Ich wurde in der Probezeit geblitzt, welche Konsequenzen hat das jetzt für mich?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Geblitzt in der Probezeit

Wer in der Probezeit geblitzt wurde, kann auch bei diesem Delikt mit hohen Bußgeldern rechnen.
Dabei wird in unter 20 km/h und über 21 km/h unterteilt.

Fahranfänger in der Probezeit, welche die vorgeschriebene Geschwindigkeit um weniger als 20 km/h überschreiten, bekommen eine Verwarnung und müssen das entsprechende Bußgeld zahlen. Die Probezeit wird nicht verlängert und die Teilnahme amAufbauseminar ist nicht Pflicht. Sobald sich die Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit jedoch wiederholt,
müssen beide Maßnahmen befürchtet werden.


Wer sich in der Probezeit vom Führerschein befindet und mit über 21 km/h geblitzt wurde, darf nicht nur das fällige Bußgeld zahlen, sondern auch noch einen Punkt in Flensburg kassieren. Außerdem muss der Fahranfänger zu einem speziellen Aufbauseminar.

Ein Aufbauseminar kostet von 250 bis 500 Euro.
Das Bußgeld selbst kann bei 25 km/h an die 80 bis 100 Euro liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hoffe inständig dass du nicht über 20 km/h zu schnell warst. ansonsten 

1 Punkt 80€ + 28,50 Geführen, Kein Fahrverbot aber Verl. der Probezeit und Aufbauseminar. 

bei 20 zu schnell 35€ that´s all

Toleranzabzug von 3 Km/h

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JTKirk2000 25.02.2016, 13:41

Rechne mal nach: 55 km/h - 30 km/h - 2 km/h (5% Toleranz bei 30 km/h = 1,5 km/h aufgerundet 2km/h) = 23 km/h also deutlich über 20 km/h.

Die von Dir angegebene Toleranz trifft bei einem Tempolimit von 50 oder 60 km/h zu, nicht aber bei 30 km/h. Aber selbst wenn Du mit 3 km/h Toleranz rechnen willst, sind es immer noch 22 km/h und damit deutlich über 20 km/h. Und beide Toleranzen zusammenrechnen "is nich".

0
peterobm 25.02.2016, 13:47
@JTKirk2000

KNAPP 55 km/h das könnten auch NUR 53 sein, abzgl. Toleranz - 3 Km/h = 20 zu schnell <<

was gemessen wurde kann er im Bussgeldbescheid lesen.

Wie kommst auf 5% gibt es nirgends 

auch bei  erlaubten 50 und knapp 75 gibt es keine andere Rechnung.

0
JTKirk2000 25.02.2016, 14:27
@peterobm

Wie kommst auf 5% gibt es nirgends 

Dann wurde das geändert. Als ich mal geblitzt worden bin, wurde so gerechnet.

0

3 km/h werden aus Toleranz abgezogen, dann warst du immer noch ca. 22 km/h zu schnell. Ab einer Überschreitung von 20 km/h wird aus dem Verwarngeld ein höheres Bußgeld. Außerdem wird wahrscheinlich deine Probezeit um 2 Jahre verlängert werden und du musst noch mal zu einem Aufbauseminar in die Fahrschule. Das kostet auch nochmal einiges.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

25 km/h zu schnell ist ne ganz schöne Hausnummer.

- Die Probezeit wird zwei Jahre verlängert
- Anordnung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar

Eins von beidem könnte dich möglicherweise treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
CitroenSaxoVts 25.02.2016, 10:17

Ist das nicht erst ab 30 kmh? Außerdem gibts ja noch toleranz

0
Katharsis036 25.02.2016, 10:21
@CitroenSaxoVts

Hallo.
Bis zu 20 km/h zu schnell droht dir eine Strafe nach Maßgabe A. Bei Geschwindigkeiten über 20 km/h wird automatisch eine 2 Jahre erhöhte Probezeit als Strafe festgelegt. Nun hängt es davon ab, wie viel Toleranz genommen wurde.

1
franneck1989 25.02.2016, 10:35
@ollikanns

Aber nicht in der 30-er Zone. Dort gelten eigene Regeln.

Das stimmt nicht. Generell folgen ab 21km/h zu viel Probezeitmaßnahmen, egal in welcher Zone der Verstoß erfolgte

2
JTKirk2000 25.02.2016, 13:37
@Katharsis036

Soweit mir bekannt wird immer eine Toleranz von 5% verwendet, um etwaige Messfehler auszugleichen und ebenso bezüglich einer etwaigen Ungenauigkeit des Tachos des betreffenden Fahrzeuges zu kompensieren (diese eine Toleranz betrifft aber gleichzeitig beide eventuellen Fehlerquellen und wird daher nicht addiert sondern schließt beides gleichzeitig ein). 

Bei 30 km/h entsprechen 5% 1,5 km/h, was vermutlich auf 2 km/h aufgerundet wird. Dennoch sind es bei insgesamt 55 km/h nach Abzug der zulässigen Geschwindigkeit von 30 km/h und der Toleranz von 1,5 bis 2 km/h immer noch 23 oder 23,5 km/h zu viel und damit deutlich über der Grenze von 20 km/h zwischen dem einen Ahndungslevel und dem anderen. 

