Würdet ihr lieber 20 Jahre glücklich leben und dann sterben ODER?

Das Ergebnis basiert auf 27 Abstimmungen

20 Jahre glücklich 93%
40 Jahre unglücklich 7%

9 Antworten

Weder noch, zumal das so gar nicht möglich ist.

Glück ist kein Dauerzustand, weder für Jahre noch für Monate. Wirkliche Glücksmomente sind kurz und selten und damit über das ganze Leben verteilt. Dazwischen ist man eher zufrieden oder unzufrieden mit der momentanen Situation und auch das wechselt ständig.

Ja, aber man kann schon einschätzen ob man generell eher zufrieden oder unzufrieden ist

1
@SecretRomance95

Das ist nicht das Gleiche wie Glück. Du verstehst wohl Deine eigene Frage nicht!

0
20 Jahre glücklich

auf jeden fall die wenigen glücklichen jahre - was für eine frage. vor allem nach der erfahrung meines bruders, bzw. dessen freundin.

er hat sie kennengelernt als sie erst 15 war und als sie 16 war kamen sie zusammen. da würden viele jetzt denken was will denn so einer (er war immerhin schon 32) mit einem so jungen gör, aber die beiden waren sehr glücklich zusammen. nach 4 jahren wurde sie schwanger aber tragischerweise starb sie bei der geburt des kindes infolge eines unfalls, den sie auf dem weg ins krankenhaus hatten. das kind (meine nichte, inzwischen schon 4 jahre alt) konnte aber gesund und unverletzt gerettet werden.

mein bruder sagt immer, dass es ihn zwar furchtbar schmerzt nun ohne seine große liebe auskommen zu müssen, aber wenn er die wahl hätte würde er sich für dasselbe leben wieder entscheiden, weil das die 4 glücklichsten und schönsten jahre seines lebens waren auf die er auf gar keinen fall verzichten will. ein russisches sprichwort sagt, dass es besser ist etwas gehabt und verloren zu haben als es nie gehabt zu haben.

Ich wähle Option drei: lieber gleich sterben und im ewigen Dasein danach glücklich sein. Ich lebe schon seit 44 Jahren und obwohl ich die ganze Zeit über eine unendliche Liebe empfunden habe, kenne ich die Person, auf die sich diese Liebe bezieht, nur aus Erinnerungen an drüher durchlebte Leben und einem ewigen Dasein, in welches ich offenbar immer wieder nach einem jeweiligen Leben zurückgekehrt bin. Ohne diese geliebte Person wird mein gegenwärtiges Leben nie wirklich glücklich sein können. Das Einzige, was mich hier hält, ist die Hoffnung, dass ich ihr irgendwann auch in diesem Leben noch begegnen werde. Letzteres war das Einzige, was mich vor etwa 18 Jahren in meiner schwersten Depressionszeit in Folge eines Zeichens der Hoffnung davon abgehalten hat, meinen fest geplanten und vorbereiteten Selbstmord mit Schlaftabletten durchzuführen.

Schlaftabletten sind nicht wirklich verlässlich

0

Wenn man 40 Jahre ständig unglücklich ist, und das ist ne echt lange Zeit...dann würde man ja auch irgendwann aufgeben wollen...ich meine 40 Jahre unglücklich...schon nach spätestens 2-3 Jahren hat man Depressionen und beendet dann evtl. sein Leben früher. Fa entscheide ich mich lieber für die 20 Jahre-

Qualität > Quantität...mein Leitsatz: es kommt nicht darauf an wie lange man lebt, sondern wie man lebt...also was man aus seinem Leben macht.

20 Jahre glücklich

Glücklich zu leben lebt sich deutlich besser, da dann keine Selbstmordgefahr oder irgendwelche psychischen Erkrankungen auftreten. Zudem könnte ich dann mein Leben deutlich besser genießen, als wenn ich deutlich länger unglücklich wäre und weder ein noch aus wüsste. Für ein glückliches Leben nehme ich sogar verkürzte Lebensdauer in Kauf.

Was möchtest Du wissen?