Wundeversorgug

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich bin erstaunt was heutzutage für ein Unsinn dazu unterwegs ist.

Blutet eine Wunde so ist dafür gesorgt, dass keine Infektion eindringen kann in der Regel. Es müsste dann schon gegen die Blutung angerieben werden um dort Keime ansiedeln zu können.

Es stellt sich aber die Frage, wie eine Wunde blutet. Blutet sie in kurzen Abständen ist ein Blutgefäß betroffen das unbedingt behandelt werden soll. Sonst besteht Gefahr einer Ausblutung. So eine Ader die verletzt ist oder eine größere Vene ist unlustig. Fließt aber ganz normal Blut so ist es gut, wenn die Sonne gleich mal desinfizieren und die Heilung fördern kann. Hier ist natürlich zu beachten, dass Kleidung auf nässende Wunden ungünstig ist. Logisch. Dann bitte steril verbinden. Und bei Unsicherheit den Arzt aufsuchen.

Pflaster oder andere Verbände um vor Keimen zu schützen erscheinen doch etwas überflüssig bei kleinen Wunden. Diese machen nur Sinn, wenn Kleidung darüber getragen wird die aufliegt oder die verletzte Haut in Kontakt mit Chemie oder Lebensmitteln kommt.

Dass heute sogenannte Hygiene hirnlos betrieben wird lässt sich heute gut nachlesen. Der Deutschlandfunk hat heute ab 16:30 Uhr dazu eine Sendung gehabt welche online im Archiv zu finden ist.

Ich war in Kindheit und Jugend auch keine Puppe. Da kam es auch hier und da zu einer etwas tieferen Wunde. Ein Mal sind wir zum Arzt. Der hat nachgesehen, ob ein Blutgefäß verletzt ist das eine Behandlung nötig macht. Das war nicht der Fall obwohl ich arg geblutet habe. Dann hat er ein Pflaster abgelehnt, denn ich war regelmäßig in der Natur, mein Immunsystem war nicht geschädigt durch falsche Hygiene und Lebensweise.

Eine offene Wunde immer so lange abdecken, bis sie sich durch Schorf oder ähnlich geschlossen hat. Das ist wichtig, um das Eindringen von Schmutz und Bakterien zu vermeiden - andernfalls würde es möglicherweise zu Entzündungen kommen.

Genau aus diesem Grund solltest du auch nicht den Schorf / die Kruste abpulen. Sie fällt von alleine ab, wenn die Wunde komplett geschlossen ist.

Die Breite einer Wunde ist nicht ganz so entscheidend wie die Tiefe. Von daher gibt es auch keine Fausformel, an die man sich halten könnte.

Aber lieber einmal bei Unsicherheit mehr zum Arzt als einmal zu wenig.

Das hängt davon ab, was für eine Wunde Du versorgt bekommen willst. Bei einem kleinen Schnitt, der nicht sehr blutet, ist es oft ausreichend zu desinfizieren und steril abzudecken (Pflaster etwa oder kleinen Verband draufmachen). Bei einer größeren oder tieferen Wunde kann das u. U. auch reichen. Wenn es nicht zu bluten aufhört, die Blutung pulsiert oder Du Deine Verletzung einfach nicht so versorgt bekommst, wie Du es für angemessen hältst, kannst Du auch zum Doc gehen. Tiefe Wunden sollte man ärztlich versorgen lassen, aber es gibt keine Millimeterangabe dafür. 5 mm können am Oberschenkel nicht tief sein, am Finger aber schon... Man kann es nicht pauschal sagen. Geh doch einfach nach Deinem Gefühl: Wenn Du denkst, daß Du Dich nur geringfügig verletzt hast, sorg dafür, daß die Wunde sauber ist und deck sie steril ab (Pflaster). Wenn Du Dir Sorgen machst, geh zum Arzt in die nächste Praxis. Wenn Deine Wunde stark verunreinigt ist, durch einen Tierbiß verursacht wurde, sich entzündet oder sonstwelche Veränderungen auftreten, geh auch zum Arzt. Creme solltest Du auf offene Wunden niemals tun. Und den Wundschorf solltest Du am besten auch nicht abmachen, denn der schützt die Wunde davor, sich zu infizieren. Er verhindert mechanische Beanspruchung und das Eindringen von Bakterien. Deck eine Wunde immer ab und laß sie in Ruhe. Nicht daran fummeln und manipulieren, sondern abwarten, bis die Haut sich von allein wieder geschlossen hat. Gruß, q.

