Würdet ihr mich als arbeitsfähig bezeichnen?

13 Antworten

Wer hat gesagt, dass du arbeitsfähig bist? Wenn es dein Hausarzt war, geh zum Psychiater. War es dein Psychiater solltest du vielleicht einen anderen aufsuchen, denn offensichtlich wirst du nicht ernst genommen. Immerhin hast du Suizidgedanken. Kannst du dich nicht glaubhaft von Suizidabsichten distanzieren ist das sogar ein Grund für die Zwangseinweisung in eine Klinik. Wenn du ernsthaft in Erwägung ziehst, dich umzubringen, ist das sogar besser. Ansonsten sei vorsichtig mit deiner Wortwahl. Willst du deine Probleme ohne stationären Aufenthalt in den Griff bekommen, erzähl lieber von Gefühlen der Hoffnungslosigkeit, fehlender Lebensfreude und nicht dem Wunsch, es zu beenden, sondern es zu ändern!

Tut die Arbeit dir gut? Lenkt sie dich ab und gibt dir einen Sinn? Vielleicht kannst du deinem Vorgesetzten von deinen Depressionen erzählen, damit man etwas Rücksicht darauf nimmt. Eventuell ist es möglich, nur halbtags zu arbeiten, solange es dir so schlecht geht.

Oder fühlst du dich damit momentan überfordert? Wenn sich die Misserfolge häufen, zieht dich das nur weiter runter. Dann nehm dir eine Auszeit. 3-4 Wochen Krankschreibung sind fürs Erste ohne weiteres drin, ggf. kann die danach auch verlängert werden.

Es ist richtig, dass Tagesstruktur und Beschäftigung sehr wichtig sind und wesentlich zur Besserung des Zustandes beitragen. Behalte dir deshalb konsequent eine Tagesstruktur bei, auch wenn du krankgeschrieben bist. Mach, was dir gut tut. Etwas, das dir in guter Erinnerung bleiben wird. Treib Sport, wenn möglich. Unternimm ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft. Koch dir gutes Essen und iss regelmäßig. Schlafe ausreichend und zu üblichen Zeiten, aber auf keinen Fall zu viel. Komme nicht aus deinem Rhythmus. Denn es ist sehr wertvoll, bereits eine gewisse Tagesstruktur zu haben. Es ist verdammt anstrengend sich aus dem nichts eine solche zu erarbeiten.

Und denk dran, wenn du beim Arzt sitzt. Psychiater greifen bekanntlich gerne zum Rezeptblock und das teilweise beeindruckend schnell... Sei skeptisch! Versuchs erst mit Psychotherapie. Antidepressiva sollten das allerletzte Mittel sein, wenn nichts mehr geht. Man sollte sich zudem nicht mit dem zufrieden geben, was einem der Arzt über ein Medikament erzählt und sich selber informieren. Dann sieht man, was der Arzt verschwiegen/vergessen hat und dass ein Patient nach 5 Minuten nicht ansatzweise aufgeklärt sein kann. Antidepressiva können lediglich eine Starthilfe sein und beheben nicht die Ursache der Erkrankung (sie ist bislang unbekannt). Sie sollten so bald wie möglich wieder abgesetzt werden. Nebenbei sollte man weiterhin in Psychotherapie bleiben.


Wenn sich keine Suizidgedanken mehr aufdrängen und du wieder beginnst, dich auf/über etwas zu freuen ist das schon ein gutes Zeichen. Du kannst zuvor bedeutungslosen Dingen etwas positives abgewinnen und interessierst dich wieder für dies und das?! Du spürst, wie alles mögliche die unterschiedlichsten Gefühle in dir hervorruft?! Es geht in die richtige Richtung!

Hoffentlich ist es bald so weit. Alles Gute.


Meistens ist es sehr sinnvoll, bei solchen Krankheitsbild zu arbeiten. Ich habe lange als Sozialarbeiterin in einer Maßnahme für psychisch erkrankte gearbeitet und allen hat die Tagesstruktur super gut getan. Zu 99 % war es so, dass die Menschen es sich vorher auch nicht vorstellen konnten und " wehrhaft" waren. Dachten, sie können das nicht und das es sie fertig macht. Das Gegenteil war der Fall. Die Situation wurde bei allen (!!) besser, einige haben sogar mit Sport noch angefangen und dann war es noch hilfreicher. Also... Nur zu!

Ich bin zwar kein Arzt, deshalb zählt da meine Meinung eventuell nicht so viel. Aber bei der Fülle deiner Beschwerden bist du sicher nicht arbeitsfähig. Die einfachste Möglichkeit für dich wäre, erstmal den Arzt zu wechseln. Vielleicht beurteilt ein anderer Arzt deine Beschwerden ganz anders und du bekommst dann eine Krankschreibung oder wirst für arbeitsunfähig erklärt.  Mit einem entsprechenden ärztlichen Gutachten könntest du dann wohl sogar Rente beantragen. 

Weiß jemand, warum ich mich so "daneben" fühle?

