wurden Geschichtsbücher umgeschrieben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Natürlich! Die Türkei leugnet ja hartnäckig bis heute den Völkermord an den Armeniern. Also müssen auch die Geschichtsbücher entsprechend geschrieben werden.

Vor einigen Jahren ist in Japan ein Schulbuch herausgegeben worden, das klar die Kriegsverbrechen der Japaner in China geleugnet hat. Das war gelogen und hat zu wilden Protesten in China geführt.

Für so etwas gibt es sogar einen Fachbegriff: Geschichtsklitterung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist in der Regel absoluter Unfug und wird gerne von denen erzählt, denen die Wahrheit bei dem im Weg steht, was sie so vorhaben.

Beispielsweise behaupten viele Neonazis gerne, dass es den Holocaust (so) garnicht gegeben hat und dass die Alliierten den nur erfunden haben, um den Deutschen bis in alle Ewigkeit was schlechtes anzuhängen.

Wer sowas glaubt, der ist entweder nicht ganz richtig im Kopf, oder einfach eine extrem widerliche Sorte Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caddyshack83
29.05.2016, 21:38

jetzt mal langsam hier, bist ganz schön frech

3
Kommentar von Dahika
29.05.2016, 21:40

Danke. Ich habe diese Lügenpresserederei so satt.

3
Kommentar von Ruenbezahl
29.05.2016, 22:15

Die Frage war ja nicht, ob irgendwelche Neonazis oder Altkommunisten historischen Unsinn von sich geben, sondern ob Geschichtsbücher manipuliert werden. Die Antwort darauf ist ein eindeutiges Ja. Die türkischen Geschichtsbücher leugnen den Völkermord an den Armeniern, die italienischen Geschichtsbücher den Völkermord in Äthiopien, usw.

3

Jedes Buch spiegelt irgendwie die Meinung des Autors wieder und gerade in der Geschichte hängt vieles von der Perspektive ab, außerdem kann man nicht alle Hintergründe beleuchten. Dennoch denke ich, dass die meisten Geschichtsbücher durchaus korrekt sind, eben im Rahmen menschlicher Fehler. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu Zeiten des Kalten Krieges waren die Geschichtsbücher (und die Politik-Lehrbücher) in der ehemaligen BRD ideologisch "auf Linie": hier die Guten, "drüben" die Bösen.

Und DAS DDR-Geschichtsbuch (es gab nur EINES im Schulunterricht, natürlich fortlaufend ab Klasse 5) war noch deutlicher auf Linie, exakt auf Parteilinie nämlich. Das zeigte sich zum Beispiel in der Behandlung des 17. Juni, der als ausschließlich vom bösen Westen gesteuerte Provokation geschildert wurde. 

Die Geschichtsbücher hierzulande sind inzwischen glücklicherweise umgeschrieben worden. Sie sind differenzierter geworden und fairer in der Darstellung. 

Was natürlich nicht heißt, dass sie NICHT bestimmte Tendenzen aufweisen. Da es hier nicht EIN Geschichtsbuch für die Schule gibt, sondern unzählige (die sich je nach Bundesland unterscheiden), läßt sich hier keine allgemein gültige Aussage treffen. Aber ich wage trotzdem mal die Verallgemeinerung: Die Geschichtsbücher dürften in der Regel systemstabilisierend angelegt sein. 

Gruß, earnest


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Werd mal konkret.

Was soll denn in Geschichtsbüchern falsch dargestellt sein?

So pauschal kann man das nicht beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LGTipps
30.05.2016, 13:30

Kann man letztendlich schon- Geschichte ist immer subjektiv und aus der Perspektive der Sieger dargestellt.

Nichtsdestotrotz klingt mir die Frage sehr nach Verschwörungstheorie...

0

genau, wie die Lügenpresse. Gähn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?