Wundermittel fürs lernen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, es gibt da schon Mittel (Stichwort: Ritalin), aber die haben ziemlich heftige Nebenwirkungen und sind deswegen auch verschreibungspflichtig. Außerdem sind sie zur Behandlung von Krankheiten und nicht zur Leistungssteigerung gedacht.

Am besten hilft bei mir, regelmäßig Pausen machen und etwas ganz anderes tun. Und immer wieder zwischendurch an die frische Luft.

Oft lerne ich auch nur so nebenbei. Zum Beispiel hab ich in der Jackentasche immer Karteikarten mit dem Lernstoff und immer wenn ich grade nichts zu tun habe (in der U-Bahn, im Aufzug, in der Supermarktschlange) lerne ich schnell noch ein bisschen.

Letztenendes wirst du auch das lernen lernen. Früher konnte ich nicht länger als 20 Minuten am Tag lernen, inzwischen schaffe mit pausen auch mal 10 Stunden.

Also ich verwende immer unterschiedliche Lernmethoden. Du solltest dir das, was du lernst bunt hervorheben und dir einen Spickzettel (natürlich nicht für die Arbeit etc., sondern nur zun Einprägen) machen. Mir und meinem Bruder hilft es auch noch, wenn wir statt immer am Schreibtisch zu sitzen, auch mal durch den Raum laufen oder wenn man sich Notizen an Türen, Schränke, etc. macht. Dann kann ich mir persönlich Dinge gut einprägen, vor allem Vokabeln und Referate lerne ich so.

Es gibt die Möglichkeit per Hypnose bestimmte Störfaktoren auszuschalten. Das kann man auch bequem von zu Hause aus machen, per CD. Aber auch hier geht das nicht mit ein mal lesen und ... Heureka ... auch muss die CD öfter benutzt werden. Dieses kann man aber auch durch rezitieren bestimmter Sätze erreichen, das geht nach ner Weile auch ins Unterbewusstsein. Es bleibt aber auch da immer eine Fleißaufgabe, sowohl rezitieren als auch lernen ....

Was möchtest Du wissen?