Wurm beim Pferd feststellen und behandeln?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ganz selten hat ein Pferd nur einen einzigen Wurm. Die Chance verwurmt zu sein mit so um die 1000 Würmer ist sehr viel wahrscheinlicher.

Kot zum TA bringen und untersuchen lassen und dann ganz gezielt entwurmen.

Die Kotprobe kostet zwischen 30 und 40 Euro und die WK ungefähr noch mal so viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 19:26

ok danke

0

Wurmkuren kann man sowieso nur beim Tierarzt erwerben.

Für alle Kräutersachen etc. gibt es keinerlei gesicherte Erkenntnisse, dass die helfen.

Aber frisst und frisst und nimmt nicht zu klingt ganz und gar nicht nach Würmern. Selbst der Bandwurm ist, anders als beim Fleischfresser zum Beispiel kein Futterräuber, die anderen erst recht nicht. Heute ist es auch nicht mehr zeitgemäß, einfach auf Verdacht hin, Pferd und Umwelt mit Medikamenten zu belasten. Ganz im Gegenteil. Laut tierärztlicher Hausapothekenverordnung darf kein Medikament ohne Befund gegeben werden. Daher folgt man heute dem Verfahren der Zeitgemäßen (Selektiven) Entwurmung, wo man über das Jahr beprobt und bei Bedarf ein Medikament verabreicht. Bedarf besteht dann, wenn über das McMaster Verfahren ein Schwellenwert an Strongylideneiern als überschritten ermittelt wurde oder bei der Sedimentation / Flotation (ein kombiniertes Untersuchungsverfahren) im Lauf des Jahres im Bestand mal Bandwurm festgestellt wurde oder Dasseleier an den Pferdebeinen gefunden wurden. Aber nie einfach so. Gut, in vielen Betrieben gibt es noch die sogenannte strategische Entwurmung, wo mehrmals im Jahr einfach auf Verdacht ein Medikament rein geschossen wird, ohne zu wissen, ob es überhaupt wirkt oder die vorhandene Wurmpopulation vielleicht resistent ist auf das Mittel. Aber da die modernen Untersuchungsverfahren sehr zutreffende Ergebnisse liefern, gehen viele hier inzwischen sehr viel zielgerichteter vor.

Frisst und frisst und nimmt nicht zu klingt mit nach Stoffwechselproblemen, die vor allem Pferde gerne bekommen, die viel Kraftfutter bekommen und / oder die als Kraftfutter schwerer verdauliche Getreide als Hafer oder Mischfutter mit Zucker etc. bekommen. Diese Futtersorten belasten nämlich die Darmverdauung so, dass einfach kaum mehr Nährstoffe aus dem Futter gezogen werden können und diese Pferde werden immer dünner. Die Menschen machen dann den Fehler und kaufen Mais oder Müsli oder Pelletfutter, dabei erreichen sie damit genau das Gegenteil. Ein Pferd braucht ja kein Gramm Fett, es braucht Muskulatur und Muskulatur wird bei zu zuckerreicher Ernährung ganz schnell weniger. Das hängt neben einigem anderen auch sehr oft mit dem Zinkstoffwechsel zusammen. Blöd nur, dass man immer meint, Zink wär ok, weil man hat ja ein Blutbild gemacht und keinen Zinkmangel festgestellt, nur einen leichten Selenmangel. Manchmal wird dann sogar noch Selen gegeben, was das ganze noch schlimmer macht. Warum?

Ob Zinkmangel herrscht, sieht man im Blutbild kaum, denn sobald irgendwelches Zink im Körper vorhanden ist, wird erst mal das Blut damit bestückt, weil sonst noch schlimmere Dinge eintreten wie abmuskeln, erschwerte Wundheilung, Haut- und Fellprobleme etc. Also wird alles Zink ins Blut geschickt, das Blut sieht recht passabel aus, aber für die Zellen bleibt kein Zink mehr. Mit einem Zinkmangel geht aber immer ein im Blut erkennbarer Selenmangel einher. Dann wird Selen zugefüttert, obwohl man nur Zink geben müsste und der Selenwert wäre auch wieder in Odnung. Folge ist, dass der Zinkstoffwechsel immer noch nicht wieder sauber läuft, das Pferd immer noch nicht wieder genug Zink aufnimmt, um seinen Bedarf zu decken, aber ein Selenüberschuss ist auch nicht gesund. Da man mit Zink keine Vergiftungssymptome hervorrufen kann, gebe ich solchen Pferden immer erst mal nur Heu, dazu ein gutes Mineralfutter (= nicht mineralisiertes Kraftfutter, sondern sowas, von dem 50 Gramm pro Tag und Tier ausreichen. Unbedingt in organischen Bindungen, weil das Pferd tut sich ja eh schon schwer, die Mineralien aus dem Futter zu lösen und mit einem Ca:P-Verhältnis von 1:1 bis maximal 3:1, alles andere ist inakzeptabel und ), möglichst kein Kraftfutter und ein bisschen Zinkchelatpräparat (als Chelat nehmen sie das Zink am leichtesten auf, fressen nur leider viele nicht gern). Gleichzeitig kann man mit der Gabe von etwas Hefe die Darmflora wieder ein bisschen in Schwung bringen, aber nach Müslifütterung rechnet man so etwa 1 bis 2 Jahre (!), bis sich diese vollständig erholt. So lange sollte man nicht Zinkpräparat dazu geben, da man damit den Darm drauf trainieren würde "musst Dir das Zink nicht aus der Nahrung holen, da kommt eh jeden Tag eine ordentliche Portion einzeln" ... es muss durchaus herausgefordert werden, dass das Zink wieder vermehrt aus dem Heu und dem Mineralfutter gezogen wird. Mit dieser "Erstmaßnahme" macht man schonmal das Pferd nicht kranker als es ist, bringt es schonmal auf den richtigen Weg.

