wurde heute gekündigt,,geht das so?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Was steht denn zur Kündigungsfrist in der Probezeit im Arbeitsvertrag? Gilt ein Tarifvertrag mit einer kürzeren Frist als zwei Wochen nach § 622 Abs. 3 BGB?

Fristlos kann man in der Probezeit nur Ausbildungsverhältnisse ohne Angabe von Gründen kündigen. Bei Arbeitsverhältnissen geht eine fristlose Kündigung auch in der Probezeit nur mit Grund. Dieser muss nicht in der Kündigung sehen, auf Verlangen des Arbeitnehmers aber genannt werden.

Wenn der AG Dir zum 15. Februar gekündigt hat, ist das sowieso keine fristlose Kündigung, wobei aber auch die gesetzliche verkürzte Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 3 BGB nicht eingehalten wäre, wenn Du die Kündigung heute erhalten hast.

Die Kündigungsfrist beginnt immer am Tag nachdem man die Kündigung erhalten hat an zu laufen.

Der AG muss den Lohn auf alle Fälle bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses bezahlen. Urlaub den Du evtl. bis dort nicht mehr nehmen kannst, muss der AG Dir auszahlen.

Du hast Anspruch auf die 7 Urlaubstage von 2016 sowie 2 Tage für 2017 wenn diese 1/12 des Jahresurlaubs (24 Tage) sind. Urlaub gibt es ja nur für volle Monate.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexle2
02.02.2017, 14:33

Korrektur (bevor mich jemand darauf hinweist, dass Gründe  nicht "sehen" können ;-)):

muss nicht in der Kündigung sehen

Soll selbstverständlich "stehen" heißen.

 

1

In der Probezeit kann der AG eine fristlose Kündigung aussprechen ohne Grund.
Allerdings mit dem Urlaub , eigentlich müsste er 7 Tage bezahlen, jedoch damit vor Arbeitsgericht.

Da Zahlt immer jeder die Hälfte, ob du gewinnst oder verlierst.
Das musst du Entscheiden. Ich würd es  nicht machen.

Mit freundlichem Gruß

Bley 1914

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

In der Schweiz ist das wie folgt geregelt...

Die Probezeit ist in Art. 335b OR geregelt. Die Bestimmung lautet:

 

1.Das Arbeitsverhältnis kann während der Probezeit jederzeit mit einer Kündigungsfrist von sieben Tagen gekündigt werden; als Probezeit gilt der erste Monat eines Arbeitsverhältnisses.

2.Durch schriftliche Abrede, Normalarbeitsvertrag oder Gesamtarbeitsvertrag können abweichende Vereinbarungen getroffen werden; die Probezeit darf jedoch höchstens auf drei Monate verlängert werden.

3.Bei einer effektiven Verkürzung der Probezeit infolge Krankheit, Unfall oder Erfüllung einer nicht freiwillig übernommenen gesetzlichen Pflicht erfolgt eine entsprechende Verlängerung der Probezeit.

Weiss nicht obt dir das weiterhilft? 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er heute zum 15.2. kündigt, dann ist das eine Frist. "Fristlos" zu verwenden ergibt da gar keinen Sinn. Ja, bisher angefallener Urlaubsanspruch muss gewährt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fristlos? Was hast Du gemacht, den Meister verhauen, die Oma vom Chef geboxt oder den Firmentresor geklaut?

Scherz beiseite.. fristlos geht nicht ohne sehr triftigen Grund.

ZUm 15.2 ist fristgerecht.. hat er da einen Vertipper drin? Drinmge auf Korrektuir, auch wenn es wohl nur eine Formalität ist. Sonst liest das mal ein  Sachbearbeiter beim Amt und denkt: OHA, fristlos= hat Sch* gebaut!

Und dann: wenn Du noch Resturlaub aus 2016+ hast, dann wird der entweder ausgezahlt oder noch abgefeiert. Eebenso anteiliger Urlaub für 2017. Ebenso evtl. Überstunden.

Pro Monat im Betrieb stehen Dir 1/12 des Jahresurlaubs zu. Auch in der Probezeit, sowohl für 2016 als auch 17.

Und las Dir ein qualifiziertes Arbeitszeugnis geben!

UND melde Dich unbedingt umgehend auf dem Arbeitsamt!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der AG hätte FRISTGERECHT schreiben müssen.


Ist die Probezeit jedoch Teil eines unbefristeten Dauerarbeitsvertrags, ist die arbeitsrechtliche Situation anders. In diesem Fall ist eine ausdrücklich Kündigung nötig – für den Fall, dass Arbeitgeber oder Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis nach der Probezeit beenden möchten. Und: Auch wenn die Kündigung grundlos erfolgen darf, ist sie an eine Frist gebunden.

Ist der Arbeitsvertrag unbefristet und die Probezeit auf bis zu sechs Monate festgelegt, beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen. Dabei muss die Kündigung auch nicht zum Ende des Monats oder zum 15. des Monats erfolgen. In diesem Fall endet das Arbeitsverhältnis auf den Tag genau zwei Wochen nach der Kündigung. Dauert die Probezeit länger als sechs Monate, verlängert sich die Kündigungsfrist von zwei auf vier Wochen.

Der Arbeitgeber kann die verkürzte Kündigungsfrist übrigens nicht weiter reduzieren, wohl aber vertraglich verlängern. In Tarifverträgen können zum Beispiel andere Regelungen festgesetzt sein.

Quelle: Staufenbiel



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fristlos bedeutet ab sofort. Aber ist in der Regel nicht möglich wenn es sich um einen normalen Vertrag handelt. Du bist ja kein Azubi, oder?

Es wird sich wohl um eine Probezeitkündigung mit 14 Tagen Kündigungsfrist handeln. Die Urlaubstage muss er dir noch ausbezahlen, ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine fristlose Kündigung müsste ja begründet werden.

Hilfe entweder bei:

- Betriebsrat oder

- Gewerkschaft oder

- Rechtsanwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit fristlos meint er sicher zum besseren Verständnis von SOFORT runter vom Hof.

die Forderungen ihrerseits regeln sich ab 06.02 ,wenn beide wieder ruhig sind .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Violetta1
02.02.2017, 14:19

Trotzdem ist "fristlos" dann ein juristisch falscher Begriff.

Dann müsste er schreiben ..kündigen wir Ihnen fristgerecht zum.. und stellen Sie mit sofortiger Wirkung bis dahin frei

O.ä.

Was der 2. kryptische Satz bedeuten soll, weiss wohl nur der Küstenpieper ;-)

1

Gibt es einen Grund, warum Du vor Ablauf der Probezeit fristlos gekündigt wurdest?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?