Würdet ihr gut mit dem Gedanken leben können niemals Auto fahren zu dürfen?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Kurz gesagt : ist Auto fahren überbewertet ?

Ja, in deiner Wohnsitution hast doch Glück Bus, Strassenbahn vor der Haustür! Die Einkäufe kannst normal tragen. Schwieriger wird es mit den Parkplätzen vor der Tür; sehr knapp bemessen. Eine Garage kostet auch entsprechend und man muss öfters zig Meter dahin laufen. / In ländlicher Gegend bist ohne Fahrbaren Untersatz echt aufgeschmissen.

Ein Freund von mir hat kein FS er will auch keinen; wohnt in FFM und hat alles fast vor der Haustür. Auf Arbeit isser schneller mit S-Bahn als mit dem Auto.

86StylePolizei 02.09.2014, 20:46

Ja da hab ich wirklich Glück bei meinem Wohnort . Jedoch ist Bus und Bahn nicht immer super erreichbar , also wohne nicht direkt in der City sondern etwas abseits aber dennoch zentral genug da kann ich mich nicht beschweren. Ja ich sehe schon , ich muss auch mal das gute sehen , nicht nur das schlechte in meinem Leben. Aber jammern tut halt auch mal gut 😝

0

Ich persönlich liebe es mit meinem Auto zu fahren. Es bedeutet ja doch ein Stück Freiheit, einsteigen und hinfahren wohin man will. Frau und Kind einladen und einfach auf ne Wiese fahren und den Tag geniesen. Es gibt so viele schöne Orte an denen kein Bus und auch keine Bahn anhält! Man lernt denke ich auch Verantwortung zu übernehmen, für sich und andere! Aber da der Mensch nun mal ein Gewohnheitstier ist,funktionieren die öffenlichen im Rahmen der Möglichkeiten sehr gut. Man hat sich halt daran gewöhnt. Denk nich so viel drüber nach ob es dir fehlen könnte. Genies dein Leben so wie es ist!! Und wenn die Bahn mal nicht fährt iss auch nich schlimm,wozu gibt es gute Freunde. Ich drücke dir fest die Daumen, das du irgendwann einen Führerschein und ein Auto hast!! Und wenn du den Lappen dann das erste mal abgeben musst für vier Wochen, weil du über ne rote Ampel gefahren bist, dann weist du ob es dir fehlt :-)

86StylePolizei 05.09.2014, 00:00

Süßer Beitrag danke , der hat mir ein Lächeln gezaubert

0

Ich bin jetzt jemand, der nicht gerade so ein Auto-Fan ist, wenn ich in eine Großtadt ziehen würde könnte ich auch mit Bus & Bahn auskommen! Nun stimmt schon dass es praktisch ist, vor allem wenn man später Kinder hat und vielleicht nicht mehr in der Großstadt lebt. Aber du kannst da hoffentlich und bestimmt auf andere zählen. Ich kann auch verstehen dass dich das traurig macht, aber fühl dich nicht schlecht weil du auf andere angewiesen bist, das wird schon jeder verstehen. Das klingt jetzt vielleicht echt blöd, aber du sparst dir wahrscheinlich noch ziemlich viel Geld wenn du kein Auto hast! Und es gibt so viele alternativen, kopf hoch :(

86StylePolizei 02.09.2014, 20:58

Vielen Dank , toller Beitrag . Daumen hoch

0

Moin Moin, habe selbst ebenfalls Epi und darf momentan ebenfalls kein Auto fahren. Demnächst zum Glück wieder. In Großstädten finde ich es persönlich nicht so schlimm, du sagst ja selbst das Bus und Bahn fahren sehr gut geht und mit dem Auto musst du halt immer auch einen Parkplatz suchen, evtl. auch noch einen Stellplatz für das Auto bezahlen....und zum Dank steht man dann im Feierabendverkehr im Stau. Der Reiz beim Autofahren ist ohnehin oft schnell raus, dann wird es zur Gewohnheit....und die ist bei den heutigen Benzinpreisen eine teure Gewohnheit. Ich bin zur Zeit ebenfalls in einer Großstadt und finde es sehr angenehm einfach aus dem Haus zu gehen und mich in die nächste Tram oder den nächsten Bus zu setzen...im (max.) 10 Minuten Takt kommt eigentlich immer war. Und wenn der Bus dann auf der Busspur die Autos überholt oder die Tram am Stau vorbeifährt, dann vermisse ich ein Auto überhaupt nicht. (Und würde ich hier wohnen, würde ich mir wohl auch keins anschaffen)

Ich wohne allerdings normalerweise in einem deutlich kleineren Ort, hier merkt man schon deutlich wie es ist, kein Auto fahren zu dürfen.

