Wurzelbehandlung an bereits totem Zahn schmerzhaft?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Um es kurz zu machen: Es geht nicht darum, ob Du Schmerzen bei der Behandlung haben wirst oder nicht, es geht vielmehr darum, dass ein totes Gewebe nichts im Mund verloren hat. Ich habe vier Lücken, zum Glück noch kein Schneidezahn. Ich gebe zu, dass das sicher ein Schock für Dich ist, ändert aber nichts an der Tatsache, dass wurzeltote Zähne einen starker Krebsherd darstellen. siehe auch www.toxcenter.de

Eine Zahnwurzel stirbt nur ab, wenn eine sehr starke bakterielle Entzündung den ganzen Nerven zerstört hat. Ein solcher Eiterherd kann nicht dadurch aus der Welt geschaffen werden indem man einen Gifte-Coktail hineinpresst und einen Stöpsel darauf presst.

Da der Zahnarzt nicht weiß, was in seinem Wurzelfüllmaterial ist, kann man keinem Kranken empfehlen, 16 unbekannte Allergene lebenslänglich in den Kopf pflanzen zu lassen. Da bei Eintritt einer Allergie ohnehin keine restlose Entfernung des Allergens mehr möglich ist, empfehlen wir kein einziges Wurzelfüllmaterial!

Von den etwa 16 desinfizierenden Chemikalien, die lebenslänglich im Kopf bleiben sind nur etwa zwei deklarationspflichtig, die anderen kennen nur die Giftnotrufzentralen. Ich habe die Volldeklaration in der Liste der Zahnmaterialien in der Homepage und allen Handbüchern veröffentlicht. Enthalten ist stets das krebserzeugende Formaldehyd, ja sogar Arsen - ohne dass der Empfänger irgendetwas davon erfährt. Bei einem Krebspatienten haben wir höchste Arsenkonzentrationen im Wurzelfüllmaterial des Kranken gemessen und an das Bundesgesundheitsamt gemeldet. Da es aber erlaubt ist, kann niemand was dagegen tun. "Es ist halt Pech".

Eine gute Entscheidung und gute Besserung!

Ein toter Nerv macht keine Schmerzen mehr. Dann bekommst du ja auch noch eine Spritze. Du dürftest nichts von der Behandlung merken.

Tut nicht weh, du bekommst ein paar Spritzen mit Betäubungsmittel.

Was möchtest Du wissen?