Wurden die italienischen Gastarbeiter in der damaligen BRD genauso gehasst wie in der Schweiz? wo man sie in den 50er bis in die 70er Jahre verachtete?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

 Auch wenn man sich das heute kaum noch vorstellen kann, gab es in der jungen Bundesrepublik einen MANGEL an Arbeitskräften, der durch Italiener allein gar nicht so recht aufgefangen werden konnte. So warb man bald auch Spanier und Portugiesen an. Der erste in Deutschland per Bahn eintreffende Portugiese erhielt noch auf dem Bahnsteig ein Moped (Kreidler Florett) geschenkt sein verdutzte Gesicht wurde am folgenden Tag auf der Titelseite der Blödzeitung  veröffentlicht. Als dann die "gängigen Südeuropäer" niht mehr ausreichten, orientierte man sich politisch in Richtung Türkei und warb von dort Arbeitskräfte an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt immer Idioten, sei es unter Italienischen oder Deutschen Menschen.

Kann nur sagen Hass gegen über Italiener gab es in Deutschland noch nie.

Es gibt dazu einen Spruch :

Die Deutschen lieben die Italiener, 
... aber sie schätzen sie nicht. Die Italiener schätzen die Deutschen, aber sie lieben sie nicht.

Im Grunde genommen ist das alles Käse, jedes Dorf hat andere Sitten.

Kann nur sagen das es meist zu wirklichen Problemen kommt wen die Kulturen zu verschieden sind ,das ist bei den Europäern eher weniger der Fall.

In der Schweiz wird viel über Deutsche genörgelt aber es gibt da einen feinen Unterschied. Schon mal aufgefallen das die meisten sagen die Deutschen, die Franzosen etc. Ausländer sagen Sie so gut wie nie , das gilt meist nur für nicht Europäer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?