviel Dreck vom Essen reingerät. Dann muss man alle zwei bis drei Tage (legt der ZA fest) wiedre hin um das Medikament zu erneuern. Normalerweise ist die völlig schmerzfrei, da der Nerv ja entfernt wurde, ABER es kann ab und an zu restvitalitäten kommen und die sind dann schmerzhaft, wenn der ZA die kleinen Nadeln zur Reinigung der Kanäle einführt. Wenn du davor Bammel hast, dann kannst du dir wieder eine örtliche Betäubung geben lassen, die bekommst du dann, dann ist es auf jeden Fall ohne Schmerzen. Das ganze dauert etwa zwei bis drei Wochen, dann wird eine Füllung oder Krone angefertig, je nachdem wieviel vom Zahn noch übrig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samila
13.10.2011, 14:04

sorry aber eine wurzelbehandlung und eine wurzelspitzenresektion sind was vollkommen anderes.

wurzelbehandlung = so wie du es beschreibst

wurzelspitzenresektion= wurzelspitze des zahnes wird durch die entfernung von kieferknochen freigelegt und gekappt.

0

Meine Mama hatte das auch schon und lebt immer noch. Wenn du dir so 'nen Kopf drüber machst, machst dus nur schlimmer. ;) Es ist sicher nicht angenehm aber erstmal wird es ja betäubt sodass du von Schmerzen nichts mitbekommst. Zudem läßt die Betäubung ja auch erst nach einiger Zeit nach, wenn der Schmerz nicht mehr so stark ist. :) Wie lange Eingriff und Schmerzen dauern ist immer unterschiedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wuzelbehandlung tut kaum weh, der Zahn wird ja betäubt. Die Zahnwurzel wird aufbereitet (Nerv entfernt) und der Zahn provisorisch verschlossen; nach ein paar Wochen kommt dann die endgültige Füllung drauf. Das unangenehme ist, dass man den Mund so lange offen halten muss. Ich finde aber Wurzelbehandlung nicht schlimmer als normale Füllungen. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Honeybambina
13.10.2011, 13:16

Danke und wie lange dauert es so etwa ?

0

du bekommst eine Betäubungsspritze, dann spürst du nichts, bis zu dem Zeitpunkt wo der Nerv abgetötet wird, das ist nur ein Bruchteil einer Sekunde, ein kleiner stechender Schmerz, danach spürst du nichts mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ersteinmal brauchst du keine Angst haben, sooo schlimm ist es auch nicht.

Der Zahn wird gut betäubt, dann wird das Loch aufgebohrt und der Nerv "gezogen" Dazu nimmt der ZA so kleine Nadeln die etwas geringelt sind.

Wenn der Nerv dann draußen ist, wird etwas zur Beruhigung in das Loch gemacht.

Meistens darfst du dann erstmal nach Hause, bekommst einen zweiten Termin und dann wird der Zahn entgültig geschlossen.

Es kann sein, das du ein paar Tage noch etwas, sagen wir mal "Zipperlein" hast,

kann aber auch nicht sein., Der Zahn muss sich ja auch erstmal erholen.

Die erste Behandlungkann schon mal so eine Stunde dauern mit Narkose wirken lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Du bekommst eine Betäubungsspritze und alles wird halb so schlimm......die Geräusche dabei sind unangenehm , aber der Eingriff selber ist nicht so schlimm wie manche tuen.......das schafst Du , habe keine Angst........

drück Dir die Daumen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du erhältst eine Spritze... das schmerzt etwas ... und dann spürst du nichts mehr was weh tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?