Wurde als Kind sexuell missbraucht. Soll ich den Täter jetzt noch damit konfronieren?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Musst aufpassen, leider verjähren diese Delikte nach 10 Jahren. Ich habe auch im Alter von 22 noch meinen damaligen Peiniker angezeigt, aber das ging nur weil ich nachweisen konnte, dass die Attacken bis zu meinem 14. Lbenesjahr angedauert haben. Wenn es noch keine 10 Jahre her ist, kannst du das machen.

Aber: Es ist möglich, bereite dich darauf vor, dass es dir nicht nur helfen wird, die Vergangenheit aufzuarbeiten, sondern dass das alles auch zu seelischem Stress führen kann. Es wird vieles wieder aufwühlen, was dein Unterbewusstsein bereits verdrängt hat. Darauf musst du vorbereitet sein.

Das, was mich damals aber am schlimmsten getroffen hat, war folgendes: Ich musste mich (und da wirst auch du nicht drum herum kommen, denn das ist Standard heutzutage) einem medizinisch-physischem und psychologischem Gutachten unterziehen. Gut, das medizinische Gutachten war kein Problem. Die haben nur meine Gehirnströme gemessen. Das psychologische Gutachten allerdings war nicht so einfach. Da hat sich ein neutraler Gutachter 2 Tage mit mir hingesetzt in einen abgeschirmten Raum und mich gelöchter. Er stellte mir 10 bis 50x die gleichen Fragen, um zu sehen, ob ich mir selbst wiederspreche. Er wollte Dinge wissen, die man nach 8 Jahren nicht mehr wissen kann und ich sagte auch, dass ich das nicht mehr weiß. War ihm aber egal. Dieser Mensch hat mich seelisch fertig gemacht und keine Rücksicht auf Verluste genommen. Es ist verdammt schwer, wenn du dir als Opfer die Beschuldigung der Lüge anhören musst, auch wenn er diese Beschuldigung nicht ausspricht, du weißt, dass er daraufhin zuarbeitet, eine evtl. Lüge aufdecken zu können Nach so einer langen Zeit ein solches Gutachten zu bestehen, ist irrsinnig schwer, denn die Zeit arbeitet gegen dich. Am Ende kam dann folgendes Ergebnis raus: "Er (der Gutachter) sei sich sicher, dass ich nicht absichtlich lügen würde. Die lange Zeit habe aber Gedächtnislücken hervorgerufen, die ich unabsichtlich und unbewusst mit meiner eigenen Phantasie füllen würde..."

Wenn es dir hilft, probier es ruhig und zeige ihn an. Wer weiß, womöglich tut er anderen Kindern bereits das gleiche an wie dir damals. Das sollte dich motivieren zu handeln. Auf der anderen Seite mach dir bitte bewusst was für eine aufwühlende Zeit dir bevor steht und bereite dich in Gedanken so gut du kannst auf das bevorstehende Gutachten vor.

Ich wünsche dir alles Gute

Sehr angemessene Schilderung. Aber leider kein Hinweis auf das Ergebnis der Anzeige, wurde der Täter verurteilt? Würdest Du noch einmal in einem solchen Fall anzeige erstatten?

0
@RatsucherZYX

Danke. Nein, leider wurde der Täter nicht verurteilt aufgrund des Fazits das der Gutachter gemacht hat, das ich im Text oben genannt habe "Gedächtnislücken mit eigener Phantasie gefüllt, etc." Trotzdem, wenn ich könnte würde ich es wieder tun, weil ich diesmal weiß wie ich vorzugehen habe. Habe draus gelernt. Aber das ist jetzt einfch nicht mehr möglich.

Das ist auch der Grund weshalb ich die Art von Frauen/Mädchen so grundlegend "meide" (um es nett auszudrücken), die über genau solche Geschichten lügen. Sie wollen einem Mann eins auswischen und behaupten Opfer eines sexuelles Missbrauchs geworden zu sein, obwohl das gar nicht stimmt. Wegen solcher Leute ist mein Fall damals nicht durchgegangen. Deswegen kann ich mit diesen Leuten nicht...

0

Das liegt schon 30 Jahre züruck. Ich leide halt noch unter den "Erinnerungen" und kann Nähe und Umarmungen ganz schlecht nur ertragen. Ich habe jetzt vor ein paar Tagen seiner Schwester davon erzählt. Als Antwort bekam ich nur : das musst Du selbst mit ihm klären, kein Erstaunen, kein Mitempfinden. Ist doch krank?