Ich darf leider auch keinen machen weil ich Epilepsie hab und eine Gefahr für andere werden könnte

Aber mal eine ganz andere Sache...bist du nicht anfallsfrei und wird auch davon ausgegangen, dass du es nicht werden wirst? Denn ansonsten gibt es Verbote eigentlich nur zeitlich beschränkt und nicht auf lebenslang. (Es sei denn du würdest mit dem Gedanken spielen Bus oder LKW zu machen)

Ich habe meinen Führerschein erst mit 40 gemacht, weil mein Mann (damals noch nicht angetraut) meinte, ich müsste das unbedingt machen, denn Autofahren sei eine Fähigkeit, die man immer mal brauchen kann.

Vorher habe ich es immer abgelehnt, einen Führerschein zu machen. Ich lebe in der Innenstadt von Berlin, die öffentlichen Verkehrsmittel sind gut, ich hatte eine Monatskarte. Und immer dann, wenn ich mir dachte "Ach, jetzt müsste man ein Auto haben!", habe ich mir ein Taxi genommen. Für Getränkekästen, oder abends spät nach einer Party, egal. Mit Monatskarte plus Taxi bin ich immer gut zurechtgekommen und habe nie die monatlichen Kosten für ein Auto erreicht.

Du wirst auf jeden Fall eine Menge Geld sparen und ohne Auto geht's nun wirklich auch. Aber vielleicht hast du ja später eine/n Lebenspartner/in, der/die Auto fährt. Meine Eltern hatten so eine Ehe. Mein Vater hatte nie das geringste Interesse am Fahren, geschweige denn an Autos und hatte auch keinen Führerschein aber meine Mutter hat ihn gemacht und war für die Fahrerei zuständig. Mein Vater hat sich ausgesprochen gern von ihr chauffieren lassen

Ich habe den Führerschein damals machen müssen, weil meine Eltern mir ständig in den Ohren lagen mit: Kind, du brauchst ihn, du wirst uns dankbar sein, dass wir dich überzeugen konnten, ihn zu machen. 

Nun habe ich ihn fast 10 Jahre und bisher nicht einmal gebraucht - weder privat, noch für irgendeinen Beruf, den ich je ausgeübt habe. 

Schon als Kind hatte ich eine Aversion gegen Autos, auf Urlaubsfahrten mussten meine Eltern regelmässig anhalten und mich aussteigen lassen, weil mir immer hundeelend wurde und ich brechen musste wegen der Raserei und des nervigen Stop-and-Go-Fahrens. 

Seit ich kann, meide ich Autos und Autofahren, und wenn ich doch mal irgendwo hin muss, wohin die Öffentlichen nicht kommen, fährt mich mein Freund (er liebt Auto fahren). Ich komme so wunderbar zurecht, da Deutschland eines der engsten und besten Verkehrsnetze auf der Welt besitzt. 

Ich bin ganz froh und finde es ein Stück Lebensqualität, Auto fahren zu können.

Hier in Berlin gibt es aber auch viele Menschen, die freiwillig nie einen Führerschein machen, eben weil es auch ohne geht.

Wie andere schon sagten - vom Praktischen her funktioniert in Hamburg das Leben ja auch ohne - und autonomes Fahren macht Fortschritte und wird Dir in einigen Jahren ein weiteres Verkehrsmittel anbieten, das Du ohne Führerschein nutzen kannst.

Vando 02.09.2014, 21:32

Die selbstfahrenden Autos werden (leider) noch ein Weilchen brauchen bis sie wirklich ausgereift und massentauglich sind.

0
bronkhorst 03.09.2014, 05:39
@Vando

Das ist richtig.

Aber erstens werden sie wahrscheinlich schon als etwas billigere Taxis herumfahren, bevor der Massenkunde sie kaufen kann, und zweitens hat der Fragende mit 28 ja auch noch recht viel Leben vor sich...

0

Ich würde ohne Auto durchdrehen, Bus & Bahn sind viel zu unflexibel und teuer (insb. durch den Zeitverlust). Aber als Trost: ich denke in 10-15 Jahren könnten wir so weit sein das die ersten Autos die selbst fahren Zulassungsreife erlangen, oder zumindest für deinen Fall so Autos konstruiert werden die im Falle eines Anfalles das ganze sofort erkennen, das Steuer übernehmen und sicher anhalten. Damit dürftest du dann auch den Führerschein machen können.

