Wurde der Mensch vom Menschen je als Haustier gehalten?

15 Antworten

In 'Onkel Toms Hütte' werden solche Fälle beschrieben. Ich erinnere mich an einen Satz, der etwa lautete: "Es macht sich gut für einen noblen Haushalt, wenn da ein fröhlicher, wohlerzogener Negerjunge die Türe öffnet."

In vielen Zoo's wurden neben Tieren auch Völker ausgestellt. https://mirsindvoda.ch/voelkerschauen-in-der-schweiz/

Ich denke, manchmal kommt das hier dem Thema recht nahe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Harem

Die Sicht auf den Harem der osmanischen Sultane als Ort von Polygamie und Vielweiberei zeigt sich beispielsweise in einem Bericht des osmanischen Dolmetschers und Chronisten Osman Ağa aus Temeschwar (* um 1671; † nach 1725), der sich an die Vorschriften des Korans anlehnt.[4]

„Bei uns fügen sich die Frauen gemäß unserem Glauben dem Gebote Allahs und dem Worte Seines Propheten. Wer es leisten kann, darf sich vier Ehefrauen nehmen und dazu soviele  Kebsweiber  halten, wie er eben vermag. Diesbezüglich haben unsere Frauen kein Wort der Widerrede zu verlieren.“

– Osman Ağa: Aus seinem Gespräch mit Prinzessin Lubomirska, Gattin von Fürst Sieniawski

Wer sich Nebenfrauen ("Kebsweiber") hält betrachtet diese durchaus eher als Haustier denn als Lebenspartner.

warehouse14

Wenn Menschen gegen ihren Willen, gerade über viele Jahre, festgehalten werden und hier ein Menschen würdiges Leben führen müssen.

Gibt immer wieder Beispiele dafür.

In der Antike hielten sich wohlhabende Römer auch gerne intelligente Griechen etc als Haussklaven. Schließlich will man sich auch mal gut unterhalten können und vor den Gästen angeben. Man kann sich also auch Sklaven leisten, die nichts "anständiges" können.

Zumindest wurden Menschen in Zoos „gehalten“ und ausgestellt

Was möchtest Du wissen?