Würdet ihr euch in der Zukunft ein Elektroauto kaufen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube nicht, daß man den Menschen zumindest in Deutschland noch allzu lange eine tatsächliche Wahl lassen wird....

Die Elektromobilität ist der politische Wille aller Altparteien und sie werden das auf biegen und brechen durchdrücken, wenn man sie nicht daran hindert.

Was für Probleme das einem großen Teil der Bürger zumindest in Deutschland bringt, oder ob daß für nicht wenige Menschen quasi auch das Ende des Individualverkehrs bedeutet ist dabei völlig uninteressant.

Die Klimareligion erlaubt schließlich keinen Aufschub und die Rettung der Welt darf nicht in Frage gestellt werden, noch die angeblichen alternativlosen Lösungen dafür.

Insofern wird man hier mit Schikanen und massiv steigenden Kosten für Verbrennerfahrzeuge so viel Druck wie möglich ausüben, sollten nicht in ansehbarer Zeit die Neuzulassungen für die Elektrospielzeuge deutlich anziehen.

Der satte Dämpfer wird kommen, wenn die vorhandene Elektro-Infrastruktur durch immer mehr natürlich möglichst schnelle Lademöglichkeiten an ihre Grenzen stößt, nicht zügig nachgelegt werden kann und / oder immer höhere Kosten dafür auf die Strompreise warscheinlich auch der Allgemeinheit umgelegt werden.

Interessant wird auch, wie sich der Ausstieg Deutschlands aus der sicheren Energieversorgung in absehbarer Zeit auf Besitzer von Elektro-Weltrettungsfahrzeugen auswirken wird....: insbesondere die Grünen streben ja einen kompletten Umstieg von dem Bedarfs-orientierten Stromerverbrauch hin zum Angebots-orientierten an. Sprich....: schnell- oder überhaupt geladen werden kann dann eben nur, wenn gerade genug Strom verfügbar ist.

Oder zukünftige " smarte " Stromzähler schrauben die Kosten für die KWh in Zeiten wo Wind oder Sonne sich einfach nicht an grüne Träumereien halten wollen eben in astronomische Höhen.

Für reichlich viele Menschen ist so ein Elektroautochen sowieso keine Option, weil man mit einem Bootsanhänger, Pferdetransporter oder Wohnwagen hintendran ( falls die Büchse überhaupt eine brauchbare Anhängelast hat ) wohl gerade mal mit einer Batterieladung außer Sichtweite kommt....: die Urlaubsreise an die Ostsee mit dem Trailerboot dauert dann statt sechs Stunden eben drei Tage. Und insbesondere auf dem Lande hat jeder dritte einen normalen Anhänger für zig verschiedene Transportzwecke und nutzt den auch häufig.

Und ein wesentlicher Punkt ist außerdem, daß viele Menschen in den unteren Einkommensklassen die sich im Moment immer von einem billigen Gebrauchtwagen zum nächsten retten sich ein Elektrofahrzeug neu nicht leisten können, sondern vielleicht allenfalls eines mit hoher Laufleistung und fast-toter Batterie. Diese Menschen haben mit der von oben angeordneten Elektromobilität dann die größte A-Karte gezogen.

Ich bin bereits Skoda Citigo iQ und Opel Mokka-e gefahren, Freunde von mir haben diese Modelle. Das ist alles okay, aber im ländlichen Raum ist das bisher bestenfalls eine Zweitwagenlösung - ist es bei beiden auch. Die Situation mit dem Laden ist derzeit wie auch die Reichweite für längere Strecken nicht ganz alltagstauglich. Man muss sehen, wie sich das entwickelt. Mir ist das Ganze aber irgendwie auch zu "umweltschädlich" - man muss nur mal googeln, wie diese Akkus hergestellt werden und was es für Probleme bei deren Entsorgung gibt. Das ist wieder mal grüne Doppelmoral vom Typischen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Man kann ein E-Auto auch 5 Minuten lang aufladen, je nach Modell und Situation können dann schon einige Kilometer in den Akku geladen werden, beim Tesla sind es glaube ich bis zu 60-75km in 5 Minuten.

Ja es ist bereits fest beschlossen das ich mir spätestens 2024 ein E-Auto hole, die Frage ist nur welches Modell.

Jetzt fördert der Staat Elektroautos, weil man Klimaziele erreichen muss. Wenn der Finanzminister begreift, dass 50 Milliarden Mineralölsteuer einfach so mal weg sind, wird die Förderung schnell wegfallen. Und der Staat wird massiv E-Fuels fördern. Dumm nur, dass die Hersteller ihre Produktion dann wieder komplett umstellen müssen. Ich sehe Elektroautos als Übergangs-Technologie, erwäge aber trotzdem, eines zu kaufen. Ähm... ich korrigiere: zu leasen. Kauf ist bei einer Technik, die sich so schnell verändert, nicht empfehlenswert. Wer kauft in 5 Jahren ein Auto mit 200 Kilometern Reichweite, wenn es einen Neuwagen mit 1000 km gibt?

Ich würde nur eines nehmen, wenn der Tankvorgang nicht viel länger dauern würde als beim normalen Tanken.

Was möchtest Du wissen?