Wurde Kevin Großkreuz zu Recht suspendiert vom VfB Stuttgart (bzw. offiziell: beidseites Einvernehmen? Sind andere Skandale (Bayern und co.) anders zu bewerten?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 8 Abstimmungen

Nicht nachvollziehbar! 37%
Volkommen zu Recht! 37%
Bin mir unschlüssig. 25%

7 Antworten

Bin mir unschlüssig.

Ich denke, um sich in der Angelegenheit ein Urteil zu erlauben, müßte man alle Fakten, alle Hintergründe kennen.

Es ist aber bekannt, daß Großkreuz in der Vergangenheit durch einige Eskapaden schon öfter unangenehm aufgefallen ist.

Deshalb ist die Trennung nicht wirklich überraschend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noblehostel
05.03.2017, 20:25

Danke für die Auszeichnung.

1
Nicht nachvollziehbar!

Guten Tag,

zunächst ist festzustellen, dass Großkreutz sowohl ggü. den Jugendspielern, als auch ggü. den Anhängern des VfB Stuttgart und nicht zuletzt ggü. seinen Fans eine Vorbildfunktion wahrnehmen muss.

Zudem kann ein Arbeitnehmer eines gewöhnlichen Unternehmens für exakt dieses Verhalten eben schon gekündigt werden, was in der Vergangenheit auch bereits vorgekommen ist. Zu beachten ist, dass Großkreutz aufgrund einer Verletzung nicht einsatzfähig und somit arbeitsunfähig war.

Nehmen wir an, ein Arbeitnehmer (AN) der Fa. XY ist krankgeschrieben und feiert nachts in einem oder mehreren Klubs, verursacht hierbei eine gewaltätige Auseinandersetzung (oder ist in diese verwickelt) und wird infolgedessen ins Krankenhaus eingeliefert und womöglich aufgrund der erlittenen Verletzungen noch länger krankgeschrieben.

So muss der AN mit einen Disziplinarfahren rechnen, welches die Kündigung, zur Folge haben kann.

Was den Fall Großkreutz angeht, war die Auflösung seines Vertrags offiziell einvernehmlich.

Meiner Meinung nach hat hier aber der Verein darauf gedrängt, den Vertrag aufzuheben. Dies war aus meiner Sicht unverhältnismäßig, da eine Abmahnung und eine Geldstrafe hier angemessen gewesen wäre.

Die Vertragsaufkündigung ist in diesem Fall wohl mehr im Verhältnis mit den gegewärtigen Rahmenbedingungen des VfB Stuttgart zu sehen, der seit dem Abstieg in Liga 2 um seine Außenwahrnehmung stärker bemüht ist als bislang.

Insofern ist die Vorgehensweise des VfB Stuttgart zwar nachvollziehbar, dennoch unverhaltnismäßig und ggü. Großkreutz nicht gerecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bin mir unschlüssig.

Ok - schnell zum Sachverhalt:

Er war wohl von Montag auf Dienstag in Stuttgart mit ein paar Jugendspieler vom VfB unterwegs. Nach dem Besuch im Club (Perkins Park) war er wohl in einem Rotlichtviertel unterwegs, was in Stuttgart rund um die Theodor-Heussstraße eben 2x vorkommt. Angeblich angetrunken wurde er von einer 4er Gruppe geschubbst und mit einer Platzwunde ins Krankenhaus gebracht. Auch ein anderer Jugendspieler soll verletzt worden sein.

Die Sachlage ist, dass er wohl die Vorbildfunktion (u.a. wegen auch Vorgeschichten mit der Lobby, Döner und co.) eben schwer verletzt hat und der ausschlaggebende Punkt wohl war, dass es eben minderjährige Spieler waren, mit denen er keinesfalls um die Häuser ziehen sollte. Jedenfalls war er Opfer und nicht Täter.

Bei den Fans ist er sehr beliebt, weil er, auf den Social-Media-Kanälen, kein Blatt vor den Mund nimmt und sich direkt nach dem Abstieg zum VfB bekannt hat (war ja auch logisch, da ihn Stuttgart, trotz Eskapaden wieder nach Deutschland geholt hat).

Schindelmeiser hatte ihn sowieso nicht so positiv wahr genommen (mochte seine Aktivitäten nicht auf Social Media wie gegen RB Leipzig und co.).

Zudem hat der VfB mit Klein, Zimmer, Zimmermann und aushilfsweise Pavard genügend Ersatz.

Die Fans sind größtenteils pro Großkreuz und in der Mannschaft war er auch beliebt. Selbst Wolf wollte ihn nicht gleich rauswerfen.

Also hätte der Vorstand überhaupt eine Möglichkeit gehabt diesen Vorfall mit einer Strafe in Form von Abmahnung + Geldstrafe zu sanktionieren oder war der Rauswurf unumstößlich?

Mit der Fanbrille hätte ich ihn mir weiterhin beim VfB gewünscht. Aber als Vorbild (u.a. leider auch mittlerweile Vater - das kommt daheim nicht gut an) und Unruheherd in den Medien + eventuell familiäre Probleme usw. blieb wohl keine andere Wahl. Kann er somit überhaupt zu einer Aufstiegsfeier eingeladen werden?

Jedenfalls alles Gute Kevin!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hauptklaeger
03.03.2017, 21:16


Jedenfalls alles Gute Kevin!

Als Klo-Frau auf Schalke

0
Volkommen zu Recht!

Bei einem Fußballer der mit zwei Jugendspilern die unter 17 sind um die Kneipen zieht um 2:16 und sich einen antrinkt bleibt einem nichts anderes übrig-oder würdest du so einem Verein dein kind anvertrauen der so etwas durchgehen lässt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nicht nachvollziehbar!

Offensichtlich, so wie es im Moment durch die Presse kommuniziert weg war er nicht der Auslöser und auch kein aggressor. Von daher finde ich die Reaktion übertrieben auch wenn es nicht schlau von großkreutz war auf eine Abi Vorfeier zu gehen. Ansonsten hat er anständig reagiert.

Für näheres fehlen aber Informationen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Volkommen zu Recht!

Da es um Minderjährige im Rotlichmillieu ging, steht für mich das außer Frage.

Wäre er alleine da gewesen, hätte man es bei einer Geldstrafe belassen können. Aber bei Nachwuchsspielern des Vereins leider nicht mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Volkommen zu Recht!

Hallo! Wir wissen noch nicht genau was passiert ist , wir  werden es noch erfahren aber unschuldig ist er nicht sonst hätte ihn der Verein nicht abgeschoben

Großkreutz ist schon in Dortmund immer wieder aufgefallen, er wird sich nicht ändern. Vor einigen Jahren urinierte er in der Lobby des Berliner Hotels „Berlin, Berlin“ volltrunken gegen eine Säule.

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?