Würdet ihr diesen Kollegen noch mitnehmen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Was wurde denn vor Gründung der Fahrgemeinschaft vereinbart?

Man muss nicht immer davon ausgehen, dass man für eine Leistung eine Gegenleistung erhält. Auch Gedankenlesen darf man von seinen Mitmenschen nicht erwarten.

Sage doch klipp und klar, dass Du für's Fahren gerne von allen Mitfahrern eine Beteiligung an den Spritkosten hättest und erkläre dem Kollegen, dass Du keinen Umweg fährst und sollte er der Meinung sein, er wäre ohne die Fahrgemeinschaft schneller am Ziel, steht es ihm frei, den Bus zu nehmen.

Man muss miteinander kommunizieren und seine Wünsche äußern, dann entstehen auch keine Missverständnisse und/oder man wird nicht sauer auf jemanden, weil er anders agiert/reagiert, als man es selbst gerne hätte.

Der eine gibt mir oft was oder mal ein bis zwei Biere aus, letztens sogar ein Konzertticket. Der andere hingegen sehr selten bis garnix

Wenn Du das angeboten hast ohne etwas dafür zu verlangen ist "nichts" geben schon okay.

und wird noch unversxhaemt, letztens meinte er als wir die Bahn,nicht bekommen haben, dann haette ich nicht mit dir fahren sollen

Dies allerdings würde ich mir nur einmal sagen lassen, ab diesen Zeitpunkt hätte ich ihm gesagt das er sich darüber keine Gedanken mehr machen muss und er seine Bahn nun pünktlich erreicht, da ab jetzt die Mitfahrgelegenheit für ihn vorbei ist und er für sich selbst sorgen kann ;-)

Hallo!

Es kommt mMn in erster Linie dadrauf an was da ursprünglich vereinbart wurde. Ich würde diesbezüglich einen festen Satz pro Monat ansetzen & wenn er den nicht zahlen will, hat sich das Thema schon erledigt.

Grundsätzlich sind Anpöbeleien nie angenehm, aber ich weiß auch nicht wie du da reagiert hast bzw. was dieser Geschichte denn vorausgegangen ist. 

Vom Einzelfall schließen sollte man auch nicht.

Ich würde die Spritkostenanteile genau festlegen und fertig. Wer mitfahren will zahlt, und wer nicht zahlen will, der fährt auch nicht mit und fertig. Klingt hart, ergibt aber den wenigsten Stress.

Ich finde DEIN Verhalten auch zweifelhaft! Wenn du diese beiden regelmäßig mitnimmst, dann rechne dir aus, wie viel die Fahrt für diese Strecke dich kostet (also Benzinkosten) und lass dir das bezahlen. Nicht mehr und nicht weniger. 

Nicht so ein Kram mit "Bier ausgeben" und Konzerttickets. Wir leben doch nicht im Kommunismus, wo man auf Tauschwaren zurückgreifen muss. Du kannst dir das Benzingeld ganz normal in Euros geben lassen.

DEINE Entscheidung wie du mit dir umgehen lässt.. 

Wenn du die Spielregeln / Verhaltensregeln nicht festlegst, solltest du dich auch nicht beschweren und weiterhin alles so hinnehmen.   Da bedarf es keines Rates von Unbeteiligten / Außenstehenden.

Ich fahr mit ner Kollegin zur arbeit und geb jeden monat 50€ für 10km hin und zurück.

Und genau aus dem Grund würd ich Polen und Ungarn am liebsten aus der
EU werfen. Erst die meisten Fördermittel einsacken, aber dann den
Lauten machen!

Reden hilft! Wir Menschen können im Gegensatz zu den Tieren reden also reden sag ihm was du willst was du nicht willst.

Was möchtest Du wissen?