0
@Cooleemee

Oje, 30 Jahre sind eine lange Zeit. Mit einer Anzeige oder Klage kannst du da glaube ich nicht mehr viel erreichen. Um das aufzuarbeiten hilft dir das aber auch nur teilweise weiter. Sicher ist es schlimm mit dieser Ungerechtigkeit zu leben. Gerade die Ungerechtigkeit ist es, die einen so zermürbt. Es gäbe noch die Möglichkeit zur Selbstjustiz, indem du dir selbst deine Gerechtigkeit verschaffst und dich mit ein paar männlichen starken Freunden zusammen tust und ihm mal einen Besuch abstattest. Aber dazu möchte ich niemandem raten, denn es ist gefährlich für dich und könnte dir einiges versauen. Die Lösung aller Probleme ist das auch nicht, aber ich habe natürlich Verständnis dafür und wenn ich ehrlich bin überlege ich heute noch ob ich nicht genau das tue. Aber da kann wohl nur eine therapeutische Maßnahme weiterhelfen, eine psychologische Behandlung oder so. Der Weiße Ring hilft dir da aber weiter, er berät dich und nennt dir adäquate Anlaufstellen. Der weiße Ring ist eine staatliche Einrichtung für die Opferschutzbetreuung, für Menschen, die Opfer jeglicher Angriffe wurden. Hier die Internetseite: http://www.weisser-ring.de/internet/index.html

Ansonsten, zu der Sache mit seiner Schwester: Finde ich auch unmöglich wie sie reagiert hat. Du hast dir ja Zustimmung oder Hilfe oder Aufmerksamkeit oder sonst was von ihr erhofft als du dich vertrauensvoll an sie gewandt hast und sie hat da absolut daneben reagiert. Hegst du jetzt Rachegefühle gegen Sie und möchtest du es absolut jedem sagen, der euch beide kennt um ihr eins auszuwischen (ich könnte das durchaus nachvollziehen) oder bist du einfach nur verletzt? Als es der Bruder und die Schwägerin meines Peinigers rausgefunden haben, haben die anders reagiert, besser reagiert, aber Blut ist dicker als Wasser und obwohl die Beziehung zwischen ihnen nicht mehr das ist, was sie einst war, haben sie heute noch Kontakt zueinander.

0
@DanielsGirl

Danke, nett von Dir. Nee, Rachegefühle habe ich nicht, wäre nur froh, wenn es mir besser ginge. Habe auch Angst vor dem Typen, dass er mir wíeder begegnet, auf dem Friedhof oder in der Stadt oder dass er mich wieder belästigen könnte, fühlte mich damals hilflos.

0
@Cooleemee

Ja, das kann ich mir vorstellen. Vor allem das mit der Angst. Ich hatte nie wirklich Angst vor dem Typ der das mit mir gemacht hat, weil ich mich als Kind schon immer gewehrt habe und ihn immer als Depp und Vollidiot hingestellt habe ;) Aber normal ist immer das Gegenteil. Ich denke du solltest dich an den Weißen Ring wenden. Die sagen dir was es für Möglichkeiten gibt mit der Sache fertig zu werden, die Ansgt unter Kontrolle zu bekommen und stehen dir vor allem bei. Evtl. gibt es die Möglichkeit zu einer einstweiligen Verfügung dass er sich dir nicht nähern darf auf 100 m oder so?

0

Wenn Du aus dem Ruhrgebiet kommst, dann würde ich Dir beistehen, wenn Du dass möchstest allerdigs wäre es mir wichtig, das wir uns dann zunächst an einen öffentlichen Platz kennnenlernen, damit abgesichert ist, dass ich kein Böser Mensch bin, den Du auch noch fürchten müsstest. Es ist eine Sinngebung für Mich Menschen wie Dir zu helfen damit gibt es meinen Erfahrungen ein Sinn. Andernfalls könnte ich nichts Sinnvolles darim erkennen. 

