Würdet Ihr Euch als "woke" bezeichnen?

Das Ergebnis basiert auf 17 Abstimmungen

Nein. 88%
Ja. 12%

8 Antworten

Nein.

Allein schon deshalb nicht, weil ich solche Begriffe für cringe halte.

Wir sind halt lost.

3
Ja.

Sicherlich nicht völlig, aber schon lange auf dem Weg.

Nein.

Ich sehe mich zwar klar verbunden mit den Ideen, gegen Ungleichheit/Rassismus etc., aber mir erscheint der Begriff irgendwie etwas überhöht, würde ich daher nicht von mir selbst so sagen. Bin "gegen rechts" und "für soziale Gerechtigkeit", das schon ganz eindeutig.

Von Experte earnest bestätigt

Die einzig legitime Definition von „woke“ ist 2500 Jahre alt, stammt von Sokrates und bedeutet übersetzt „ich weiß dass ich nichts weiß“.

Philosophie, also die Liebe zur Weisheit, bedeutet nicht, die Weisheit zu besitzen sondern ständig nach ihr zu streben. Oder mit anderen Worten, wer glaubt „woke“ zu sein (im heutigen Sinne) - ist der dümmste von allen.

Der Schlaue lernt von allem und jedem, der normale von der Erfahrung und der Dumme weiß alles besser.

Richtig.

Und wir wissen nicht einmal, was alles wir nicht wissen...

2
Nein.

Ich weiß ja nicht mal was das bedeuten soll, ist aber bestimmt unwichtig.

Was möchtest Du wissen?