würdet ihr mit Gebiss oder ohne reiten?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 10 Abstimmungen

Mit Gebiss 80%
Ohne Gebiss 20%

23 Antworten

Ohne :) ich reite Natural horsemanship und hab's auch nur mit knotenhalfter gelernt. Abgesehen davon ist es auch viel artgerechter für das Pferd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
13.11.2015, 18:40

wenn du jetzt mit artgerecht kommst, darfst du dich aber gar nicht mehr aufs pferd setzen...

11
Kommentar von someone2001
14.11.2015, 09:50

Wenn schon auf's Pferd setzten dann richtig und nicht mit irgendetwas was ihm/ihr nicht gut tut

1
Kommentar von DCKLFMBL
14.11.2015, 18:18

Danke someoone2001

Das auch welche gibt wie dich die/der Ahnung hat und sein Pferd nicht Quält!

0
Kommentar von someone2001
14.11.2015, 18:33

Ich find auch, dass es viel zu wenig Leute gibt die ihr Pferd richtig reiten. Das englische reiten ist einfach so weit verbreitet und so viele haben keine Ahnung dass es viel einfacher geht und sie ihrem Pferd mit einer anderen reitweise das reiten oder generell ihr Leben vereinfachen

1

Hi DCKLFMBL,

ich hab zwei Stuten,eine davon reite ich gebisslos - meistens nur mit Knotenhalfter,mit ihr ist es selbst im Gelände absolut kein Problem.

Aber die andere jüngere "Diva" - bei ihr gehts leider gar nicht,ich habs mit Engelsgeduld probiert,aber es funktioniert einfach nicht...

Sie lässt sich wirklich am Besten mit einer einfach gebrochenen Wassertrense reiten.

Ich hab die Erfahrung gemacht,dass nicht jedes Pferd ist fürs gebisslos reiten geeignet ist - und auch nicht jeder Reiter...

Für jedes Pferd sollte man ganz individuell entscheiden,es dauert zwar eine Weile bis man das Richtige gefunden hat,aber das Pferdchen soll schliesslich auch ein Freund und Partner sein,dem es gut geht;-)

Lg kruemel;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin früher nur mit Gebiss geritten und ab und zu mit Stallhalfter. Vor 7 Jahren hab ich meine damalige RB auf Sidepull umgestellt und er war 10000 mal glücklicher. Er wurde früher mit Kandarre und Wassertrense geritten und er ist total dagegen gegangen und hat oft mit dem Kopf geschnickt. Zähne waren in Ordnung, es war ihm einfach unangenehm. Mein eigenes habe ich mit Sidepull eingeritten und stelle gerade auf Bosal um. Ich werde keines mehr benutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mal so , mal so. kommt darauf an was ich mache und vor allem, mit welchem pferd ich arbeite...grundsätzlich tendiere ich aber eher zu ohne gebiss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ohne Gebiss

ich reite (leider) mit gebiss da ich ein unausgebildetes pferd reite und es sonst fast nicht im griff habe. wenn ich ein ausgebildetes pferd hätte würde ich wenn ich gut mit ihm kommunizieren kann sofort auf gebisslos wechseln.

manchmal reite ich einfach mit hafter und da läuft sie genau so wie mit gebiss. da sie aber schlecht auf schenkel reagiert find ich es besser was in der hand zu haben um ihr weich den weg zu zeigen.

auserdem fehlt es mir an geld ein gebissloseszaum zukaufen und somit auf gebissloses reiten umzusteigen.

deine frage regt zum nachdenken an und wer weis vllt werde ich dank dir doch ein sidepull oder ein anderes gebissloseszaum kaufen und auf gebisslos umsteigen..;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
14.12.2015, 20:46

guck mal bei Ebay oder Amazon, da gibt es Sidepulls usw. auch schon sehr Günstig ;)

1

Beides.