Ich würde auf jeden Fall Anzeige Erstatten solche Schweine zerstören immer mehr Kinder und müssen gestoppt werden. Wer mit einer solchen Neigung nicht freiwillig in Therapie geht (gerade heutzutage), ist ein Teufel und macht immer weiter bis er irgendwann von jemanden welche/r stark und Mutig genug ist gestoppt wird.
Einen Gutachter würde ich allerdings nicht allein entgegen treten, sondern mir jemanden meines Vertrauens dazuholen. Es wäre auch von Vorteil wenn dein Beistand ein gutes Gedächtnis hat, denn falls Du mal auf die Idee kommst Opferent-schädigung oder Private Versicherungsleistungen einzufordern, dann haben diese Schreibtischtäter (wie bei den Nazis) zumindest jene die ich bisher Kennengelernt habe, alle ein schweres Konflikthaftes Verhältnis zur Wiedergabe deiner Aussagen und damit zur Wahrheit.

Es gibt viele Organisationen die Opfern helfen, sowie der Weise Ring zum Beispiel, welcher die da weiter helfen kann an welchen Organisationen man sich in Deiner Lage noch wenden kann. Im Internet kann man auch selbst danach recherchieren.

Alles liebe und viel, viel Glück wünsche ich Dir.

Kann eine alte sexuelle Belästigung die Feststellung von der sexuelle Orientierung beeinflussen?

Also ich bin ein 18 jähriger Junge, und als ich ein Kind war (zwischen 5 und 8 jahre), hab ich eine sexuelle Belästigung von meinem Cousin erlebt, aber das war nicht was brutales also nur Handjob und Blowjob und daher hab ich es mir damals als ein Spiel angesehen, obwohl ich fühlte, dass etwas nicht stimmt .

Nun finde ich es total schwierig meine sexuelle Orientierung festzustellen.

Wenn ich hübsche Typen sehe dann stehe ich total auf sie, aber wenn ich was mit nem Typ habe, dann gefällt es mir eher nicht bzw. erfüllt es nicht meine Erwartungen.

Ich stehe auch auf die Mädels aber selten so stark wie auf die Typen.

Und ich frage ob die erlebende Erfahrung in meine Kindheit hier ne Rolle spielt oder nicht ? Wenn ja, dann wie kann man alles zurechtbringen?

Ich hab echt Angst, dass es ist so bleibt ich fühle ich kann weder mit Männer noch mit Mädels richtig zusammenkommen.

Danke im voraus für eure Antworten und Hilfe.

...zur Frage

Sexueller missbraucht an Kindern?

Mich interessiert hier der psychologische Aspekt.

Mal angenommen ein Kind wird innerhalb der Familie vom Vater sexuell missbraucht. das Kind wäre um die 5-6 Jahre alt und weiß noch garnicht was sex bedeutet. Der Vater missbraucht das Kind sexuell. Da das Kind ja nicht weiß was sex ist und diese Handlung von einer vertrauten Person durchgeführt wird, müsste das Kind doch erstmal denken das es normal ist, dass sowas überall gemacht wird. Wenn keine wirkliche Gewaltanwendung herrscht, würde das Kind erst im Nachhinein erfahren das es nicht richtig ist was dort passiert ist.

Wie kommt es dann zu einer Traumatisierung ?

...zur Frage

sexueller missbrauch in der kindheit wie kann man helfen wenn diese person bereits erwachsen ist die es erlebt hat?

hallo ihr lieben..

ich habe sehr lange mit mir gerungen diesen schritt zu wagen aber ich möchte mir selber ein wenig helfen... ich erzähle euch ein wenig erstmal von mir das ihr mal ne vorstellung habt... also ich bin mittlerweile 24 jahre jung und wurde als kind 5-6 sexuell missbraucht .. ich möchte nicht auf die handlungen eingehen weil ich mich sehr unwohl dabei fühle ... ich würde auch gerne einen psychologen aufsuchen der mir hilft dieses problem aufzuarbeiten.. aber ich muss ehrlich sagen.. ich weiß nicht was man da für einen aufsucht hatte an tiefenpsychologie gedacht.. den ihr müsst wissen das das alles mir sehr große probleme macht da es in der familie ist und ich auf diese person sehr aggressiv und emfindlich reagiere (bin froh das ich diese person nie wieder sehen muss) aber ich merke auch im meinem verhalten das was nicht stimmt.. ich kann ganz schwer vertrauen zu jemanden aufbauen und auch wenn ich damals meinen freund hatte hatte ich immer ein unwohlsein beim anfassen oder berühren ich habe auch keine flashbacks ich fühle mich im dauerzustand richtig unwohl und kann auch dinge nicht machen obwohl ich gerne würde .. bei diesem thema zittert es mich weil ich noch nie mit jemanden gesprochen habe über das was passiert ist ich habe es immer weg verdrängt und versucht mir zusagen das es besser wird aber ich schaffe es nicht alleine... ich möchte auch ganz ehrlich oft mich zurück ziehen .... ich habe es bisher geschafft mit meiner besten freundin zu sprechen aber ich fühle mich dennoch sehr unbeholfen sie versucht mir halt und stand zu geben aber mit meiner familie möchte ich nicht reden weil ich mich da sehr unwohl fühle ich liebe meine familie und meine geschwister sehr.. aber ich könnte nie meinem vater sagen was passiert ist... habt ihr vielleicht tipps zu welchen therapeuten ich gehen kann? ich habe sehr große angst mich irgendwem anzuvertrauen weil ich mich schäme unbeholfen fühle ..

