Wurde zum Monatsende gekündigt, bis wann darf ich eine Abfindung beanspruchen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Warum bist Du gekündigt worden, wie lange hast Du dort gearbeitet, wie groß ist der Betrieb?

Es gibt keinen "Anspruch" auf Abfindung.

Abfindungen werden i.d.R. vom AG angeboten um schwer kündbare Mitarbeiter "loszuwerden", um lange Kündigungsfristen oder Kündigungsschutzprozesse zu vermeiden.

Dann gibt es noch Abfindungen im Rahmen eines Sozialplans bei betriebsbedingten Kündigungen. Dieser Sozialplan wird zwischen AG und Betriebsrat vereinbart.

Eine weitere Möglichkeit eine Abfindung zu erhalten ist der Kündigungsschutzprozess. Hier schlägt oft der Arbeitsrichter eine Abfindung vor. Meist ist das ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

Du kannst vom AG nichts verlangen. Wenn Du die oben gestellten Fragen beantwortest, kann man Dir evtl. sagen, ob Du bei einer Kündigungsschutzklage (so denn sie in Frage kommt) Chancen hast eine Abfindung zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cro1234567890
09.12.2015, 13:18

Die Kündigung ist aus Betriebsbedingten Gründen notwendig. Starke Auftragstückgänge in den vergangenen Monaten haben zu einen verringerten Mitarbeiterbedarf geführt. Da wir keine Möglichkeit sehen, Sie an einem anderen, Ihrer Position entsprechenden Arbeitsplatz zu beschäftigen, Sehen wir uns leider in der Situation, die Kündigung aussprechen zu müssen. Aus diesem Grund! Das ist der Grund! 

Ich habe 7 Jahre dort gearbeitet.

Ca 30 man betrieb 

0

Bei 7 Jahren Betriebszugehörigkeit hat der AG nun mal locker 3 Monate Kündigungsfrist einzuhalten. Das hat er schon mal verpennt. 

Kündigungsschutzklage, da auch die Frist nicht eingehalten wurde. Da könnte tatsächlich Anspruch auf Abfindung bestehen. 

Du solltest dich mit dem AG mal darüber unterhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertLiebling
09.12.2015, 13:52

Bei 7 Jahren Betriebszugehörigkeit hat der AG nun mal locker 3 Monate Kündigungsfrist einzuhalten

Ich komme "nur" auf 2 Monate. Für 3 Monate müssten es nach § 622 (2) BGB mindestens 8 Jahre Betriebszugehörigkeit sein. ;-)

Rest d'accord.

1

Nur wenn du unrechtmäßig gekündigt wurdest, hättest du eine Chance eine Abfindung zu erstreiten. Es sei denn, eine solche wäre von vorne herein vertraglich festgelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst der Kündigung widersprechen und Deine Bereitschaft Deine Arbeit fortzusetzen deutlich machen. Ansonsten könnte der Arbeitgeber behaupten Du seiest damit einverstanden.

Es gibt in jedem Fall Kündigungsfristen, die im Arbeitsvertrag stehen. Sollte es keinen schriftlichen geben, gelten mündliche Abmachungen, sofern sie rechtswirksam sind. Ansonsten gelten die Bestimmungen des BGB über Arbeitsverträge.

Die Chancen einer Abfindung sind recht gut. Du solltest Dich aber rechtlich beraten lassen. So, wie Du Deine Frage gestellt hast, habe ich den Eindruck, dass Dein rechtliches Wissen nicht sehr weit geht. Hole Dir Hilfe vor Ort und mache das mit allen Dokumenten hinsichtlich Deines Arbeitsverhältnisses.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man bekommt nicht automatisch eine Abfindung, wenn das Unternehmen kündigt. Wichtig wäre ja auch: Was war der Kündigungsgrund? Hast Du Kündigungsschutzklage eingereicht? Wie viele Personen sind im Unternehmen beschäftigt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cro1234567890
09.12.2015, 13:20

Die Kündigung ist aus Betriebsbedingten Gründen notwendig. Starke Auftragstückgänge in den vergangenen Monaten haben zu einen verringerten Mitarbeiterbedarf geführt. Da wir keine Möglichkeit sehen, Sie an einem anderen, Ihrer Position entsprechenden Arbeitsplatz zu beschäftigen, Sehen wir uns leider in der Situation, die Kündigung aussprechen zu müssen. Aus diesem Grund!

30 man betrieb 

7 Jahre beschäftigt

0

Innerhalb von 3 Wochen Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen. Die gesetzliche Kündigungsfrist nach § 622 (2) BGB wären in Deinem Fall 2 Monate zum Monatsende, sofern die Angabe von 7 Jahren zutrifft.