Meine Jungstute läuft momentan nur mit gebissloser Zäumung, da die Pferde erst auf Trense umgestellt werden, wenn ich sie ohne Zügelhilfe biegen, lenken, "parieren" kann. Da ich mich bis jetzt von der Arbeit her mit keiner der gebisslosen Zäumungen anfreunden konnte die gerade "in" sind. läuft die Stute mit Kappzaum. Die meisten gebisslosen Zäumungen sind entweder für die Impulsreitweise gemacht, haben (wenn auch geringe) Hebelwirkung oder beides zusammen - das will ich für mien Jungpferd nicht.

Mein "Alter" läuft auf doppeltgebrochener Schenkeltrense und ab und an mal am Halsring. Druck auf die Nase findet er doof. Der kann übrigens super fressen und laufen gleichzeitig und kommt aus der Dressur auch nicht kltischnass heraus. Mich würde mal interessieren ob die Studien auch mal an Pferden durchgeführt wurden, die nicht unter Hochstress standen, z.B. ob man mal den Puls bei den Pferden eiern Anja Beran oder einer Branderup gemessen hat. Zu sagen "Trense ist doof" und mit gebisslosem Zaum ist alles super, finde ich sehr kritisch. Wenn man sich mal anschaut dass die Zume vielfahc recht tief liegen und dort ebenfalls die Atmung beeinträchtigen können und auf den doch recht dünnen Knochen liegen. Zu dem ist a Pferdekopf nicht "viel Fleisch" Druck merken Pferde da doch sehr empfindlich, dass kann ebenfalls äußerst unangenehm werden. Nicht zu vergessen, dass es äußerst schwierig ist, komplett ohne Gebiss dem PFerd begreiflich zu machen in einer gesundheitsfördernden Art und Weise zu laufen - mit Kappa sicher möglich, den seh ich aber so gut wie nie in der "gebisslos" Fraktion. Der Spanier wird ebenfalls auf Schenkeltrense geritten, da ist es schon ein Akt vom Boden aus mit Kappzaum zu arbeiten, weil sie das einfach wahnsinnig stresst. Das Pferd ist das beste Beispiel dafür,das man ein Pferd auch durch den unangemessen Gebrauch eines Kappzaumes kaputt bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mit Gebiss

Grundsätzlich reite ich mit Gebiss.

Das hat die verschiedensten Gründe, zum einen weil mein Großer noch nicht soweit ist ihn ohne Gebiss korrekt reiten zu können, ohne dass er nur auf der Vorhand rumlatscht o.Ä.

Ansonsten kommt das immer auf das Pferd an und was ich mit diesem mache.

Meine Isi Stute ist ohne Gebiss z.B. gar nicht gut zu reiten und man merkt ihr an dass sie damit nicht ganz zufrieden läuft. aber hin und wieder darf es auch ein bisschen Abwechslung (ohne Gebiss) sein.

Meiner Meinung nach sollte es jeder für sich entscheiden, zumal es auch darauf an kommt welches Pferd man gerade reitet, wie dieses ausgebildet ist usw. Auch würde ich behaupten dass jeder Pferdebesitzer, der sein Pferd schon eine gewisse Zeit lang hat, entscheiden kann was für sein Pferd o. Pony das beste ist.

Wie sagt man so schön "Das Gebiss ist nur so scharf wie die Hand des Reiters" - kann man auch auf gebisslose Zäumungen übertragen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin bisher nur mit Gebiss geritten und würde es vom Pferd und den reiterlichen Fähigkeiten abhängig machen, ob man ohne oder mit Gebiss reitet. Unverantwortlich finde ich es allerdings, Pferde gebisslos vor der Kutsche zu fahren, da die Leinen die einzige stetige Verbindung zum Pferd sind.

Felix wird mit doppelt gebrochener Trense geritten, Sven mit einem Stangengebiss ohne Hebelwirkung, gefahren werden sie mit weicher Hand auf scharf geschnallter Postkandare mit zwei Ringen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
11.02.2016, 11:54

Die Armen...

0
Kommentar von DCKLFMBL
11.02.2016, 13:25

Wirklich schade!