ich will das man mich ernst nimmt.. und nicht einfach wegschiebt und sagt das ist gegessen....

ich hoffe ihr habt nicht zu böse antworten für mich... rechtschreibfehler könnt ihr behalten.. das ich ein thema was ich schon lange ansprechen wollte ...

...zur Frage

Kirchliche Missbrauchsfälle: Warum haben sich die Pfarrer ausgerechnet an Kindern vergangen und warum gab es so wenig innerkirchliche Konsequenzen?

Hallo Community,

seit Kurzem ist ja die Studie, die die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche untersucht hat, draußen. Gestern hat sich katholische Kirche dazu geäußert.

Bei dem sind bei mir aber 2 große Fragen offen geblieben:

- 1: Warum hatten die Pfarrer, Bischöfe etc. eigentlich ihre sexuellen Verhältnisse mit Kindern und nicht mit einem Erwachsenen?

Das wäre zwar intern ein Verstoß gegen das Zölibat gewesen, aber immerhin wäre das rechtlich erlaubt gewesen. Kein gesunder Mensch würde dann auch noch drauf kommen, sich an einem Kind zu vergehen. Warum haben die sich nicht einfach eine erwachsene Frau bzw. einen erwachsenen Mann gesucht? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gläubigkeit so unattraktiv macht, sodass ein Pfarrer keine Frau/Mann abbekommt und wenn doch, dass den Bordellpartner die Berufstätigkeit großartig interessiert. 

  • 2: Warum sind so selten Hinweise an die Öffentlichkeit gekommen und warum hat die Kirche ihre Pfarrer/Bischöfe etc. nicht selbst angezeigt und raus geschmissen?

Über 1600 Kinder wurden seit 1946 teilweise über Jahre missbraucht. Allein das hätte doch eigentlich schon genug Hinweise seitens der missbrauchten Kinder ergeben müssen. Desweiteren beruht die Studie auf der Untersuchung kircheninterner Akten, die die Kirche selbst erstellt und angelegt hat!

Da muss doch der erstbeste Berichtschreiber, der jene Akte schrieb, hellhörig geworden sein. Spätestens aber der Zweite, der das zur Kontrolle ließt. Das würde ja bedeuten, dass es innerhalb der Kirche einen ganzen Kreis an Personen gäbe, der sich gegenseitig deckt (quasi eine Verschwörung). Und falls, wie laut Aussage der Kirche die Begründung für die Geheimhaltung sei, dass man damit die Reputation der Institution Kirche schützen wollte, warum sind dann jene Menschen nicht haus hoch aus der Kirche rausgeschmissen worden? Warum gab es so wenig interne Konsequenzen?

vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Sexuelle Belästigung, sexueller Missbrauch, Vergewaltigung - hab ich in meiner Vergangenheit etwas verdrängt?

Kann das sein, dass ich in meiner Vergangenheit irgendwann mal was verdrängt hab? Weil von jetzt auf gleich hab ich plötzlich Angst, sexuell belästigt, missbraucht und vergewaltigt zu werden und über Vergewaltigung rede ich nicht gerne. Ich hab eben plötzlich Szenen vor meinem geistigen Auge gesehen, wie ich sexuell belästigt, missbraucht und vergewaltigt werde.

Ich will jetzt auch nicht mehr drüber reden. Meine Frage ist nur, kann es vielleicht sein, dass ich in meiner Vergangenheit etwas verdrängt hab? Woher kommt plötzlich diese Angst?

...zur Frage

Stehe ich auf Frauen weil ich im Kindesalter sexuell missbraucht wurde?

Kann es sein das ich mich eher zu Frauen hingezogen fühle als zu Männer weil ich in meinen Kindesalter oft sexuell missbraucht wurde ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?