86StylePolizei 02.09.2014, 20:44

Das ist ein sehr aufmunternder Beitrag vielen Dank ! Das wäre cool in the near Future selbstfahrende Autos , am besten ohne jegliche Umwelt Verschmutzung Danke für deinen Beitrag lg

0
Geheim0815 02.09.2014, 21:11
@86StylePolizei

ohne Umweltverschmutzung geht es nicht,aber sie wird zumindest reduziert. In Israel gibt es ein schönes Testsystem mit E-Autos bei denen die Accus an Tankstellen einfach ausgewechselt werden und im Depot geladen. Die Infrastrukturkosten für deutschland wären natürlich gewaltig, aber vom prinzip ist das System einfach und genial,

Bzgl. autonomer Autos fahren die Dinger ja schon teilw. erfolgreich auf öffentlichen Straßen im Testbetrieb, natürlich versagen sie noch regelmäßig in Ausnahmesituationen (oder weichen auch schonmal nem Schatten aus :)). 10 Jahre sind in der IT Welt aber eine Ewigkeit, von daher bin ich da guter Dinge :).

0
peterobm 02.09.2014, 20:45

Bus & Bahn sind viel zu unflexibel

in der Stadt nicht, da stehst viell. mal 5-10 Min. Am Land ist das schon wieder gaaaanz anderst. Da geb ich dir voll recht.

0
86StylePolizei 02.09.2014, 20:56

Ja da hab ich Glück in Hamburg zu wohnen. Wohne bisschen ruhigere Gegend da fährt der Bus trotzdem alle 10min.

Einkaufen zB nervt . Da wäre der Weg zum Bus umständlich , dann lieber gleich zu Fuß. ich kann nicht mehr als 3 Tüten schleppen , ist schon doof wenn ich dann einiges stehen lassen muss .

Aber ja gibt schlimmeres ich weiß :)

0

also Auotofahren ist eine erleichterung fürs Leben und auch vorraussetzung bei fast jedem Arbeitsverhältnis..also jain..wenn ich selbst genau auf der gleichen stell stehen würde..könnte ich versuchen das beste draus zu machen und dazu mich damit abfinden warum ich sowas nicht darf...und mein leben darauf anpassen ..z.B. in der nähe einkaufszentren /Ärzten und arbeitgeber wohnen.....lieber so als wenn man mit Leben anderer spielt....es gibt schlimmeres im leben...

86StylePolizei 02.09.2014, 20:42

Ja ich würde natürlich nicht Auto fahren ohne Erlaubnis einen Führerschein machen zu dürfen. Wir wollen nicht das noch so ein Unfall wie der in Hamburg eppendorf wo mehrere getötet wurden passiert. Der Fahrer hatte nen Epi Anfall

0
iEdik 02.09.2014, 20:44
@86StylePolizei

oh ja..ich könnte damit nicht leben wegen meiner krankheit andere damit hineinziehen oder sogar töten..

lieber mit der krankheit leben und so hinnehmen wie es ist und sein leben drauf anpassen ;)

0

Also ich würde es fürchterlich vermissen. Ich LIEBE Autofahren. Und ich brauche es auch, sonst würde ich 3 Mal so lange in die Arbeit und zur Uni brauchen. Und in den Urlaub kommen wäre auch schwer, immer fliegt man ja nicht.

Ich habe zwar einen Führerschein, aber zur Zeit kein Auto. Das wird auch für die nächsten Jahre, vielleicht auch für immer so bleiben. Ich finde es nicht schlimm, nicht Auto fahren zu können, besonders dann nicht wenn man in einer Großstadt lebt, wo es viele öffentliche Verkehrsmittel gibt. Im Übrigen habe ich mir abgewöhnt, mir Gedanken über Dinge zu machen, die ich nicht ändern kann. Da konzentriere ich meine Energie besser auf Dinge, die mich weiterbringen.

