Wurde schon mal jemals ein Mensch von einem Wolf getötet?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wölfe greifen den Menschen nur an wenn sie immensen Hunger haben und dann nur in der Meute, kaum ein einzelner Wolf. Bei großem Hunger jagt der Wolf in der Meute, unter Umständen auch Großtiere wie z.B. den Elch oder den Bären.

. von einem gesunden wilden und freilebendem wolf auf jeden fall so weit man weiß nicht seit 100 jahren gibt es keinen echten dokumentierten Fall . eventuell wenn ein wolf die tollwut hat, aber dann ist jedes tier gefährlich. sie handeln dann ja auch nicht mehr wie es ihremnormalen verhalten entspricht.. sogar wenn wöfe sehr hungrig sind jagen sie eher mäuse und kleintiere als menschen, wenn es weinig große Beute gibt. die Menschen besonders schäfer und jäger mögen Wölfe wohl eher nicht weil sie auch mal schafe reißen. aber die kann man wirksam schützen. wölfe und Menschen können problemlos zusammenleben.

Sicherlich, genauso, wie Menschen schon von anderen Tieren getötet wurden, aber das ist bei Wölfen eher selten, da sie eher scheue Tiere sind und den Menschen meiden( zu Recht)Es gibt jedenfalls mehr Wölfe, die von Menschen getöten wurden als umgekehrt und auch mehr Hunde, die mehr Menschen angegriffen haben..

Geht die Wolfsliebe zu weit?

Zum zweiten Mal wurde ein Mann in Niedersachsen von Wolfsbeführwortern gehatet, weil ein sogenannter Problemwolf auf der Abschussliste steht. Diesmal geht es um einen Leitrüden, der dutzende von Nutztieren gerissen haben soll.

Ein Förster, der ehrenamtlich als Wolfsberater vor Ort war, wurde beschimpft, er wäre selbst dafür verantwortlich, dass der Wolf getötet werden soll. Er hat sich nun zurückgezogen.

Auch der Mann, dessen Hund vor ein paar Jahren vom Wolf "Kurti" an der Leine attakiert wurde, wurde aufgrund seiner Anzeige schlimm gehatet.

Mein Standpunkt zum Wolf: Ich bin ein Liebhaber dieser Tiere und so auch Befürworter. Aber ich habe auch volles Mitgefühl für die Tierhalter und Verständnis für die Angst der Menschen vor dem unbekannten grauen Räuber.

Ich sehe die Sache realistisch: Wenn ein Wolf soweit geht, dass er einen Hund (einen Labradorrüden, also kein kleiner) beim Ausführen angreift, muss etwas unternommen werden, bevor er den nächsten Schritt geht. Denn wenn der Wolf diesen einschlägt, dann könnte die ganze Population in Gefahr sein.

Man muss versuchen klar zu denken. In diesem Fall sind wir beim Thema Artenschutz. Der kann aber nur funktionieren, wenn auch der Mensch geschützt wird. Sonst ist die Aktzeptanz in der Bevölkerung schnell verloren.

Doch die Fronten zwischen Befürwortern und Gegnern verhärtet sich. Ist die Seite der Befürworter zu extrem? Gehen sie mit ihrer Wolfsliebe zu weit? Was meint ihr?

Mein Standpunkt ist zwar relativ klar, aber ich bin für alles offen. Ich würde nicht nur sehr gerne die Meinungen der Wolfsfreunde hören, sondern auch die der Skeptiker. Meint ihr vielleicht sogar, dass viele Befürworter die Realität aus den Augen verloren haben?

Ich freue mich über jede eurer Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?