0

Egal, ob mit Gebiss jeglicher Art oder gebisslos, man muss immer WISSEN, wie die Einwirkung einer Zäumung ist und diese dann passend zu dem, was man vorhat zu erarbeiten auswählen ... und ich wette, ich finde hier grade mal eine Handvoll Leute, wenn überhaupt, die wissen, was man womit macht. Insofern finde ich eine pauschale Umfrage für "Reiten" völligen Unsinn - schon so weit, dass ich eine geeignete Ausbildung, um mit einem Pferd umzugehen in Abrede stelle. Selbständig mit einem Pferd umgehen sollte wirklich nur dürfen, wer sich dessen bewusst ist, WARUM er WELCHE Ausrüstung wählt und das auch fundiert verargumentieren kann und nicht mit "artgerecht" o.ä. Pauschalaussagen daher kommt, wo wir ja schon bei der Haltung unserer geliebten Vierbeiner Grenzen erreichen, da wird aufgrund unserer technisierten und bewohnten Welt einen Zaun drum rum machen, sie vom weiter ziehen abhalten müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich sehe gerade das es dir anscheinend nur darum geht, leute , die mit gebiss reiten, anzumeckern. der artikel, den du verlinkst, ist durchaus interessant, und sicherlich auch richtig. trotzdem passt auch das gebisslose reiten nicht zu jedem pferd. du solltest bedenken, das auch jedes pferd ein individuum ist und jeder besitzer sein pferd am besten kennt. nur weil die cavallo meint, gebiss ist schlecht und damit alle über einen kamm schert, kann man doch durchaus offen sein für verschiedene ansichten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
13.11.2015, 13:26

Tut mir leid wenn es wie anmeckern rüberkam

aber meistens kennt der Reiter sein Pferd eben nicht so gut wie man denkt.

0
Kommentar von friesennarr
11.02.2016, 16:14

Wer der Bildzeitung des Reiters glaubt ist eh verlohren.

0
Mit Gebiss

Einfach, weil mein Pferd gebisslos nicht mag.  

Habs mit Kappzaum probiert, Bosal, Hackamore, Sidepull und Knoti. Er mag es einfach nicht. Also wird das gemacht, was das Pferd mag und was passt.  

Das hat mit einem Stangengebiss angefangen und ist dann über eine einfach gebrochene Wassertrense zu einem doppelt gebrochenen Knebelgebiss gegangen. Das liebt er und geht damit super. 


Meine RB vorher bin ich nur mit Sidepull geritten. Das kommt halt einfach  aufs Pferd an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hängt davon ab was für ein Pferd und was ich mache, wie WinniePou schon schrieb. Um dressurmäßig fein zu arbeiten finde ich ein Gebiss hilfreich weil damit präzisere Zügelhilfen möglich sind und ich viel feiner korrigieren kann als ohne. Fürs Gelände, lösende Gymnastik oder um gefestigte Sachen abzufragen gern ohne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hupsipu
13.11.2015, 14:29

Naaah danke, ich mag echt kein Heu, das kaut sich so schlecht.

4
Kommentar von Boxerfrau
13.11.2015, 15:27

Es gibt auch Menschen die schaffen das ohne Gebiss problemlos. Siehe Uta Gräf.

4
Kommentar von hupsipu
13.11.2015, 16:58

Klar gibt es die, grade bei den klassischen Reitern sind die Beispiele ja zahlreich und auch wirklich "echt". Ich wehre mich nur dagegen, jegliche Gebissreiterei als Pferdefolter zu verurteilen wie es die Fragestellerin hier immer wieder tut. Denn ein Knotenhalfter in ner groben Reiterhand ist eine Waffe (von den schärferen gebisslosen Sachen mal ganz zu schweigen), ein Gebiss, das richtig eingesetzt wird, ist es nicht. Und die Beispiele von guten (klassischen) Reitern, die (auch) mit zT scharfen Zäumungen reiten und das mit milligramm-starker Einwirkung aufs Maul, die gibt es ja genauso.

6

Huhu,

das kommt ganz darauf an, mit welchem Pferd ich arbeite und was ich erarbeiten möchte. 

Geht es nur entspannt ins Gelände, dann ohne Gebiss, möchte ich mit einem bereits weiter ausgebildeten Pferd etwas mehr arbeiten, dann mit dem für das Pferd passende Gebiss und feiner Hand. 

