Wurde von einem Auto angefahren und liege im Krankenhaus!

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn die Unfallschilderung so stimmt, sieht das nach einem Verschulden durch den Autofahrer aus.

Damit werden die Behandlungskosten durch die Kfz-Haftpflichtversicherung bezahlt, die der Halter des Wagens abgeschlossen haben muss sowie der Dir entstandene Schaden.

Die Höhe Deines Schmerzensgelds hängt deutlich von eventuell verbleibenden Schäden, der Schwere und Dauer Deiner Schmerzen und Deiner Einschränkungen beim Gehen ein.

Es gibt zwar Richtwerttabellen, trotzdem wird um die Höhe von Schmerzensgeldern gern prozessiert.

In meinem Familienkreis hat sich jemand infolge verletzter Streupflicht bei einem Sturz das Bein gebrochen; insgesamt waren eine Operation mit Verschraubung der Knochen und mehrere Wochen Krankenhaus und Reha die Folge.

Das war eine echte Viecherei - Streitwert fürs Schmerzensgeld waren ca. 5.000 € - nichts in dem Vergleich, was amerikanische Gerichte dem Kläger gern mal zusprechen.

Du solltest Deine Ansprüche gegen die Versicherung des Fahrers über einen Anwalt einfordern, das wird eher ernst genommen als bei einem Privatmann, den Versicherungen gern mal mit Kleinstgeld abzuspeisen versuchen. Der wird Dir auch sagen, welche Unterlagen Du vom Krankenhaus benötigst, um Deine Verletzungen zu dokumentieren.

Der Fahrer wird sich eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr einfangen, was vermutlich auf eine Geldstrafe hinauslaufen wird.

Die Haftpflichtversicherung wird ihn mit seinen Schadenfreiheitsrabatten zurückstufen, letztlich auch eine Geldfrage.

Gute Besserung.

ich gebe dir voll und ganz recht.bei mir hat alles meine anwältin geregelt.ich bin dann auf einen vergleich eingegangen,denn ich hätte weiter klagen können.meine beine konnten nicht mehr zu 100%wieder hergestellt werden.habe heute noch schmerzen und bewegungseinengungen.auf dessen grund heute immer noch arbeitslos.habe ein gutachten erstellen vom amt was besagt,das es für eine behinderungsstufe nicht recht.tja....damit muss ich leben.ich sage mir dann immer,es gibt schlimmeres.

1

Eig bekommt er seinen Führerschein für eine ganze weile weg weil er dich angefahren hat als DU ÜBER GRÜN GEGANGEN bist... eig müsstest du glaub ne menge schmerzensgeld bekommen aber bin mir in diesem Punkt nicht sicher also wenn ja viel spaß mit dem geld und gute besserung :)

nehme dir einen guten anwalt für verkehrsrecht,der regelt das für dich mit den schmerzensgeld,was du auf jeden fall bekommst.gegenüber dem unfallverursacher kannst du strafanzeige stellen.er wird ein bußgeld zahlen müssen.ich habe ähnliches erlebt vor 5jahren,ich hatte einen zeugen,weil der unfallverursacher bei mir abhauen wollte.der zeuge hat es mir erleichert,weil er bei der polizei meine angaben bestätigen konnte.ich allerdings habe 2gebrochene beine davon getragen,war im rollstuhl und anschliessend reha,wo ich wieder laufen lernte.

Naja er bzw. seine Versicherung wird für die kosten im KH und Folgekosten aufkommen müssen. Du wirst aber sicher kein Geld direkt erhalten.

Mit der Aussage revolutionierst Du deutsches Recht!

1

Schmerzensgeld gibt es sicher, war ja seine Schuld und nicht deine. Gute besserung (:

also schmerzensgeld muesste schon da sein immerhin hat er dich angefahren und dir das bein gebrochen.. du musst es mit deinem anwalt regeln..

Was möchtest Du wissen?