Wurde die Bevölkerung bei dem Ausbruch des Mount St. Helens 1980 gewarnt?

5 Antworten

Ja, denn dieser Ausbruch war absehbar. Es wurde eine Sicherheitszone von ca. 25 km eingerichtet, aus der die Menschen evakuiert wurden. Einige widersetzten sich aber der Evakuierung, besonderes ältere Menschen aus der Region meinten: Ich habe zeitlebens hier gelebt, wenn es Gottes Wille ist will ich auch hier sterben. Ihre Leichname wurden nach dem Ausbruch meist nicht gefunden.

Zitat:

Aufgrund der durch Schneeschmelze drohenden Überflutungen und der durch Erdstöße ausgelösten Erdrutsche wurde ab dem 27. März eine Sicherheitszone im Umkreis von rund 25 Kilometern um den Vulkan errichtet. Die in diesem Gebiet lebenden Menschen wurden evakuiert.

Du hast nicht besonders viel darüber gelesen, so wie es scheint....

Ja, da es bereits viele Tage vor dem Ausbruch absehbar war, dass eine massive Eruption zu erwarten war. Aus diesem Grund wurde die gefährdete Region weiträumig evakuiert. Allerdings hat man nicht erwartet, dass der Vulkan lateral ausbrechen würde, so dass die Druckwelle und der pyroklastische Strom ein grösseres Gebiet verwüstete als vorher berechnet. Trotz diesem unerwarteten Ereignis war die Zahl der Todesopfer sehr gering. Hätte man nicht gewarnt und das Gebiet nicht evakuiert, wäre ein Mehrfaches an Opfern zu beklagen gewesen. 

Was möchtest Du wissen?