Etwa die letzten 2-3 Wochen hatte ich (w,21) immer wieder so einen seltsamen Schwindel, der bisher nur aufgetreten ist, wenn ich mein Antidepressivum nicht genommen hatte. Außerdem ist es mir im Durchschnitt etwa alle zwei Tage so komisch, dass ich dachte ich könnte jederzeit umkippen und bewusstlos werden. Nun hat es vor etwa zwei Tagen angefangen, dass ich mich teilweise total "unwirklich" gefühlt habe, ich war gar nicht richtig da, wie in einem Traum. Diese Woche hatte ich auch ein paarmal leichtes Fieber, bei dem ich mir auch nicht sicher bin, ob es von einer körperlichen Krankheit kam. Ich ziehe mich sehr stark zurück, habe kaum Appetit (wenn, dann meist nur auf ungesunde Sachen), schaffe es kaum noch mich zum Bewegen zu zwingen und fühle mich allgemein ziemlich leer. Nun war ich heute draußen und ich war so weggetreten, dass ich alles wie im Traum wahrgenommen habe und alles extrem schwierig und kraft- und aufmerksamkeitsaufwendig (sagt man das so?) war. Die Dinge, die ich getan habe, müssen für außenstehende echt seltsam gewirkt haben, da ich selbst gemerkt habe, dass ich mich total komisch bewege und gar nicht mehr natürlich bin. Hätte mich jemand angesprochen, wäre ich maßlos überfordert gewesen. Außerdem habe ich oft gleichzeitig (!) das Bedürfnis mich zu bewegen und mein Körper zuckt sehr viel (Das habe ich schon eine Weile) und das Bedürfnis mich hinzulegen und zu schlafen, weil ich mich (von nichts) müde und erschöpft fühle. Das widerspricht sich total und ich kann auch gar nicht mehr auf meinen Körper hören oder weiß, was er will. Falls das von Bedeutung ist: Ich bin nun 17 Tage überfällig, obwohl ich sonst meine Periode immer regelmäßig bekommen habe (Außer bei Medikamentenumstellung). Bei mir sind eine rezidivierende Depression, Borderline, Somatisierungsstörung und Essstörung diagnostiziert, aber ich kann es mit keinem so recht verbinden, weil ich sowas, soweit ich mich erinnern kann, noch nie hatte. Hatte jemand von euch schonmal sowas oder weiß, was das sein kann?

...zur Frage

Ich will nicht mehr leben, weil ich nicht lebensfähig bin, was soll ich machen?

Ich fühle mich aufgrund psychosomatischer Beschwerden (Depressionen, Somatisierungsstörung, Borderline, Essstörung, Angststörung) der Welt nicht gewachsen. Selbst im Urlaub finde ich es sehr anstrengend. Jeder Tag ist so anstrengend für mich. Ich schaffe es nicht arbeiten zu gehen, weil ich nach 4h schon heulend zusammenbreche und körperlich auch total am Ende bin. Ich habe immer wieder Phasen, in denen mir gar nichts Spaß macht und ich nichts auf die Reihe bekomme. Ich bin hier auf der Welt eine wesentlich größere Last, als Hilfe, aber will meiner Familie nicht das Herz brechen. Das geht nun schon Jahre so und ich habe gehofft, dass es nach Klinikaufenthalten besser wird, aber ich scheine nie richtig arbeitsfähig werden zu können. Nie richtig lebensfähig. Ich existiere nur, weil ich durch meine Krankheiten so sehr eingeschränkt bin. Ich denke nicht immer so negativ, aber im Moment hilft mir das positive Denken auch nicht weiter, weil meine Krankheiten ständig meine Pläne ruinieren.

...zur Frage

Sollte ich zum Arzt gehen oder nicht wegen starker Mandelentzündung?

Also ich war letzte Woche Montag wegen starker Übelkeit beim Arzt. Diese Woche Montag war ich dort, wegen einer angehenden Mandelentzündung. So seit gestern haben sich alle Symptome verschlimmert 40 Fieber, Halsschmerzen des Grauens, starke schwindel Gefühle, extreme Müdigkeit, Übelkeit mit erbrechen und Schüttelfrost. Mein Arzt hat aber Montag genervt gesagt na du bist auch jeden Tag hier usw, hab irgendwie gar keine richtige lust dort hinzugehen.

...zur Frage

Schwindel, übelkeit Kopfschmerzen?

Hallo zusammen :) Also ich leide schon länger unter immer Wiederauftretenden Kopfschmerzen und Vorallem stärker übelkeit , fast bis zum erbrechen , so wie unter Schwindel und verschwommenen sehen . Da ich starke Schlafstörungen hab's , bekomme ich täglich 15 mg mertazipin !

Kann es von der Medikationen kommen ? Die Symptome treten meisten abends im Bett und frühs auf und bei Belastung , zum Beispiel Sport ! Weis mir da echt einfach nicht mehr zu helfen und werde wahrscheinlich einen Neurologen aufsuchen ! Beim Internisten war ich erst und da wurden keine Beschwerden festgestellt .

...zur Frage

WiE formuliert man Widerspruch für mdk?

Da meine arztin.Urlaub hat muss ich ihn schreiben fühle mich aber Nicht arbeitsfähig und das sofort ich habe noch starke Symptom noch zu kämpfen wie Schlafstörungen das mich zu schaffen macht .Wie kann ich das den so schreiben das ich mich in den jetzigen zustande nicht SOFORT arbeiten kann Bitte hilft mir :'(

...zur Frage

was tun, wenn Arzt kein Berufsverbot erteilt?

Ich arbeite als Krankenschwester in einem Krankenhaus auf einer sehr stressigen Station mit Schwerstpflegefällen, noch dazu sind wir ständig unterbesetzt. Ich bin in der 16. SSW, und ich habe starke Kreislaufbeschwerden, das heißt, immer wieder Schwindel, Erschöpfung, starke Schlafstörungen auf Grund von Schweißausbrüchen. Ich kann einfach nicht mehr. Auf eine leichtere Station kann man mich nicht versetzten, zwar brauch ich nicht mehr heben und tragen, aber ich schaffe es einfach nicht, 8 Stunden auf den Beinen zu sein und morgens um 4 Uhr aufzustehen. Mein Arzt macht kein Beschäftigungsverbot, weil ich gesund bin. Aber ich schaffe es einfach nicht mehr. Was soll ich tun? Ich kann mich ja nicht bis Ende November krank schreiben lassen, denn dann beginnt erst mein Mutterschutz.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?