Ein junges Pferd reite ich die ersten Wochen ausschließlich ohne Gebiss, aus Überzeugung. Das junge Pferd soll sich erst einmal mit dem Reiter irgendwie ausbalanciern und sich daran gewöhnen, einen Menschen zu tragen. Da reicht es, wenn ich Tempo und Richtung bestimmen kann, mehr nicht. In dieser Phase der Ausbildung ist ein Gebiss dann noch gar nicht nötig und ich nutze ein Sidepull. 

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mit Gebiss

Ich reite mit da ich Turniere gehe und ich dort mit Gebiss reiten sollte, erst in höheren Klassen dürfte ich hackamore, etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mit Gebiss

Eigentlich sowohl als auch.

Verteufle mich jetzt ruhig, aber ich reite überwiegend mit Gebiss, und durchaus auch mal mit Pelham. (Stange, Vierzüglig und natürlich ohne Sperriemen.)

Ansonsten habe ich noch ein Kimblewick, eine doppelt gebrochene Schenkeltrense und eine einfache Stange anzubieten. Unterschiedliche "Zäume" könnte ich jetzt auch noch auffahren.

Genau so reite ich allerdings auch mal mit Kappzaum, Halsring, Knotenhalfter, ganz ohne. Fürs Gelände davon allerdings höchstens mal das Knotenhalfter oder den Kappzaum. Beim Knotenhalfter nur "Neckreining" (bestimmt falsch geschrieben, oder? :'D)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich nur entspannt trudeln will, dann reite ich oft mit Sidepull. Ansonsten aber mit Gebiss. Schenkeltrense. Meine Stute geht einfach besser mit GEbiss. Brav ist sie auch ohne Gebiss, aber brav allein genügt halt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausschließlich ohne Gebiss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich kann bei meiner rb selbst entscheiden ob mit gebiss oder hackamore. Grundsätzlich reite ich aber mit gebiss da ich finde das sie damit leichter zum stellen ist. Mit hackamore reite ich auch gerne aber dadurch das sie gerne in wiesen läuft reite ich meist mit Gebiss. Ich finde gebiss und gebisslos sind beides in der falschen hand schlecht fürs pferd. Weil ein hackamore mit langen anzügen finde ich ist schärfer als ein gebiss wenn man damit nicht umgehen kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich reite mit Ledergebiss, gelegendlich auch mal mit einem Metallgebiss, meinem Pferd ist das völlig schnurzt egal.

Da bei uns sowieso 90 % aller Kommunikation über Stimme und Körper geht ist es wohl egal was da im Maul rumliegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
25.11.2015, 21:12

wieso liegt dann überhaupt was im Maul?

0
Kommentar von DCKLFMBL
11.02.2016, 11:55

Über Pferde definitiv mehr als ihr! Ich verstehe sie wenigstens...

0

Ich reite bei meiner Rl mit Gebiss und auf meiner Rb ohne.
Die Besi meiner Rb möchte nicht, dass sie mit Gebiss geritten wird. Da reite ich immer nur mit Knotenhalfter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hilaris
13.11.2015, 11:48

Ich dachte du wolltest hören, ob wir mit Gebiss oder ohne reiten??? Und nicht alle die mit Gebiss reiten erst mal "anmeckern"?
Und zu deinem Kommentar: Ist nicht mein Pferd also kann ich das nicht entscheiden und ich sehe das auch nicht so, dass das Pferd sich dann besser auf die Hilfengebung konzentrieren kann... Bei meiner Rb funktioniert das mit Knotenhalfter zumindest nicht so gut(was auch am Halfter liegen kann, sie also evtl. mit anderen gebisslosen Zäumungen besser gehen würde). Wenn man gut   reitet, kann man auch gerne mit Gebiss reiten, finde ich.

7
Kommentar von Hilaris
13.11.2015, 12:13

Okay, sorry das ich so voreilig ein Urteil gefällt habe. Ich habe mir das auch schon durchgelesen, aber ich finde trotzdem, jeder sollte das selbst entscheiden:)

5

Was möchtest Du wissen?