Als Faustregel kannst Du Wunden stets selbst versorgen, sofern Du die Blutung selbst stillen kannst. Das mit den 5 Minuten ist schonmal ein guter Hinweis. Versorgen würde ich es erstmal mit Desinfektionsmittel und danach mit Pflaster. Ein Pflaster muss aber nicht zwingend sein, wenn die Wunde relativ klein ist und wenig blutet. Der Schorf ist im Prinzip ein natürliches Pflaster, so dass es einen sinnvollen Nutzen hat. Es lohnt sich also den Schorf nicht selbst immer wieder abzukratzen :)

Zu Frage 1) Ja,das ist schlimm.So können Keime in die Wunde gelangen,sie infizieren und es fängt an zu eitern.Der Wundschorf dient als Schutz,damit die Wunde untendrunter abheilen kann.Wenn du eden abmachst,reißt du die Wunde immer wieder auf und es kann eine Narbe geben. zu 2) Wenn die Wunde klafft,dann solltest du auf jeden Fall zum Arzt.Falls er nicht näht,kann er dir aber ein Klammerpflaster geben um die Wundränder zusammenzuziehen zu 3) Wichtig ist,die Wunde sauber zu halten.Mit einem sterilen Tuch abdecken,bei kleineren Wunden desinfizieren und mit Pflaster ,oder Kompresse abdecken

Also kein Pflaster drauf kleben ist nicht schlimm, außer du arbeitest in einem Beruf, indem du mit Krankheiten oder Lebensmitteln in Kontakt gerätst.

Die Länge der Wunde ist nciht ausschlaggebenden - kannst auch einen 10cm großen Kratzer haben. Ich würde sagen, dass es dazu keine Richtlinien gibt. Hier kann nur die Erfahrung weiter helfen.

Wunde nicht versorgen, sondern nur keimarm abdecken. Wenn Dreck in der Wunde ist sollte zur Wundreinigung ein Arzt aufgesucht werden.

Es kommt dabei auf die Art der Wunde an.

Grundsätzlich würde ich immer einen Wundverband machen, nicht, damit es nicht mehr blutet, sondern, um das Eindringen von Keimen in die Wunde zu verhindern.

Ein weiterer Aspekt eines Pflasters ist, dass dadurch die Wundränder aneinander gedrückt werden. Dadurch ist es dann nicht erforderlich, die Wunde zu nähen.

Die Größe der Wunde spielt dabei eigentlich keine Rolle, bei zerklüfteten Wunden wird der Doc ggf. die Wundränder begradigen und diese dann entweder mit Pflaster oder Wundkleber aneinander befestigen. Erst bei in die Tiefe gehenden Wunden wird der Doc die Wunde nähen.

Die Blutungsdauer hat auch mit der späteren Versorgung wenig zu tun. Du kannst mit einem normalen Wundverband und gleichmäßigem Gruck auf die Wunde längeres Bluten vermeiden.

Wenn Du Näheres dazu wissen möchtest, empfehle ich Dir den Besuch eines Erste-Hilfe-Lehrgangs beim Roten Kreuz, bei den Malthesern oder den Johannitern.

In erster Linie ist wohl der Ursprung der Wunde wichtig . Da spielt es zunächst einmal keine Rolle, welche Größe bzw. Tiefe es hat. Deine Millimeter-Beispiele sind für mich jedenfalls ansonsten Firlefanz.

Ich würde jedem grundsätzlich raten zum Arzt zu gehen, wenn er unsicher ist oder mit der Wundversorgung nicht zurech kommt.

Normalerweise sollte man einen Arzt drauf schauen lassen und sich evtl. auch eine Tetanusspritze geben lassen, wenn man noch keinen Tetanusschutz hat.

allsewissende 24.03.2012, 22:20

aber ab wann genau ?

0
Pedros 24.03.2012, 22:23
@allsewissende

Da gibt es keine besondere Regel (oder misst du die Wunde nach, ob sie z.B. 6 oder 7mm lang ist?). Wenn Schmutz rein gekommen ist, sollte man sie auf jeden Fall desinfizieren lassen und sich impfen lassen - auch wenn sie noch zu klein ist.

0
momo150570 24.03.2012, 22:24
@allsewissende

Das kann man so nicht sagen.Kommt auf die Wunde an.Manchmal muss man schon mit einer kleinen Wunde zum Arzt,wenn sie tetanusgefährdet ist

0

bei den normalen wunden die man so hat, reicht ein pflaster zum schutz und um die wunde feucht zu halten. bei der tiefe kommts drauf an.. ich persönlich finde ab ca 4 mm würde ich schonmal nen arzt draufgucken lassen... aber auch da kommst auf die länge an...wen sie nicht aufhört zu bluten auf jedenfall zum arzt...ansonsten einfach mal ein isschen draufdrücken oder einen druckverband anlegen

Was möchtest Du wissen?