Das ist aber nur eine relativ häufige von mehreren möglichen Ursachen. Abklären kann das nur der Tierarzt - insbesondere einer, der sich auf Stoffwechselerscheinungen spezialisiert hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 19:33

wow das ist echt ein guter Text! danke!

1
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 20:46

ich werde jetzt eine pferdeklinik hier in der nähe aktivieren. Die sind hoffentlich da mehr hinterher als der normale TA

0

hoi,

wenn der kot okay war  - es gibt auch andere würmer wie herz- oder lungenwürmer. aber wenn da alles in ordnung war...

dann würde ich den organismus des pferdes in keinem fall mit hausmittelchen strapazieren, sondern den tierarzt nochmal bestellen.

zu rascher gewichtsabnahme trotz guter fresslust kommt es beispielsweise bei bestimmten schwermetallvergiftungen, aber auch bei nierenproblemen und bei schilddrüsen-überfunktion.

die letzten beiden sachen lassen sich rechtzeitig recht gut behandeln. wenn dein pferd schon so lange gewicht verliert, ists allerhöchste eisenbahn mit tierarztbesuch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 18:38

bevor ich nochmal mich wiederhole, lies bitte die Kommentare zu den anderen Antworten.... TA Besuch war vor 3 wochen :/

0
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 19:01

direkt auf nichts... er hat gemeint er nimmt jetzt ne blutprobe

0
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 19:27

er ist im stall gewesen, hat zwei dosen von futterergänzungsmittel hingestellt, einen Zettel und die tabelle von den blutergebnissen mit der ich eher wenig anfangen kann

0
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 19:28

also ich war nicht da damals, der stallchef hat ihn reingelassrn

0

Bevor Du jetzt einfach eine Wurmkur kaufst,die sowieso nicht hilft,lass das den Tierarzt anschauen! Der kann den Wurm bestimmen und entsprechend behandeln.Ausserdem muss es ja kein Wurm sein,sondern was ganz anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 18:11

Waren vor paar Wochen beim TA, er hat die Zähne geprüft, ein Blutbild machen lassen und eine Kotprobe genommen. Er hat gemeint es sei alles ok. Deswegen hab ich auch gefragt wie ein wurm festgestellt wird... 

0
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 18:14

das problem dass er immer dünner wurde ist innerhalb der letzten 4 Monate aufgetreten und beim TA waren wir vor 3 Wochen....

0
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 19:30

er bekommt mega viel heu & gras so viel er will.... abends müsli und leinöl dazu

0

Bitte nicht einfach irgendwas auf gut glück versuchen sondern erst mal den Tierarzt sich das Ansehen lassen. Der kann dir genauen Rat geben und bei der Behandlung helfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 18:22

er hat ja innerhalb der letzten 4 Monate so abgenommen und vor drei Wochen waren wir beim TA wegen etwas anderem und da hat der TA blut abgenommen, zähne kontrolliert und kot genommen.... und es ist alles ok angeblich... deswegen ja die frage WIE WIRD SOWAS FESTGESTELLT

1
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 18:35

der arzt hätte doch etwas feststellen müssen oder?! er meinte nur mein pferd soll so viel heu bekommen wie er will.... toll, aussagestark... danke fùr deine nicht-hilfreiche Antwort

0
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 18:48

den TA hab uch doch drüber schauen lassen bezüglich des Problems aber er meinte es sei ok.... deswegen frag ich ja hier "amateure" nach rat ob sie damit erfahrungen haben

0
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 18:50

TA WEIS ÜBER DIE ABNAHME BESCHEID UND HAT SIE MEHR ODER WENIGER MIT BEOBACHTET.... ER WAR JA ZWEI MAL ZUM IMPFEN UND FÜR EINE WURMKUR SCHON HIER DIESES JAHR...

0

Hi,

Ich habe letztens im tv tamme hanken (den knochenbrecher) gesehen... das pferd hatte auch ein wurmproblem... er hat dann geraten vom schweif ein paar haare mit ins futter zu mischen (alternativ auch von der mähne)... die bewirken irgendwie das der wurm gelöst wird und von den haaren (die übrigens nicht verdaut werden) mit nach draußen transportiert werden und dann irgendwann einfach am pferdeschweif nach unten fallen. 

Ich fand das zeimlich cool weils 100% natürlich ist und vorallem hast du keinen cent ausgegeben.

Hoffe es hilft dir/ euch weiter...Viel erfolg :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von summergloom
26.10.2015, 18:17

Oh wow das hör ich zum ersten mal. Klingt irgendwie krass :D das muss ich echt mal googeln. Danke dir! :)

0
Kommentar von Kutscher1990
26.10.2015, 18:21

<

p>Das würde ich nicht versuchen sondern wirklich erst den Tierarzt komme lassen. Wer sagt denn das dieses Pferd das gleiche hat wie das im Fernsehen ?

1
Kommentar von summergloom
27.10.2015, 14:55

ich kann mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen dass ein pferd das frisst xD

0

Was möchtest Du wissen?