Von daher ist eindeutig, dass nicht mehr die geringere Strafe zu erwarten ist, sondern die größere.

0
ollikanns 25.02.2016, 10:19

Und ein Punkt in Flensburg.

0

Dein Vater war Beifahrer und hat dich bei der Geschwindigkeitsüberschreitung nicht gebremst??? Dann bist du offenbar so verantwortungslos wie er. Er hat als Elternteil nämlich seinen erzieherischen Auftrag verfehlt! Du hast noch gar keine Fahrerfahrung und somit keinerlei Kontrolle über das Fahrzeug in gefährlichen Situationen und gefährdest somit Leben und Gesundheit der anderen Verkehrsteilnehmer.

Lerne aus dieser Erfahrung und halte dich in Zukunft an die gesetzlichen Vorschriften. Wenn dir die Fahrerlaubnis jetzt abgenommen wird, was wünschenswert ist, hast du ausreichend Zeit, über dein Fehlverhalten nachzudenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
babastars3 25.02.2016, 10:21

ja passiert halt. wir waren in Eile und bei 508 PS ist man halt mit dem Zehn nur ein wenig auf dem Gaspedal und schon ist man sehr schnell...

0
Mignon2 25.02.2016, 10:27
@babastars3

Das ist keine Entschuldigung. Polizei, Staatsanwälte und Gerichte kennen solche scheinheiligen Ausreden zur Genüge.

Außerdem zeugt die Ausrede von großem Egoismus und großer Rücksichtslosigkeit. Glaubst du, jemand möchte von dir verletzt oder getötet werden, weil du in Eile warst oder dein Fahrzeug 508 PS hatte??? Ich habe selten so eine dumme Ausrede gelesen.

Wie würdest du eigentlich reagieren, wenn jemand deinen Vater oder deine Mutter mit genau diesen Ausreden verletzt oder totgefahren hat? Würdest du das als "Entschuldigung" akzeptieren????

Offenbar kannst du mit den 508 PS gar nicht umgehen, wenn du nicht weißt, wie schnell das FAhrzeug beschleunigt. Folglich hast du - wie ich oben schon schrieb - weder ausreichende Erfahrung noch die Kontrolle über das Fahrzeug.

4
JTKirk2000 25.02.2016, 13:49
@babastars3

Dein Vater lässt Dich mit 17 mit einem Auto fahren, das 508 PS hat? Wie verantwortungslos muss man da als Vater eigentlich sein? Auch wenn er als Beifahrer mit im Auto gesessen hat, aber so etwas geht gar nicht. Da kann man auch gleich seinem Kind ein geladenes und entsichertes Sturmgewehr in einem Einkaufszentrum in die Hand drücken. Was soll das?

Trotzdem ist es keine Entschuldigung in Bezug auf Dich. Das Auto war mit großer Wahrscheinlichkeit kein Fahrschulauto und von daher wäre dem Vater nur übrig geblieben, entweder die Handbremse (sofern mechanisch einsetzbar) zu nutzen oder die Zündung (ebenfalls sofern mechanisch vom Beifahrersitz aus kontrollierbar) auszuschalten und beides wäre ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr gewesen. 

Dein Vater hat zwar in seiner Funktion als Aufsichtsperson offenbar versagt, weil Du unter seiner Aufsicht mit nur 17 Jahren mit einem Auto mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs warst, aber ihr beide habt rücksichtslos und verantwortungslos gehandelt. Die Strafe, die Dich erwartet ist vollkommen gerechtfertigt und auch Deinem Vater sollte man für eine derartige Verantwortungslosigkeit ordentlich die Leviten lesen.

1

Könnte gut sein, dass du deinen Führerschein für eine Zeit abgeben musst - das bedeutet auch Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre und ein "Aufbauseminar" (kostet um die 400€ glaube ich). Außerdem kann dein Vater einen Punkt bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ollikanns 25.02.2016, 10:18

Der Punkt ist ab 21 km/h zu schnell schon gesetzt.

1
WhoozzleBoo 25.02.2016, 10:18

Verlängerung der Probezeit und Aufbauseminar ja, Führerschein abgeben nein. Das muss man erst nach dem 3. Verstoß dieser Art.

2
franneck1989 25.02.2016, 10:43

Außerdem kann dein Vater einen Punkt bekommen.

Nein, der Begleiter kann dafür nicht belangt werden

2

es drohen dir und deinem Vater Punkte?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
peterobm 25.02.2016, 10:23

NUR dem Fahrer, wenn es denn Punkte gibt

1
peterobm 25.02.2016, 10:33
@Centario

richtig, der FAHRER ist Allein Verantwortlich. Der Begleiter sollte niemals persönlich in das Fahrgeschehen eingreifen. VERBAL ja.

1

Also in Österreich würde dir der Führerschein abgenommen werden.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?