Wurde ich im Gespräch manipuliert?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Gar nichts des genannten trifft zu! 66%
Hatte ich von Anfang an keine Chance für eine Übernahme? 16%
Ist mein Chef ein A.... 16%
Mach ich mir zu viele Gedanken? 0%
Wurde ich manipuliert? 0%

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist immer die Frage, wie man sich selbst in so einem Gespräch verkauft. Wenn ich das so lese, hast Du dich da nicht glücklich angestellt.

Darauf sagte ich, sie würde mir gefallen und dass aber nach einer gewissen Zeit bei jeder Arbeitsstelle eine gewisse Routine reinkommen würde.

Das kann man sich vielleicht denken, aber niemals aussprechen. Diese Routine kann man auch als Betriebsblindheit darstellen.

Das möchte kein Chef hören.

Dann habe ich also gesagt (wie es wirklich war, kein Witz), dass von mir recht wenig bis gar keine Eigeninitiative kam und ich deshalb nur die mir gestellten Aufgaben nach meinen mir zur Verfügung stehenden Mitteln und nach bestem Gewissen erfüllt habe.

Hast Du ernsthaft erwähnt, dass Du keine Eigeninitiative zeigst?

Ich würde das als Chef so deuten:

Du machst nur das notwendigste und erwartest keine neuen spannenden Aufgaben, bzw. hängst in der Routine, da Du ab August sowieso wieder weg bist.

Das ganze nennt man mi Fachjargon "innere Kündigung".

Warum hast du das Gespräch nicht so aufgebaut, dass Du mit dem Job glücklich bist, gern dein Aufgabengebiet erweitern würdest (also raus aus der Routine) und folglich ab August gern weiter machen würdest?

Das sind Fragen die ich aus eigener Dummheit nicht beantworten kann, ich habe es leider vergeigt, möge das jedem der diese Frage liest eine Lehre sein.

Für mich geht es zum Glück weiter mit der Schule und ich hoffe ich kann aus diesen Fehlern lernen.

Ich danke dir für deine sachliche Antwort.

0
Gar nichts des genannten trifft zu!

"habe ich gedacht, ja dann kannst du jetzt sowieso sagen was du willst."

Völlig bescheuert.Wenn man merkt, dass das Gespräch in eine Richtung verläuft, die man weder möchte, noch sich mit den gemachten Aussagen identifiziert, steuert man dagegen und denkt sich nicht "na dann kann ich ja sagen, was ich will".

"dass von mir recht wenig bis gar keine Eigeninitiative kam und ich deshalb nur die mir gestellten Aufgaben nach meinen mir zur Verfügung stehenden Mitteln und nach bestem Gewissen erfüllt habe."

Ernsthaft? Du beschreibst dich als Mitarbeiter ohne Eigeninitiative, der kaum mehr als das Durchschnittsengagement einbringt und fragst, ob du manipuliert wurdest? Wenn ich dir gegenüber gesessen hätte und andere Kollegen motivierter im Gespräch wären, dann hätte ich deren Beurteilungsgespräch auch in eine andere Richtung gelenkt. Bei dir ist kein Potenzial zu erkennen.

"Es wurde sich insgesamt wenig um mich gekümmert, auch von Seiten meines Chefs und den Kollegen. Es gab gar keine Möglichkeit mich "weiterzuentwickeln"."

Warum sollte man dich betreuen wie ein Hündchen? Du bist Mitarbeiter, alt genug und hast es selbst in der Hand. Vorausgesetzt man zeigt Engagement und Einsatz. Auch deinen Zeilen ist das nicht erkennbar.

Ein wenig Forsch, aber da könnte etwas Wahres dran sein.

1
Gar nichts des genannten trifft zu!

Auf seine Aussage, dass du ja bald gehst, hättest du (falls du nicht schon etwas anderes geplant hast) sagen können, dass du auch gerne da weiter arbeiten würdest-

In solchen Gesprächen solltest du dich auch immer etwas besser darstellen als du wirklich bist. Bereite dir Beispiele vor die du ihm zeigen/nennen  kannst wenn er dich darauf anspricht. Du musst in so ein Gespräch rein gehen als wärst du der Chef in deinem Gebiet.

Dann verläuft es nächstes mal auch in die gewünschte Richtung.

Wenn du allerdings bei deiner Selbsteinschätzung unter der Einschätzung deines Chefs liegst hast du schon etwas falsch gemacht.

Dein Chef will dich bei solchen Gesprächen schlecht darstellen, damit du einsiehst warum er dir nur so wenig Gehalt bezahlt. Da musst du dementsprechend gegensteuern.

Ich habe mehrfach Interesse für eine weitere Übernahme gezeigt, ich wurde sogar für meine Selbsteinschätzung gelobt, da sie sehr ciht dran war an seiner, er hatte ein paar punkte besser als ich. Das Lob war jedoch da.

0
@KevinIderIechte

Natürlich kommt da dann ein Lob, es bestärkt dich ja darin, dass seine eher schlechte Einschätzung von dir richtig ist und deine Arbeit weniger Wert ist. Jetzt braucht er dich gar nicht mehr überzeugen, dass du so wenig Geld bekommst, du siehst es ja selber ein.

Bei einer guten Selbsteinschätzung muss der Chef nachher fragen: " Wieso sehen sie sich in diesem Bereich so gut?" Und deine Antwort ist dann:" Genau deswegen [Beispiel was du genau dafür vorher vorbereitet hast]"

Du willst dich ja gut Verkaufen und das ist hier wörtlich zu nehmen. Du verkaufst ihm deine Zeit und willst dafür Geld sehen. Verkauf deine Zeit nicht unter Wert.

