Würdet ihr sagen, dass die russische Revolution, wirklich eine Revolution war?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Was ist überhaupt eine Revolution? Was soll die von einem Aufstand, einer Revolte, einer Rebellion unterscheiden?

Sind "Volksaufstand, Blut, Kampf und Gewalt" notwendige und wesentliche Aspekte einer Revolution?

Beschränkt sich eine "Revolution" auf ein tagesereignis wie die erstürmung des Winterpalais...?

Das alles würde ich verneinen und für einen sehr sparsamen Umgang mit dem Begriff plädieren.

Eine Revolution muss für mich im Wesentlichen einen qualitativen Entwicklungssprung in der Geschichte der emanzipativen menschlichen Entwicklung verkörpern, einen qualitativen Zuwachs an individuellen Freiheiten und Entfaltungsmöglichkeiten.

Daran gemessen ist die sogenannte "Große Sozialistische Oktoberrevolution" groß allenfalls in ihrem desaströsen Rückschritt gegenüber bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaften mit Demokratie, Gewaltenteilung, Rechts- und Sozialstaatlichkeit gewesen und insofern eher eine Konterrevolution...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sachsenbruch
22.06.2016, 15:20

Jetzt gehst Du aber aus irgendeinem Grund weit hinter das zurück, was Du eigentlich weißt, oder irre ich mich dermaßen? Zumindest den Begriff "Konterrevolution" verstehst Du doch in Wirklichkeit besser, als Du ihn benutzt?

BPB definiert Revolution folgendermaßen:


[lat.] R. bezeichnet eine schnelle, radikale (i. d. R. gewaltsame) Veränderung der gegebenen (politischen, sozialen, ökonomischen) Bedingungen. Politische R. zielen i. d. R. auf die Beseitigung der bisherigen politischen Führer und die Schaffung grundsätzlich neuer Institutionen, verbunden mit einem Führungs- und Machtwechsel. Ziel der bewusst herbeigeführten, tief greifenden Veränderungen ist es, mit einem politischen Neuanfang die bisherigen Probleme und Machtstrukturen zu beseitigen und radikal Neues an ihre Stelle zu setzen (z. B. neue Machtstrukturen, neue Eliten, neue Eigentumsverhältnisse, eine neue [Verfassungs-]Ordnung etc.).

Es scheint mir schwer, auch nur eines dieser Merkmale im Oktober 1917 in Russland nicht als gegeben anzusehen.





4

Eine Revolution muss erstmal nicht gewalttätig sein, sondern ist nur eine grundlegende Änderung der Herrschaftsform. Diesem Kriterium entspricht die Russische Revolution in jedem Fall. 

Aber auch mit deinem eher weiter gefassten Begriff würde ich die Russische Revolution klar als Revolution betrachten. Denn in der Folge kam es ja aufgrund der Revolution zum Russischen Bürgerkrieg, in dem Millionen Menschen ihr Leben verloren, u.a. die gesamte Zarenfamilie. Da hast du dann auch Volksaufstand, Blut, Kampf und Gewalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Revolutionen müssen nicht immer blutig oder kämpferisch sein. Das Wort bedeutet umwälzen oder Umwälzung. Diese kann völlig friedlich stattfinden. Das System jedoch wurde verändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pudelcolada
22.06.2016, 12:46

Ganz genau, s. DDR 1989 oder die indische Revolution gegen die britische Kolonialmacht.

1

Da schau nochmal in dein Geschichtsbuch. Die russische Revolution war mit der Erstürmung des Winterpalastes bei weitem noch nicht abgeschlossen. Sie war ausgesprochen blutig. Während des russischen Bürgerkriegs von 1917 bis 1921 wurden mehr als 8 Mio. Menschen getötet. Blutig genug?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Stürmung des Winterpalais war doch nur der Auftakt zuer eigentlichen Revolution. Bis jetzt war die sozialistische Revolution in Russland die größte in der Geschichte der Menschheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Revolution bedeutet Anarchie.
Da die Machthaber in aller Regel nicht freiwillig verzichten kommt es zum Machtkampf.
Siehe Lenin "Staat und Revolution".

1989 wird gern zur friedlichen Revolution verklärt, war nur keine.
Die Machtfrage wurde gar nicht gestellt, womit des Wesensmerkmal einer Revolution fehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
22.06.2016, 19:00

"Die Machtfrage wurde gar nicht gestellt..."

Ob das die Honeckers, der Mielke und der Waschbär (Egon Krenz) wohl auch so sehen bzw. gesehen hätten...?

0

Es war eine und mit dem Sturm des Winterpalais war sie nicht vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alles eine frage der:

https://de.wikipedia.org/wiki/Perspektive

geschichte ist immer aus welchem winkel man es sieht?

z.b. wenn man einen ball anschaut wieviel standorte gibt es oder sichtweisen? da gibt es immer licht und schatten seiten?

vorallem wir schrieb die geschichte?

also gibt es in der geschichte nie richtig oder falsch sonder nur standorte wie man es sehen kann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieDaLinksOben
22.06.2016, 10:14

Was wäre deine Sichtweise? Falls du dich mit dieser Thematik befasst hast.

0

Was möchtest Du wissen?