86StylePolizei 02.09.2014, 20:39

Den letzten Abschnitt finde ich besonders gut ! Daumen hoch

1

Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich leide auch an Epilepsie und habe jahrelang mit dem Gedanken gelebt, niemals den Führerschein machen zu dürfen. Das haben mir damals meine Eltern jahrelang eingetrichtert, selbst, als ich schon mehrere Jahre anfallsfrei war. Ich hatte mich damit abgefunden, insbesondere weil ich in Berlin gelebt habe, wo man mit der U-bahn eh schneller ist, als mit dem Auto. Erst als ich von Berlin aufs Land gezogen bin, fehlte mir der Führerschein schon. Und auch da hab ich mich erst wirklich damit auseinandergesetzt. Heute habe ich Führerschein und Auto, ich bin auch schon ewig anfallsfrei. Wäre ich in Berlin geblieben, hätte mich das vielleicht gar nicht weiter gekümmert. Ich denke schon, dass Auto fahren überbewertet wird, wenn man, wie in einer Großstadt, ausreichend Möglichkeiten hat von A nach B zu kommen und das preiswerter und ohne nervige Parkplatzsuche. In ländlicheren Gegenden wo vielleicht 3 mal täglich ein Bus fährt und wo man nachts, außer mit dem Taxi, gar nicht hinkommt, siehts schon anders aus.

86StylePolizei 02.09.2014, 21:09

Danke ! Das hat mir sehr geholfen . Freut mich dass du anfallsfrei bist , alles gute weiter so toi toi toi

0

Leben können, ja, ich meine bisher gings ja bei mir auch ohne. Natürlich ist es extrem unpraktisch und nervig jedesmal Freunde oder Verwandte um Hilfe bitten zu müssen wenn mal ein Großeinkauf ansteht... Klar, verstehe ich das dich so etwas ärgert und traurig macht, aber Kopf hoch, es gibt weitaus schlimmeres.

Denk mal nach, viel trauriger wäre, wenn du während der Fahrt einen Anfall hättest und dabei Leuten oder gar deinen eigenen Kinder etwas zustößt.

Man kommt super ohne Auto klar, grad in der Großstadt.

Naja, ich fahre gerne Auto und Motorrad. Ich würde es sehr vermissen, aber da du ja noch nie (so hab ich das verstanden) gefahren bist, kannst du es ja schonmal nicht vermissen. Es ist kein Weltuntergang, und da du ja in Hamburg wohnst ich hätte da auf dem Land schon größere Probleme:)

ich würde es nicht schlimm finden. autos sind sowieso sehr teuer und die benzinpreise werden auch immer höher.

86StylePolizei 02.09.2014, 20:35

Dass ich was für die Umwelt tue ist mein einziger Trost . Und ich glaub ich bin ein schisser in Sachen Auto fahren. Immer ganz langsam und beide Hände am Lenker 😄

0

Das ist sehr unfär klar aber gefärlich für die staße! Es sollte bald ein neues gesätz geben dass: Jugendlich die einen führerschein schon haben Autoführerschein und 17 sind einen psychischen test machen müssen und dan dürften sie alleine autofahren. Ziemlich unfär aber auch wieder gefärlich Wie ist es eigendlich mit einer begleitsperson das du ein betreungs personal bekommst nur fürs autofahren oder deine eltern..... hernimmst

Kandahar 02.09.2014, 20:39

Bei einem Epileptiker nutzt eine Begleitperson herzlich wenig. Diese könnte im Falle eines Anfalles nicht oder kaum eingreifen. Unfair finde ich das auch nicht, denn es geht hier um seine Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer.

2
86StylePolizei 02.09.2014, 21:00

Ich finde es in dem Punkt unfair weil alte Menschen die kurz vorm Herz Infarkt stehen auch Auto fahren dürfen. Ich fahre natürlich nicht keine sorge ich bin ja kein rücksichtsloser Egoist . Will mich und andere nicht unglücklich machen :)

0
86StylePolizei 02.09.2014, 21:00

Ja stimmt eine Begleitperson ist leider nicht möglich , ich hab auch noch diese Grossen Anfälle (Grand mal)

0

Das ist zum Schutz deiner Gesundheit und anderer, aber glaub mir, du bist nicht alleine

86StylePolizei 02.09.2014, 21:03

Ja ich weiß ich akzeptiere es auch . Es macht mich nur traurig und ich wollte gern wissen ob das "Gejammer" übertrieben ist. Hätte ja sein können dass jeder schreibt dass Auto fahren überbewertet ist . Lg

0

Ich kann das völlig nachvollziehen, ich muss immer mobil sein. Ohne Führerschein Ist dies nicht möglich. (Jedenfalls nicht da, wo ich wohne.)

Was möchtest Du wissen?