Zur Betriebszugehörigkeit nach § 622 (2) BGB zählen alle Zeiten der Betriebszugehörigkeit, also insbesondere auch eine eventuelle Berufsausbildung, dazu.

Wegen der nicht fristgerechten Kündigung und der vor Gericht vom Arbeitgeber darzulegenden sozialen Rechtfertigung der Kündigung hast Du ganz gute Chancen auf eine Abfindung, wenngleich es darauf keinen gesetzlichen Anspruch gibt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest mal in deinem Arbeitsvertrag nachschauen, welche Kündigungsfrist zu berücksichtigen ist. Ob du einen Anspruch auf Abfindung hast, könnte die zuständige Gewerkschaft oder der Betriebsrat (wenn es bei deinem Unternehmen einen solchen gibt) mitteilen. Für Fremde ist dies schwierig, weil ja auch der Kündigungsgrund maßgebend sein könnte, ob du Anspruch auf eine Abfindung hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Abfindung kann aus verschiedenen Gründen und auf verschiedenen Rechtswegen vereinbart werden, weswegen kein grundsätzlicher Rechtsanspruch auf eine Abfindung besteht. Zudem kann die Abfindungshöhe unterschiedlich ausfallen und auch unterschiedliche Konsequenzen für den eventuellen Bezug von Arbeitslosengeld nach sich ziehen.

Abfindungszahlungen können in einem Sozialplan oder Tarifvertrag für den Fall von Betriebsänderungen vorgesehen sein: Nach § 112 BetrVG (Betriebsverfassungsgesetz) kann ein Arbeitnehmer auch eine Abfindung erhalten, wenn ihm aufgrund einer Betriebsänderung betriebsbedingt gekündigt wird, er in einem Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten gearbeitet hat und der bestehende Betriebsrat mit dem Arbeitgeber Abfindungen im Rahmen eines Sozialplans vereinbart hat.

Da die genauen Umstände die zu deiner Kündigung geführt haben nicht bekannt sind kann auch keine genaue Aussage getroffen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt kein gesetzliches recht auf eine abfindung!

nur in großbetrieben, in denen betriebsräte einen sozialplan für personalabbau aushandeln, kommt am ende immer eine abfindung heraus.

oder du verklagst deinen arbeitgeber wegen einer unberechtigten kündigung, gewinnst und bekommst je nach urteil auch eine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
09.12.2015, 13:25

Nicht ganz richtig, ein Grundrecht auf eine Abfindung besteht zwar nicht aber bei einer betriebsbedingten Kündigung besteht ein Recht auf Abfindung nach §1a KSchG.

1

Außerdem gibt es Staffelungen was die Kündigungsfrist betrifft. Nach 7Jahren in der Firma können das nicht nur 4Wochen sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auswelchem Grund wurde dir gekündigt? Ein gesetzlicher Anspruch auf Abfindung besteht meist nicht. Im Arbeitsrecht sind Abfindungen nur "ausnahmsweise" vorgesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cro1234567890
09.12.2015, 13:15

Die Kündigung ist aus Betriebsbedingten Gründen notwendig. Starke Auftragstückgänge in den vergangenen Monaten haben zu einen verringerten Mitarbeiterbedarf geführt. Da wir keine Möglichkeit sehen, Sie an einem anderen, Ihrer Position entsprechenden Arbeitsplatz zu beschäftigen, Sehen wir uns leider in der Situation, die Kündigung aussprechen zu müssen. Aus diesem Grund!

0

Es gibt keinen grundsätzlichen Anspruch auf Abfindung. Arbeitsverträge können, wie jeder Vertrag von beiden Seiten ordentlich gekündigt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag das einen Anwalt Schwerpunkt Arbeitsrecht. Was willst du hier mit einer solchen Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
09.12.2015, 13:48

Dafür ist ein solches Forum da, in dem es genug Leute gibt, die eine solche Frage kompetent beantworten können!

Konsequenterweise bedeutet Deine Antwort, dass du meinst, ein solches Forum könne geschlossen werden. Warum "tummelst" Du Dich dann überhaupt hier herum?

1
Kommentar von CCNBC777
12.12.2015, 22:29

Jetzt lass mal die Kirche im Dorf.

Die Erklärung zu meiner Antwort:
Ich schrieb, sie solle einen Anwalt aufsuchen da nur ein Jurist ihr helfen kann. Zwar kann ihr das Forum die Rechtslage darlegen doch kann sie das Forum auch vor Gericht vertreten? Oder soll sie die Antworten ihrem Chef zeigen? Ich meinte damit, dass es ihr nicht weiterhilft.

0

Was möchtest Du wissen?