Merk dir das einfach für die Zukunft

1

Angst die Probezeit nicht zu bestehen. Was nun?

Ich habe seit 2 Wochen ein neuen Job. Ich mache viele Fehler auch wenn das Themengebiet ähnlich ist wie bei meiner alten Stelle. Gestern hatte ich ein Gespräch mit der Chefin die unzufrieden mit meiner Leistung ist. Ich fragte was ich konkret besser machen kann und welche Hilfen es gibt. Darauf kam nur das ich "Ja 8 Wochen Probezeit hätte". Ich hinke dem einarbeitungsplan hinterher hinterher und ich sei ja sowieso generell zu blöd für den Job.

Ich fühle mich wohl in der Firma. Die Kollegen sind sehr nett.

...zur Frage

Die stelle wurde erneut ausgeschrieben, was tun?

Hallo:) letzte woche hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei einer Firma, das Gespräch ging sehr gut, es hat auch knapp 4 Stunden gedauert, sie sagten ich sei die erste die ein Gespräch hätte, weitere Bewerber kommen diese Woche ins Gespràch, sie wollen die Stelle aber bis Ende Januar besetzt haben und ich würde diese oder nächste Woche bescheid bekommen....

Nun hab ich gesehen das die Firma die selbe Stelle erneut ausgeschrieben hat...

Soll ich mich bei der Firma melden? Bin etwas enttäuscht und weiss jetzt nicht so genau was ich machen soll:(

...zur Frage

Freistellung für Bewerbungsgespräch vom Arbeitgeber?

Hi, ich arbeite im öffentlichen Dienst und bin befristet angestellt, mein Vertrag läuft bald aus, ohne Aussicht auf Verlängerung.

Ich muss mich neu bewerben, und muss ich dann jedes Mal Urlaub nehmen? Steht es mir nicht zu Sonderurlaub zu bekommen bei einer Befristung? Habe einige Kollegen befragt, und jeder meint was anderes dazu....aber viele sind der Meinung nein.

...zur Frage

Menschliche Gefühle abschalten?

Ist es möglich das der Mensch seine Gefühle vollstendig abschalten kann?

...zur Frage

Wie soll ich mich verhalten im Mitarbeitergespräch?

Guten Abend,

Ich hatte schon seit meiner Kindheit das Problem das ich sehr langsam neue Dinge lernen und auffassen kann, was mir bis heute zum Verhängnis wurde. In der Schule hatte ich nur mäßige Noten und das Abitur auf dem Gymnasium hatte ich auch nur knapp bestanden. Das war vor ca. 5 Jahren.

Ich bekam nach dem Abitur meinen ersten Job als Industriemechaniker, da mich dieser Bereich sehr interessierte und ich hatte während meiner Schulzeit auch diverse Praktikas in diesem Bereich absolviert. Ich bestand dort die Probezeit und wurde unbefristet übernommen. Obwohl ich unbefristet eingestellt war musste ich noch viele Sachen neu lernen und mein Vorgesetzter hatte keine Geduld mit mir, wenn ich etwas nicht sofort verstanden habe. Wenn ich eine Tätigkeit öfter gemacht habe dann hatte ich die Routine. Weil ich nicht gleich alles verstanden habe bei neuen Tätigkeiten wurde ich in dieser Firma verhaltensbedingt gekündigt.

Ich fand wiederum einen anderen Job im Industriebereich, welcher mir sehr gut gefällt und ich laut Kollegen und Vorgesetzten gute Arbeit leiste wenn ich Routine habe. Jedoch ist hier dasselbe Problem wie in der alten Firma. Wenn mir etwas neues erklärt wird verstehe ich es nicht gleich und muss daher nochmal nachfragen. Mein Vorgesetzter hatte auch die Geduld mit mir verloren und schrie mich schon öfters an und er sagte das die Firma solche Leute die nicht gleich etwas verstehen nicht brauchen kann (dies geht schon mehrere Monate so). Wir hatten deswegen schon mehrere Gespräche mit dem obersten Chef und dieser fragte mich auch warum ich denn so Schweirigkeiten habe etwsa zu verstehen. Ich wurde vom Vorgesetzten gefragt ob ich ein Förderschüler war und das er jetzt meine Zeugnisse von der Oberstufe sehen will, da er dies bei meinem Einstellungsgespräch nicht verlangt hat.

Nächste Woche haben wir wieder so ein Gespräch und mir ist es sehr unangenehm, da meine Zeugnisse schlecht sind und ich Angst habe das ich wieder wie im alten Job wegen meiner schlechten Lernfähigkeit gekündigt werde. Ich habe eine Festanstellung und will wegen solcher Sachen nicht meinen Job aufgeben.

Wie soll ich dieses Gespräch angehen?

...zur Frage

2. Vorstellungsgespräch mit dem selben Outfit?

Hi,

ich habe diese Woche mein 2. Vorstellungsgespräch, diesmal auch mit dem Inhaber der Firma. Meint ihr es ist schlimm, wenn ich das selbe Outfit wie beim ersten Gespräch wählen (da auch die Personaler aus dem 1. Gespräch dabei sein werden)?

Ich habe im Grunde nur 1 Bewerbungsoutfit, sollte ich mir bis dahin noch ein neues zusammenstellen? Wirkt es unprofessionel, 2x das selbe anzuhaben?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?